honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Klumpfuß und andere Fußdefekte

Von

Simeon A. Boyadjiev Boyd

, MD, University of California, Davis

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2020| Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Als Klumpfuß (Talipes equinovarus) wird ein Geburtsfehler bezeichnet, bei denen der Fuß und die Knöchel fehlgebildet oder ungewöhnlich positioniert sind.

Die am häufigsten anzutreffende Form ist eine Einwärtsdrehung und Senkung des Rückfußes und Knöchels mit Einwärtsdrehung des Vorderfußes. Manchmal sieht der Fuß nur ungewöhnlich aus, da er in der Gebärmutter in eine ungünstige Haltung gezwängt wurde. Im Gegensatz dazu liegt beim echten Klumpfuß eine anatomische Fehlbildung des Fußes vor. Beim echten Klumpfuß sind die Knochen des Beins oder Fußes oder die Wadenmuskeln oft unterentwickelt.

Das Larsen-Syndrom ist eine Störung, bei der die Kinder mit einem Klumpfuß und verrenkten Hüften, Knien und Ellbogen geboren werden.

Common Types of Clubfoot

Common Types of Clubfoot

Ein Klumpfuß, der durch eine ungünstige Lage des Kindes entstanden ist, kann durch Ruhigstellen der Gelenke mit einem Gips und Physiotherapie zum Dehnen des Fußes und des Knöchels behoben werden. Auch beim echten Klumpfuß ist eine rechtzeitige Ruhigstellung hilfreich, in der Regel ist jedoch auch eine (oft schwierige) Operation erforderlich.

Andere Fehlbildungen des Fußes sind der Sichelfuß (Metatarsus adductus), Metatarsus varus (Fehlstellung des Mittelfußknochens), Talipes calcaneovalgus (Knick-Hackenfuß) und der Plattfuß (Pes planus).

Metatarsus adductus

Beim Sichelfuß (Metatarsus adductus) ist der Fuß einwärts gedreht. Die Beweglichkeit der Fußgelenke und des Knöchels kann eingeschränkt sein.

Die Behandlung eines Sichelfusses (Metatarsus adductus) richtet sich danach, wie stark der Fuß deformiert und die Beweglichkeit eingeschränkt ist. Leichte Fälle verschwinden im ersten Lebensjahr spontan. In schwereren Fällen wird mit orthopädischen Schuhen und Schienen gearbeitet. Eine Operation ist nur in Ausnahmefällen erforderlich.

Metatarsus varus (Fehlstellung des Mittelfußknochens)

Beim Metatarsus varus ist die Unterseite des Fußes nach innen gedreht, sodass das Fußgewölbe angehoben ist. Dieser Defekt entsteht in der Regel durch die Lage im Mutterleib, gibt sich für gewöhnlich auch nicht nach der Geburt, und kann zur Korrektur einen Gips erfordern.

Knick-Hackenfuß (Talipes calcaneovalgus)

Beim Knick-Hackenfuß ist der Fuß flach oder abgerundet und nach innen gebogen, wobei die Ferse nach außen gedreht ist.

Eine frühe Behandlung mit einem Gips oder Korrektur-Stützen ist in der Regel erfolgreich.

Pes planus (Plattfuß)

Beim Pes planus erscheint das Fußgewölbe in der Mitte der Füße abgeflacht. Bis etwa zum 3. Lebensjahr haben alle Kinder Plattfüße; dann beginnt sich das Fußgewölbe zu entwickeln. Es gibt zwei Hauptarten von Plattfüßen:

  • Flexible Plattfüße

  • Tarsale Koalition

Beim flexiblen Plattfuß bleiben die Füße flach, weil das Fußgewölbe ungewöhnlich flexibel ist. Flexible Plattfüße müssen in der Regel nicht behandelt werden. Hat jedoch ein älteres Kind aufgrund der Plattfüße Schmerzen oder Krämpfe in den Füßen, muss es eventuell orthopädische Einlagen tragen.

Bei einer tarsalen Koalition sind die Füße in einer flachen Stellung fixiert. Eine tarsale Koalition kann angeboren sein oder durch Verletzungen oder lang anhaltende Schwellungen auftreten. Eine tarsale Koalition muss häufig mit Gips behandelt werden. Manchmal stellt eine operative Trennung des versteiften Fußgelenks die Beweglichkeit des Fußes wieder her.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Feature.AlsoOfInterst.SocialMedia

NACH OBEN