Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Homöopathie

Von

Denise Millstine

, MD, Mayo Clinic

Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Die Homöopathie ist ein medizinisches System, das im späten 18. Jahrhundert in Deutschland entwickelt wurde. Sie basiert auf dem Prinzip der Ähnlichkeit (das Ähnlichkeitsgesetz). Dahinter steht die Auffassung, dass durch minimale bis nichtexistierende Dosen eines bestimmten Stoffes dieselben Symptome heilbar sein sollen, die er in hohen Dosen auslösen würde. Die sehr kleine Dosis soll im Körper Heilungsmechanismen stimulieren.

Die Behandlungen beruhen auf den Symptomen des Patienten, einschließlich seiner persönlichen Eigenschaften und seines allgemeinen Gesundheitsstatus. Die Homöopathie zielt darauf ab, den Energiefluss im Körper wiederherzustellen; sie basiert nicht auf chemischen oder physiologischen Prinzipien.

Die Homöopathie verwendet Rezepturen, die sich von natürlich vorkommenden Substanzen (wie Pflanzenextrakte und Mineralien) herleiten und die in äußerst geringen Konzentrationen auf bestimmte Weise zubereitet werden. Man glaubt, dass homöopathische Mittel umso stärker wirken, je stärker sie verdünnt sind. Viele Lösungen sind so stark verdünnt, dass sie kein einziges nachweisbares Molekül des „aktiven“ Inhaltsstoffes mehr enthalten. Zum Beispiel wird eine 30C-Verdünnung 1 zu 100 in 30 Reihenverdünnungen verdünnt, was zu einer Endverdünnung von 1 x 1060 führt.

Homöopathische Produkte sind rezeptfrei oder bei einem homöopathischen Anbieter erhältlich.

Verordnung der Homöopathie

Im Gegensatz zu pflanzlichen und Nahrungsergänzungsmitteln werden homöopathische Arzneimittel von der FDA reguliert. Nur homöopathische Mittel, die von der FDA zugelassen sind, können hergestellt werden. Weil so wenig Wirkstoff nach der Verdünnung verbleibt, werden die Wirkstoffe vor der Verdünnung getestet.

Die FDA nimmt homöopathische Mittel aus verschiedenen Anforderungen heraus, die für andere Medikamente bestehen:

  • Die Identität und die Stärke der einzelnen Wirkstoffe müssen nicht von einem Labor bestätigt werden, bevor das Mittel verschrieben wird.

  • Die Hersteller von alternativen homöopathischen Produkten müssen deren Wirksamkeit nicht beweisen.

  • Homöopathische Mittel wurden vorübergehend von den Richtlinien für alkolische Substanzen befreit (in der üblichen Verdünnung).

Allerdings wird das Etikett benötigt, um die folgende Liste:

  • Hersteller

  • Der Begriff "homöopathischen"

  • Mindestens eine Angabe

  • Hinweise zum sicheren Gebrauch

  • Sofern nicht ausdrücklich ausgenommen, der Wirkstoff und der Grad der Verdünnung

Der Nachweis für Homöopathie

Die beiden primären Prinzipien der Homöopathie—"Ähnliches heilt Ähnliches" und "Verdünnung macht Präparate stärker"—haben keine wissenschaftliche Grundlage. Eine Zubereitung, die so stark verdünnt wird, dass sie keinen aktiven Wirkstoff besitzt und nur physiologische Wirkungen ähnlich die eines Placebos hat, ist biologisch und chemisch nicht plausibel. Allerdings besitzen einige homöopathische Präparate Wirkstoffe in einer Konzentration, die ausreicht, um physiologische Effekte zu haben (z. B. Zicam, was eine messbare Menge an Zink enthält).

Die Wirksamkeit der homöopathischen Heilmittel für verschiedene Erkrankungen wurde intensiv untersucht. Eine Analyse aus dem Jahr 20101 über systematische Untersuchungen hat herausgefunden, dass die Homöopathie nicht wirksamer als jedes Placebo für jede Art von Indikation ist, zum gleichen Ergebnis kamen das United Kingdom's House of Commons Science und das Technology Committee nach einer gründlichen Überprüfung der systematischen Übersichtsarbeiten und Meta-Analysen der Homöopathie (2010) (1,2). Die gründliche Überprüfung der australischen Regierung der klinischen Evidenz für Homöopathie (2013) ergab für 61 Indikationen Hinweise für eine mangelnde Wirksamkeit der Homöopathie, und für weitere 7 Indikationen gab es keine qualitativ guten Beweise (3). Nachfolgende Überprüfungen haben zu ähnlichen Schlussfolgerungen hinsichtlich mangelnder nachgewiesener Wirksamkeit und unzureichender Daten geführt.

Die Homöopathie wird aufgrund ihrer sanften Wirkung und der geringen Wahrscheinlichkeit einer Toxizität weiterhin erforscht. In einigen klinischen Situationen, denen die konventionellen Strategien der konventionellen Medizin, einschließlich der Fibromyalgie, eindeutig nicht zuträglich sind, könnte die Homöopathie angesichts der Daten zu einer potenziellen Linderung von Symptomen und zum Fehlen von Schäden betrachtet werden (4).

Einsatzgebiete der Homöopathie

Die Homöopathie wird in Europa und Indien häufig verwendet, vor allem aufgrund der langen traditionellen Anwendung; als Ergebnis wurde die Praxis ein Teil der Kultur.

Homöopathie wird verwendet, um verschiedene Erkrankungen wie Allergien, Rhinitis, Verdauungsprobleme, Schmerzen des Bewegungsapparates, und Schwindel zu behandeln.

Mögliche Schädliche Wirkungen

Homöopathische Zubereitungen werden gut vertragen und haben sehr geringe Nebenwirkungen; nur selten kommt es zu einer allergischen oder toxischen Reaktion.

Eine 2012 Rezension der gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen identifiziert 38 Berichte mit 1159 beteiligten Patienten (5). Nebenwirkungen beinhalteten

  • Direkte Reaktionen auf homöopathische Behandlungen, vermutlich aufgrund der Wirkstoffe

  • Indirekte Schäden durch Homöopathie anstelle einer wirksamen konventionellen Behandlung

Schulmediziner sollten nicht davon ausgehen, dass ein homöopathisches Mittel, das von einem Patienten eingenommen wird, biologisch keine Wirkung hat und somit keine Nebenwirkungen haben könnte. Außerdem enthalten einige homöopathische Mittel andere Wirkstoffe, die physiologische Wirkungen haben können. Ob Patienten Homöopathische Arzneimitte verwenden kann unklar sein, da Patienten oft den Begriff "homöopathisch" irrtümlich in Bezug auf Nahrungsergänzungsmittel, die sie einnehmen, benutzen. Außerdem erlaubt die FDA die Registrierung und Kennzeichnung vieler medizinischer Pflanzenstoffe als homöopathisch, wenn sie einem bestimmten pharmazeutischen Prozess unterzogen werden.

Tipps und Risiken

  • Gehen Sie nicht davon aus, dass homöopathische Mittel biologisch inaktiv sind; obwohl die Bestandteile von homöopathischen Heilmitteln in der Regel so verdünnt sind, dass sie keinen potenziellen Schaden haben, enthalten einige Mittel Inhaltsstoffe in Mengen, die physiologische Effekte haben können.

Hinweise

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie Krücken angepasst und verwendet werden
Video
Wie Krücken angepasst und verwendet werden

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN