Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Taenia solium-(Schweinebandwurm)-Infektion und Zystizerkose

Von

Richard D. Pearson

, MD, University of Virginia School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Jul 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Taenia solium Infektion (Taeniasis) ist eine intestinale Infektion mit adulten Bandwürmern aufgrund einer Ingestion kontaminierten Schweinefleisches. Eine Zystizerkose ist eine Infektion mit Larven von T. solium, die sich nach der Ingestion von Eiern, die im menschlichen Stuhl ausgeschieden werden, entwickeln. Adulte Würmer können leichte gastrointestinale Beschwerden hervorrufen und zur Ausscheidung beweglicher Segmente im Stuhl führen. Eine Zystizerkose ist in der Regel asymptomatisch bis dass die Larven das Gehirn befallen und eine Neurozystizerkose verursachen, die zu Anfällen und verschiedenen anderen neurologischen Beschwerden führen kann. Eine Neurozystizerkose kann mittels bildgebender Verfahren des Gehirns erkannt werden. Weniger als die Hälfte aller Patienten mit Neurozystizerkose weist einen Befall des Darmes mit adulten T. solium auf und kann daher Eier oder Proglottiden im Stuhl ausscheiden. Adulte Würmer können mit Praziquantel eradiziert werden. Die Behandlung der symptomatischen Neurozysterkose ist kompliziert; sie umfasst Kortikosteroide, Antikonvulsiva und in einigen Situationen Albendazol oder Praziquantel. Ein chirurgischer Eingriff kann erforderlich sein.

Manifestation, Diagnose und Behandlung von Darminfektionen mit dem adulten T. solium- Bandwurm sind ähnlich denen von T. saginata-(Rinderbandwurm)-Infektion.

Menschen können jedoch auch als Zwischenwirte für Larven von T. solium fungieren, wenn sie Eier von T. solium ingestieren, die aus menschlichem Stuhl stammen ( Lebenszyklus von Taenia solium .). Einige Experten postulieren, dass bei Vorhandensein eines adulten Bandwurms im Darm gravide Proglottiden (Bandwürmersegmente) retrograd vom Darm zum Magen gelangen können, wo Onkosphären (unreife Parasitenformen, die in einer embryonalen Hülle eingeschlossen sind) schlüpfen und in subkutanes Gewebe, Muskulatur, Eingeweide und das ZNS wandern können.

Adulte Bandwürmer können sich über Jahre im Dünndarm befinden. Sie können 2–7 m lang werden und bis zu 1000 Proglottiden produzieren, von denen jedes etwa 50.000 Eier enthält.

Lebenszyklus von Taenia solium .

Menschen entwickeln Darminfektionen mit adulten Würmern nach der Einnahme von kontaminiertem Schweinefleisch oder eine Zystizerkose nach der Einnahme von Eiern des T. solium (was Menschen zu Zwischenwirten macht).

  • 1. Menschen nehmen rohes oder ungekochtes Schweinefleisch auf, das Zystizerken (Larven) enthält.

  • 2. Nach der Aufnahme bilden sich Zysten aus, die sich mit dem Scolex (Kopfteil) an den Dünndarm heften und in ca. 2 Monaten zu adulten Würmern reifen.

  • 3. Adulte Bandwürmer produzieren Proglottiden, die trächtige werden. Sie lösen sich aus dem Bandwurm und wandern bis zum After.

  • 4. Abgelöste Proglottiden, Eier oder beide werden von dem Endwirt (Mensch) im Kot ausgeschieden.

  • 5. Schweine oder Menschen werden durch die Einnahme von bebrüteten Eiern oder trächtigen Proglottiden (z. B. in fäkal kontaminierte Lebensmitteln) infiziert. Eine Autoinfektion kann bei Menschen auftreten, wenn Proglottiden aus dem Darm über die umgekehrte Peristaltik in den Magen gelangen.

  • 6. Nachdem die Eiern aufgenommen wurden, schlüpfen sie in den Darm und setzen Onkosphären frei, welche in die Darmwand eindringen.

  • 7. Onkosphären reisen durch die Blutbahn zu den quergestreiften Muskeln und zum Gehirn, der Leber und anderen Organen, wo sie sich zu Zystizerken entwickeln. Es kann zu einer Zystizerkose kommen.

Lebenszyklus von  <i>Taenia solium</i> .

Taeniasis und Zystizerkose treten weltweit auf. Die Zystizerkose ist vorherrschend und die Neurozystizerkose ist eine Hauptursache von Anfallskrankheiten in Lateinamerika. Zystizerkose ist in muslimischen Ländern selten. Eine Infektion kommt in den USA am häufigsten unter Einwanderern vor, aber Nordamerikaner, die nicht im Ausland waren, sind durch die Ingestion von Eiern von Einwanderern, die adulte T. solium. beherbergen, infiziert worden.

In seltenen Fällen verursacht Zoonose Taenia spp andere als T. solium Neurozystizerkose.

Symptome und Beschwerden

Darminfektion

Mit adulten T. solium-Würmern infizierte Menschen sind asymptomatisch oder haben nur leichte gastrointestinale Beschwerden. Proglottiden können in ihrem Stuhl zu sehen sein.

Zystizerkose

Lebende Zystizerken (Larvenform) führen in den meisten Organen nur zu minimalen oder keinen Gewebereaktionen, der Tod der Zysten im Gehirn kann jedoch zu intensiven Gewebereaktionen führen. Folglich können Beschwerden nach einer Infektion oft jahrelang fehlen.

Eine Infektion im Gehirn (Neurozysterkose) kann zu schweren Symptomen führen, die durch Massenwirkung und Entzündung durch Degeneration von Cystizerkern und Freisetzung von Antigenen hervorgerufen werden.

In Abhängigkeit von der Lokalisation und Anzahl der Cysticerci können die Patienten mit Neurozystizerkose Anfälle, Zeichen eines erhöhten Hirndrucks, Hydrozephalus, fokal-neurologische Beschwerden, Veränderungen des mentalen Status oder eine aseptische Meningitis aufweisen.

Zystizerken können auch das Rückenmark, die Muskulatur, das subkutane Bindegewebe und die Augen infizieren.

Nach einer Infektion mit Larven entwickelt sich eine deutliche sekundäre Immunität.

Diagnose

  • Mikroskopische Untersuchung des Stuhls auf Eier und Proglottiden

  • CT und/oder MRT und serologische Tests für Patienten mit ZNS-Symptomen

(Siehe auch guidelines for diagnosis and treatment of neurocysticercosis der Infectious Diseases Society of America (IDSA) und der American Society of Tropical Medicine and Hygiene (ASTMH).)

Eine intestinale Infektion mit adulten T. solium-Würmern kann meist durch eine mikroskopische Untersuchung von Stuhlproben und die Identifikation von Eiern und/oder Proglottiden nachgewiesen werden. Jedoch sind die Eizellen nicht von T. saginata und T. asiatica. T. solium-Eier lassen sich nur bei 50% der Stuhlproben von Patienten mit Zystizerkose nachweisen.

Zystizerkose wird meist diagnostiziert, wenn zur Abklärung neurologischer Beschwerden ein CT oder MRT angefertigt wird. Die Schnittbilder können feste Knoten, Cysticerci, kalzifizierte Zysten, ringverstärkte Läsionen oder Hydrozephalus zeigen. Das CDC- ("Centers for Disease Control and Prevention") Immunoblotassay (verwendet eine Serumprobe) ist hochspezifisch und empfindlicher als andere Enzymimmunoassays (insbesondere, wenn > 2 ZNS-Läsionen vorhanden sind; die Empfindlichkeit ist geringer, wenn nur eine einzige Zyste vorhanden ist).

Tipps und Risiken

  • T. solium-Eier lassen sich bei 50% der Stuhlproben von Patienten mit Zystizerkose nachweisen.

Therapie

  • Bei Darminfektionen: Praziquantel oder Niclosamid (außerhalb der USA)

  • Bei Neurozystizerkose: Kortikosteroide, Antikonvulsiva und manchmal Albendazol oder Praziquantel und/oder operative Eingriffe

Behandlung der Darminfektion

Eine intestinale Infektion wird mit Praziquantel 5–10 mg/kg als Einzeldosis behandelt, um adulte Würmer zu eradizieren. Praziquantel sollte bei Patienten, die auch eine Neurozystizerkose haben mit Vorsicht angewandt werden, weil Praziquantel durch das Töten von Zysten eine entzündliche Reaktion auslösen kann, die mit Krampfanfällen oder anderen Symptomen assoziiert ist.

Alternativ kann eine Einzeldosis (2 g) Niclosamid (nicht in den USA erhältlich) in Form von 4 Tabletten zu je 500 mg gegeben werden, die gemeinsam gekaut und mit einer kleinen Menge Wasser heruntergeschluckt werden. Für Kinder beträgt die Dosis 50 mg/kg (maximal 2 g) einmalig.

Behandlung der Neurozystizerkose

Die Behandlung der Neurozysterkose ist kompliziert. Detaillierte Leitlinien der klinischen Praxis zur Diagnose und Behandlung von Neurozysterkose wurden 2018 von der Infectious Diseases Society of America und der American Society of Tropical Medicine and Hygiene veröffentlicht.

Die anfänglichen Behandlungsziele für die symptomatische Neurozystizerkose sind

  • Zur Verringerung der Entzündung in Verbindung mit degenerierten Zystizerken dokumentiert durch MRT

  • Um Krampfanfälle zu verhindern, falls vorhanden, oder wenn das Risiko hoch ist

  • Um erhöhten intrakraniellen Druck, wenn vorhanden, zu senken

Kortikosteroide (Prednison 60 mg p.o. 1-mal täglich oder Dexamethason 6 mg p.o. 1-mal täglich) werden eingesetzt, um Entzündungen und erhöhten intrakraniellen Druck zu senken.

Herkömmliche Antikonvulsiva werden Patienten mit Anfällen verordnet. Diese Medikamente können prophylaktisch bei Patienten mit hohem Risiko für Anfälle verwendet werden, insbesondere bei denjenigen, die mehrere degenerierte Läsionen mit einhergehender Entzündung haben.

Ein neurochirurgischenrEingriff kann für Patienten mit erhöhtem Hirndruck oder intraventrikulären Zystizerken erforderlich sein.

Die anthelmintische Behandlung von Neurozystizerkose ist kompliziert und Rücksprache mit einem Experten wird empfohlen. Die Behandlungswahl hängt von der Lage, der Anzahl und der Größe der Cysticerci, Krankheitsstadium sowie den klinischen Manifestationen ab.

Nicht alle Patienten sprechen auf eine Therapie an, und nicht alle Patienten müssen behandelt werden (die Zysten können bereits tot und kalzifiziert sein, oder die entzündliche Reaktion auf die Behandlung kann schlimmer sein als die Erkrankung selbst).

Wenn eine nthelmintische Behandlung verwendet wird, scheint Albendazol 7,5 mg/kg p. o. zweimal/Tag für 15 Tage wirksamer zu sein als die Alternative Praziquantel 16,6 mg/kg p. o. 2-mal täglich für 15 Tage, aber einige Patienten, die auf Albendazol nicht reagiert haben reagierten auf Praziquantel. Albendazol für ≥ 30 Tage gegeben, wurde verwendet, um extensive Erkrankung und Zysten im Subarachnoidalraum (racemose cysticercosis) zu behandeln, die weniger auf Antihelminika ansprechen. Gelegentlich werden Albendazol und Praziquantel auch zusammen verwendet.

Entweder Prednison oder Dexamethason wird gleichzeitig mit dem Anthelminthikum verabreicht, um die Entzündung, die als Reaktion auf die sterbenden Zysten im Gehirn auftritt, zu verringern. Kortikosteroide erhöhen die GFK-Spiegel des aktiven Metaboliten von Albendazol, aber verringern die GFK-Spiegel von Praziquantel.

Bei Patienten mit einer Beteiligung der Augen oder Cysticerci im Rückenmark sollte weder Albendazol noch Praziquantel verwendet werden.

Intraventrikuläre Zystizerken sind eine relative Kontraindikation für ein Anthelminthikum, da die resultierende Entzündungsreaktion, die durch die sterbende Zysten ausgelöst wird, zu einem obstruktiven Hydrocephalus führen kann.

Bei obstruktivem Hydrozephalus (aufgrund intraventrikulärer Zystizerken, einschließlich derer im 4. Ventrikel), Infektion des IV. Ventrikels oder einer spinalen oder okulären Zystizerkose kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein. Intraventrikuläre Zystizerken werden, wenn möglich, endoskopisch entfernt. Ventrikuläre Shunts können erforderlich sein, um erhöhten Hirndruck zu reduzieren.

Vorbeugung

Eine T. solium-Infektion des Darms kann verhindert werden, indem ganze Schweinefleischstücke bei ≥ 63 ° C (≥ 145 ° F) gekocht werden, gemessen mit einem Speisethermometer an der dicksten Stelle des Fleisches. Lassen Sie das Fleisch anschließend 3 Minuten ruhen, bevor Sie es schneiden oder konsumieren. Schweinehackfleisch sollte bei ≥ 71 ° C (≥ 160 ° F) gegart werden. Schweinehackfleisch erfordert keine Ruhezeit.

Die Identifizierung und Behandlung von Trägern von adultem T. solium ist eine wichtige Maßnahme der öffentlichen Gesundheit zur Vorbeugung von Zystizerkose. In den USA ist eine Übertragung aufgetreten, wenn Menschen, die in endemischen Gebieten infiziert waren, erwachsenes T. solium in ihrem Darm hatten und dann Lebensmittel mit ihrem Stuhl verunreinigten.

Eine sorgfältiges Händewaschen ist wichtig, vor allem für Personen im Lebensmittelbereich.

Auf Reisen in endemische Gebiete mit schlechter Hygiene sollten die Menschen darauf achten, Lebensmittel zu vermeiden, die durch menschlichen Kot verunreinigt sein könnten, und rohes und unzureichend gekochtes Schweinefleisch zu vermeiden.

Wichtige Punkte

  • Die Ingestion von T. solium-Zysten kann eine intestinale Infektion verursachen; die Ingestion von Eiern kann zu Gewebezysten (Zystizerkose) führen, die im Gehirn besonders problematisch sind.

  • Patienten mit Neurozystizerkose können Anfälle, Zeichen eines erhöhten Hirndrucks, Veränderungen des mentalen Status, fokal-neurologische Beschwerden oder eine aseptische Meningitis aufweisen.

  • Diagnose einer Darminfektion mit erwachsenen Würmern durch Identifizierung von Proglottiden im Stuhl und mikroskopische Untersuchung von Stuhlproben auf Eizellen.

  • Die Diagnose der Neurozystizerkose erfolgt durch durch Neuroimaging und serologische Tests.

  • Praziquantel wird für die intestinale Infektion verabreicht.

  • Für Neurozystizerkose wird ein Experte konsultiert; in der Regel werden Kortikosteroide mit Antikonvulsiva Patienten gegeben, die assoziierte Krampfanfälle haben oder von denen angenommen wird, dass sie ein hohes Risiko für Krampfanfälle besitzen.

  • Verwendung von Anthelminthika und/oder Operation bei Neurocysticercose hängt von der Lage, der Anzahl und dem Stadium der Cysticerci, Krankheitsstadium sowie den klinischen Manifestationen ab.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie man sich die Hände wäscht
Video
Wie man sich die Hände wäscht
3D-Modelle
Alle anzeigen
SARS-CoV-2
3D-Modell
SARS-CoV-2

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN