Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Keratoconjunctivitis phlyctaenularis

(Phlyktänuläre Konjunktivitis; Keratitis phlyktaenulosa)

Von

Melvin I. Roat

, MD, FACS, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2018| Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine Keratoconjunctivitis phlyctaenularis ist eine Augenerkrankung, bei der es zu einer Immunreaktion der Hornhaut (der durchsichtigen Schicht vor der Iris und der Pupille) und der Bindehaut (der Membran, die die Augenlider auskleidet und das Weiße im Auge bedeckt) auf Bakterien kommt.

  • Auf dem Auge bilden sich kleine, gelbgraue, erhabene Knötchen.

  • Häufige Symptome sind Rötung des Auges, verschwommenes Sehen, Lichtempfindlichkeit gegenüber grellem Licht, Fremdkörpergefühl im Auge, und manchmal sichtbare Klumpen toter Haut an den Augenlidrändern.

  • Die Ärzte diagnostizieren eine Keratoconjunctivitis phlyctaenularis anhand des Aussehens des Auges.

  • Die Behandlung besteht aus Augentropfen oder Augenlidspülungen.

Blick ins Innere des Auges

Blick ins Innere des Auges

Die Keratoconjunctivitis phlyctaenularis ist keine Infektion. Es handelt sich um eine Immunantwort auf Bakterien im Auge oder um das Auge herum. Zu den Bakterien, die diese Erkrankung hervorrufen, zählen Staphylokokken und selten Tuberkulosebakterien und Chlamydien. Diese Erkrankung kommt häufiger bei Kindern vor.

Symptome

Auftreten kleiner gelbgrauer, erhabener Knötchen (sogenannte Phlyktäne) am Limbus (der Verbindungsbereich zwischen Binde- und Hornhaut), an der Hornhaut oder der Bindehaut. Die Knötchen dauern mehrere Tage bis zwei Wochen lang an. Auf der Bindehaut bilden sich aus den Knötchen offene Wunden (Geschwüre), die jedoch abheilen, ohne Narben zu hinterlassen. Bei einer Beteiligung der Hornhaut kann es zu starkem Tränen der Augen, Photophobie (Schmerzen bei Einstrahlung von hellem Licht ins Auge), verschwommener Sicht, Schmerzen und einem Fremdkörpergefühl im Auge kommen. Viele Betroffene haben auch eine Rötung des Auges, verschwommenes Sehen, erhöhte Lichtempfindlichkeit, Fremdkörpergefühl im Auge und manchmal sichtbare Flocken toter Haut an den Augenlidrändern (seborrhoische Blepharitis).

Ein häufiges Wiederauftreten der Erkrankung kann zu Hornhauttrübung und zur Bildung winziger Blutgefäße auf der Hornhaut führen. Die Sehfähigkeit der Betroffenen kann beeinträchtigt sein.

Diagnose

  • Ärztliche Untersuchung der Augen

Die Diagnose der Keratoconjunctivitis phlyctaenularis stützt sich auf das typische Erscheinungsbild der Augen.

Einige Betroffene werden auf Tuberkulose getestet.

Behandlung

  • Kortikosteroidhaltige/antibiotische Augentropfen

  • Bei seborrhoischer Blepharitis: Lidreinigungstuch

Personen, die nicht an Tuberkulose leiden, erhalten Augentropfen, die eine Kombination aus Kortikosteroiden und Antibiotika enthalten.

Betroffene mit Blepharitis aufgrund der Hauterkrankung seborrhoische Dermatitis (seborrhoische Blepharitis) können die Augenlidränder vorsichtig abwischen, um einem erneuten Auftreten der Erkrankung vorzubeugen (siehe Behandlung der Blepharitis).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Die Augen – ein Überblick
Video
Die Augen – ein Überblick
3D-Modelle
Alle anzeigen
Keratokonus
3D-Modell
Keratokonus

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN