Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Vergiftung durch ätzende Stoffe

Von

Gerald F. O’Malley

, DO, Grand Strand Regional Medical Center;


Rika O’Malley

, MD, Albert Einstein Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2019| Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema
  • Bei Verschlucken können ätzende Substanzen alle Gewebe verbrennen, mit denen sie in Kontakt kommen – von den Lippen bis zum Magen.

  • Zu den Symptomen können Schmerzen (insbesondere bei Verschlucken), Husten, Atemnot und Erbrechen zählen.

  • Ein Arzt führt über die Speiseröhre einen flexiblen Betrachtungstubus ein, um Verbrennungen und die Schwere der Verletzung festzustellen.

  • Die Behandlungsmethode hängt von der Schwere der Schäden ab und auch ein chirurgischer Eingriff kann notwendig sein.

80 % der Verätzungen durch Verschlucken treten bei kleinen Kindern auf. Hierbei handelt es sich in der Regel um versehentliches Verschlucken von kleinen Mengen und diese sind in der Regel nicht sehr gefährlich. Bei Erwachsenen geschieht das Verschlucken ätzender Substanzen häufig absichtlich, es handelt sich um große Mengen und ist dadurch lebensbedrohlich.

Zu den häufig genutzten ätzenden Substanzen zählen feste und flüssige Abfluss- und WC-Reiniger. Die gewerblich genutzten Produkte sind konzentrierter als Haushaltsprodukte und daher tendenzieller schädigender. Allerdings enthalten auch einige gebräuchliche Haushaltsmittel, einschließlich Abfluss- und WC-Reiniger und einige Spülmaschinenreiniger, ätzende Chemikalien wie Natriumhydroxid und Schwefelsäure.

Bei Verschlucken von ätzenden Stoffen (starke Säuren und Laugen) können die Zunge, Mund, Speiseröhre und Magen verätzt werden. Diese Verätzungen können Perforationen (Löcher) in der Speiseröhre und im Magen verursachen. Aus einem solchen Durchbruch können Nahrung und Speichel austreten und eine Infektion im Brustraum (Mediastinitis oder Empyem) oder im Bauchraum (Peritonitis) verursachen. Verätzungen, die nicht perforieren, können in der Speiseröhre und im Magen Vernarbungen verursachen.

Ätzende Substanzen können fest oder flüssig sein. Das brennende Gefühl eines festen Partikels, der an einer feuchten Oberfläche klebt (wie etwa die Lippen), kann eine Person eventuell davon abhalten, eine größere Menge eines solchen Produkts einzunehmen. Da Flüssigkeiten nicht kleben, ist es leichter, mehr von dem Produkt zu sich zu nehmen, wodurch die gesamte Speiseröhre geschädigt wird. Flüssigkeiten können auch in die Luftwege eingeatmet (aufgesogen) werden, was zu einer Verletzung der oberen Atemwege führen kann.

Symptome

Der Schmerz in Mund und Rachen tritt schnell, manchmal innerhalb von Minuten auf, und kann schwerwiegend sein, insbesondere wenn das Produkt geschluckt wird. Es können Husten, Speichelaustritt, Schluckhemmung, Erbrechen, Erbrechen von Blut und Atemnot auftreten. Bei einer sehr schweren Vergiftung mit stark ätzenden Chemikalien kann der Patient einen extremen Blutdruckabfall (Schock), Atemnot oder Brustschmerzen bekommen, die zum Tod führen können.

Ein Durchbruch der Speiseröhre oder des Magens kann innerhalb von Stunden, in der ersten Woche nach Verschlucken der Substanz oder zu irgendeinem Zeitpunkt dazwischen auftreten. Häufig passiert dies nach Erbrechen und starkem Husten. Die Speiseröhre kann zu dem zwischen den beiden Brustfellhöhlen gelegenen Raum (dem Mediastinum) oder zu dem die Lunge umgebenden Bereich (der Pleurahöhle) durchbrechen. In beiden Situationen kommt es zu starken Brustschmerzen, Fieber, Pulsrasen, sehr niedrigem Blutdruck und ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Eine Bauchfellentzündung (Peritonitis) verursacht starke Bauchschmerzen, wenn ein Loch im Magen entsteht.

Die Narben in der Speiseröhre führen zu einer Verengung (Striktur), die Schluckbeschwerden verursacht. Eine Striktur entwickelt sich meist Wochen nach der Verätzung, auch nach einem anfangs milden Verlauf. Menschen mit Narben und Schäden der Speiseröhre können noch Jahre nach der Verletzung Speiseröhrenkrebs entwickeln.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

Zuerst wird der Mund auf eine chemische Verätzung hin untersucht. Da die Speiseröhre und der Magen verbrannt werden können, ohne dass der Mund verätzt wurde, wird der Arzt möglicherweise einen flexiblen Betrachtungstubus (Endoskop) in die Speiseröhre einführen, um nach Verätzungen zu suchen, insbesondere, wenn der Patient Schluckbeschwerden hat oder zu speicheln beginnt. Wenn der Arzt den Bereich direkt untersucht, hilft ihm dies, zu beurteilen, wie schwer die Verletzung ist, und möglicherweise das Risiko, dass es später zu einer Verengung kommt, abzuschätzen und ob eventuell eine chirurgische Wiederherstellung der Speiseröhre notwendig sein wird. Eventuell müssen Röntgen- und CT-Aufnahmen gemacht werden, um das Ausmaß der Verletzung zu bestimmen.

Behandlung

  • Wasser oder Milch zur Verdünnung der ätzenden Substanz trinken

  • Manchmal chirurgischer Eingriff, um den Schaden zu reparieren

  • Ein Entleeren des Magens vermeiden

Die Behandlung ist durch die Schwere der Schäden bedingt. Menschen mit schweren Verbrennungen benötigen manchmal einen chirurgischen Eingriff, um stark geschädigtes Gewebe zu entnehmen.

Da ätzende Substanzen genauso viel Schäden verursachen können, wenn sie wieder in die Speiseröhre hoch geführt werden, wie zu dem Zeitpunkt, als sie verschluckt wurden, sollte jemand, der eine ätzende Substanz verschluckt hat, nicht zum Erbrechen gebracht werden. Brechwurzelsirup und Kohle werden nicht verabreicht.

Bei leichten Verbrennungen kann dem Patienten geraten werden, ziemlich schnell Milch oder Wasser zu trinken, um die ätzende Flüssigkeit aus dem Magen auszuschwemmen. Mit dem Trinken kann zu Hause oder auf dem Weg ins Krankenhaus begonnen werden. Falls der Patient nicht trinken kann, werden intravenös Flüssigkeiten zugeführt, bis das Trinken wieder möglich ist. Perforationen werden mit Antibiotika und chirurgisch behandelt. Entwickelt sich eine Striktur, muss eventuell ein Röhrchen (Stent) in den verengten Teil der Speiseröhre eingeführt werden, um zu verhindern, dass der Magen verschlossen wird, und damit er sich später wieder weitet (Dilatation). Die Erweiterungsbehandlung muss eventuell Monate und Jahre fortgeführt werden. In schweren Fällen kann auch eine chirurgische Rekonstruktion der Speiseröhre erforderlich sein.

Wussten Sie ...

  • Eine Person, die eine ätzende Substanz verschluckt hat, sollte diese nicht erbrechen müssen. Es werden keine Brechmittel verabreicht.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Strahlenkrankheit
Video
Strahlenkrankheit
Radioaktive Elemente wie Uran und Barium setzen überschüssige Energie in Form von Teilchen...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Riss der Patellasehne
3D-Modell
Riss der Patellasehne

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN