Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Sekundäre Eisenüberlastung

(Sekundäre Hämochromatose)

Von

James Peter Adam Hamilton

, MD, Johns Hopkins University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2020| Inhalt zuletzt geändert Sep 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine sekundäre Eisenüberlastung tritt auf, wenn sich Eisen im Körper ansammelt, weil Patienten zu viele Eisenpräparate einnehmen, zu viele Bluttransfusionen erhalten oder eine Krankheit haben, bei der sie nicht effizient rote Blutkörperchen bilden können.

  • Patienten fühlen sich häufig schwach und müde.

  • Die Diagnose wird mit einem Bluttest zur Messung des Eisengehalts vorgenommen.

  • Die Behandlung besteht im Allgemeinen aus Medikamenten, die Eisen binden und aus dem Körper entfernen (Chelation).

Ernsthafte Komplikationen sind bei Patienten mit Hämochromatose, einer genetischen Erkrankung, die zu einer Eisenüberlastung führt, weniger wahrscheinlich. (Siehe auch Überblick über Eisenüberlastung.) Bei einigen Patienten kommt es jedoch zu Komplikationen, die das Herz, die Leber und hormonproduzierende Organe betreffen.

Ursachen einer sekundären Eisenüberlastung

Eine sekundäre Eisenüberlastung tritt typischerweise bei Patienten auf, die Erkrankungen haben, welche die Bildung roter Blutkörperchen beeinträchtigen, wie

Bei solchen Erkrankungen erhöht der Körper manchmal die aufgenommene Eisenmenge. Jedoch kann der Körper nicht immer alles Eisen verwenden, weil er Schwierigkeiten hat, neue rote Blutkörperchen zu bilden. In solchen Fällen kommt es zur Eisenüberlastung.

Eisen kann sich auch im Körper ansammeln, wenn in folgenden Fällen zu viel Eisen aufgenommen wird:

  • Eine über zu lange Zeit im Übermaß verordnete Eisentherapie

  • Wiederholte Bluttransfusionen

Männer und Frauen nach den Wechseljahren benötigen im Allgemeinen keine Eisenpräparate. Wenn sie Eisenpräparate einnehmen, kann dies zu einer Eisenüberlastung im Körper führen, allerdings meist nicht zu einem gefährlichen Überschuss.

Symptome einer sekundären Eisenüberlastung

Patienten mit einer leichten Eisenüberlastung haben im Allgemeinen keine Symptome. Andere fühlen sich typischerweise schwach und erschöpft. Eine schwerwiegende Eisenüberlastung verursacht die gleichen Symptome wie eine Hämochromatose:

Diagnose einer sekundären Eisenüberlastung

  • Bluttests

Eine sekundäre Eisenüberlastung wird durch Untersuchungen diagnostiziert, die die folgenden Blutwerte messen.

  • Eisen

  • Ferritin, ein Protein, das Eisen speichert

  • Transferrin, der Eiweißträgerstoff, der das Eisen außerhalb der roten Blutkörperchen transportiert

Behandlung einer sekundären Eisenüberlastung

  • Aderlass oder Chelation

Das Ziel der Behandlung besteht in einer Verringerung des Eisengehalts im Körper. Bei einigen Patienten besteht die Behandlung in einer Phlebotomie. Jedoch haben manche Patienten mit einer sekundären Eisenüberlastung auch eine Anämie. Weil eine Phlebotomie die Anämie verschlimmert, bekommen diese Patienten eine Eisenchelationstherapie.

Eisenchelation kann oral unter Verwendung von Deferasirox oder Deferipron oder durch eine Deferoxamin-Infusion unter die Haut (subkutan) oder in eine Vene (intravenös) gegeben werden. Manchmal können Deferasirox und Deferipron zusammen verabreicht werden.

Oral verabreichte Eisenchelation-Medikamente sind bei der Verringerung des Eisengehalts im Körper sehr wirksam. Zu den Nebenwirkungen der oralen Eisenchelation-Einnahme gehören Bauchschmerzen, Durchfall und Ausschlag. Manchmal führt die Behandlung zu Leber- und Nierenschäden, daher werden regelmäßige Blutuntersuchungen vorgenommen, um die Funktion dieser Organe zu überwachen.

Die Deferoxamin-Infusion zur Eisenchelation wird für gewöhnlich über Nacht verabreicht. Zu den Nebenwirkungen gehören Magenverstimmungen, niedriger Blutdruck und eine schwere allergische Reaktion (Anaphylaxie). Manchmal haben Patienten bei einer langfristigen Anwendung Hör- und Sehverlust.

Weitere Informationen

Bei dem Folgenden handelt es sich um ein englischsprachiges Hilfsmittel, das nützlich sein kann. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quelle verantwortlich ist.

  • Iron Disorders Institute: Bietet Informationen über Störungen, die ein Eisenungleichgewicht verursachen, einschließlich Untersuchungen und Tipps für das Leben mit diesen Störungen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Testen Sie Ihr Wissen

Neutropenie
Der Begriff „Neutropenie“ bezeichnet eine außergewöhnlich niedrige Anzahl von Neutrophilen, einer Art der weißen Blutkörperchen im Blut. Welches der folgenden Symptome ist häufig der erste Hinweis auf eine Neutropenie?

Auch von Interesse

NACH OBEN