Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Abweisendes Trotzverhalten

Von

Josephine Elia

, MD, Sidney Kimmel Medical College of Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2019| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Kinder und Jugendliche mit dieser Störung zeigen ein wiederholtes Muster mit negativem, herausfordernd-trotzigem Verhalten, das sich oftmals gegen Autoritätspersonen richtet.

Kinder und Jugendliche mit abweisendem Trotzverhalten sind meist widerspenstig, schwierig, ungehorsam und reizbar ohne dabei jedoch körperlich aggressiv zu werden oder die Rechte anderer wirklich zu verletzen. Abweisendes Trotzverhalten wird manchmal als eine leichtere Form der Verhaltensstörung angesehen. Die zwei Störungen weisen jedoch eindeutige Unterschiede auf. Kinder mit Verhaltensstörung scheinen gewissenslos zu sein und verletzen im Gegensatz zu solchen mit abweisendem Trotzverhalten wiederholt die Rechte anderer, manchmal ohne Anzeichen von Gereiztheit.

Erst wenn dieses Verhaltensmuster über mehr als 6 Monate bestehen bleibt und so stark ausgeprägt ist, dass es das soziale Miteinander oder die schulischen Leistungen beeinträchtigt, ist die Diagnose „Störung des Sozialverhaltens mit oppositionellem, aufsässigem Verhalten“ gerechtfertigt.

Die Ursache des abweisenden Trotzverhaltens ist unbekannt. Es kommt bei Kindern aus Familien, in denen die Eltern laut streiten, wahrscheinlich häufiger vor. Diese Erkrankung deutet auf zugrunde liegende Probleme hin, die möglicherweise weiter untersucht und behandelt werden müssen.

Symptome

Die Symptome des abweisenden Trotzverhaltens setzen häufig in der Vorschule bis zur Mittelstufe ein.

Für diese Kinder sind folgende Verhaltensweisen typisch:

  • Infragestellen der Autorität von Erwachsenen

  • Schnell die Beherrschung verlieren

  • Bewusstes Hinwegsetzen über Grenzen und Regeln

  • Bewusstes Belästigen anderer

  • Anderen die Schuld für eigene Fehler geben

  • Aufgebrachtes, nachtragendes und schnell verärgertes Gemüt

  • Gehässigkeit und Rachsucht

Allerdings kennen sie den Unterschied zwischen Recht und Unrecht und haben Schuldgefühle, wenn sie etwas wirklich Schlimmes oder Falsches getan haben. Vielen fehlen soziale Fähigkeiten.

Diagnose

  • Symptome und Verhalten

Die Diagnose von abweisendem Trotzverhalten wird aufgrund von Symptomen und Verhaltensweisen gestellt, die mindestens 6 Monate andauern und so schwerwiegend sein müssen, dass sie die Funktionsfähigkeit des Kindes beeinflussen.

Alle Kinder, bei denen eine Störung des Sozialverhaltens mit oppositionellem, aufsässigem Verhalten vermutet wird, werden sorgfältig auf Anzeichen einer Depression wie Schlaf- oder Appetitstörungen untersucht werden. Bei Kindern können Depression und Angststörungen einige der gleichen Symptome wie das abweisende Trotzverhalten verursachen. Zum Beispiel ist manchmal das Hauptsymptom von Depression die Reizbarkeit, und extreme Angst kann Kinder mit einer Angststörung dazu veranlassen, sich zu widersetzen oder trotzig zu sein. Ärzte müssen diese Störungen vom abweisenden Trotzverhalten unterscheiden, häufig basierend auf anderen Symptomen, die die Störungen verursachen.

Ärzte müssen auch das abweisende Trotzverhalten von einer unbehandelten Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) unterscheiden, die auch ähnliche Symptome hervorrufen kann. Bei angemessener Behandlung von ADHS lassen diese Symptome oft nach.

Behandlung

  • Techniken zur Verhaltensänderung

  • Möglicherweise Gruppentherapie

Probleme, die zu den Symptomen beitragen (wie familiäre Dysfunktion oder ADHS) sollten wenn möglich behandelt werden.

Bei einer Störung des Sozialverhaltens mit oppositionellem, aufsässigem Verhalten helfen am besten Techniken zur Verhaltensänderung, zu denen auch eine konsequente Erziehung zur Disziplin und die positive Bestärkung erwünschten Verhaltens gehören (durch Belohnungen). Erziehungsberater oder Therapeuten können den Eltern und Lehrern helfen, sich dem Kind gegenüber dementsprechend zu verhalten.

Kinder können aus einer Gruppentherapie, durch die sie ihre sozialen Fähigkeiten stärken können, profitieren.

Manchmal helfen Medikamente zur Behandlung von depressiven oder Angststörungen.

Auch ohne Behandlung verbessert sich das Verhalten der meisten Kinder schrittweise im Laufe der Zeit.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Schwindel
Video
Schwindel
Das menschliche Ohr ist in drei Abschnitte unterteilt: das Außenohr, das Mittelohr und das...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose in den Lungen
3D-Modell
Mukoviszidose in den Lungen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN