Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Hypermagnesiämie

Von

James L. Lewis III

, MD, Brookwood Baptist Health and Saint Vincent’s Ascension Health, Birmingham

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Hypermagnesiämie beschreibt eine Serummagnesiumkonzentration > 2,6 mg/dl (> 1,05 mmol/l). Die Hauptursache ist die Niereninsuffizienz. Die Symptome bestehen aus Hypotonie, Atemdepression und Herzstillstand. Die Diagnose erfolgt durch Messung der Serumkonzentration für Magnesium. Die Therapie besteht in der i.v. Administration von Kalziumglukonat und Furosemid. In schweren Fällen ist eine Dialyse erforderlich.

Eine symptomatische Hypermagnesiämie ist sehr ungewöhnlich. Sie tritt meistens bei Patienten mit Niereninsuffizienz nach der Einnahme magnesiumhaltiger Medikamente wie Antazida und Abführmittel auf.

Die Symptome und Beschwerden bestehen aus Hyperreflexie, Hypotonie, Atemdepression und Herzstillstand.

Diagnose

  • Serummagnesiumkonzentrationen > 2,6 mEq/l (> 1,05 mmol/l)

Bei Serummagnesiumspiegeln von 6–12 mg/dl (2,5–5 mmol/l) zeigen sich im EKG eine Verlängerung des PR-Intervalls, eine Verbreiterung des QRS-Komplexes und eine erhöhte Amplitude der T-Welle. Die tiefen Sehnenreflexe verschwinden, wenn die Serummagnesiumkonzentrationen 12 mg/dl (5,0 mmol/l) erreichen. Hypotonie, Atemdepression und Bewusstlosigkeit entwickeln sich bei weiter fortschreitender Hypermagnesiämie. Ein Herzstillstand kann auftreten, wenn die Blutmagnesiumkonzentration > 15 mg/dl (6,0–7,5 mmol/l) ist.

Behandlung

  • Kalziumglukonat

  • Diurese oder Dialyse

Die Behandlung schwerer Magnesiumtoxizität besteht aus einer Kreislauf- und Atemwegsunterstützung und der Verabreichung von 10% Calciumgluconat 10 bis 20 ml i.v.. Kalziumglukonat wirkt vielen der magnesiuminduzierten Veränderungen, insbesondere der Atemdepression, entgegen.

Die i.v. Gabe von Furosemid kann die Magnesiumausscheidung unterstützen, wenn die Nierenfunktion normal ist; der Volumenstatus sollte aufrechterhalten werden.

Eine Hämodialyse Hämodialyse Bei der Hämodialyse wird das Blut des Patienten in eine Dialysekammer gepumpt. Diese Kammer besteht aus 2 Flüssigkeitskompartimenten, die entweder als Bündel von Hohlfaserkapillarrohren oder... Erfahren Sie mehr ist ein sehr hilfreiches Verfahren bei einer schweren Hypermagnesiämie, da eine relativ große Fraktion (ungefähr 70%) des Magnesiums im Blut nicht proteingebunden und damit mit Hämodialyse entfernbar ist. Wenn bei einer Beeinträchtigung der Hämodynamik eine Hämodialyse nicht durchführbar ist, kann eine Peritonealdialyse eine Alternative darstellen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Respiratorische Alkalose
Bei Patienten mit ZNS-Störungen, bei denen eine respiratorische Alkalose auftritt, ist die Erhöhung der CO2-Konzentration durch Rückatmung kontraindiziert, wenn welcher der folgenden Werte bereits wahrscheinlich unter dem Normalwert liegt?

Auch von Interesse

NACH OBEN