Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Virale Brustfellentzündung (Pleuritis)

Von

Richard W. Light

, MD, Vanderbilt University Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jan 2021| Inhalt zuletzt geändert Jan 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei einer viralen Pleuritis handelt es sich um eine Virusinfektion des Brustfells (der dünnen, durchsichtigen, zweilagigen Hautschicht, welche die Lunge überzieht), die beim Atmen oder Husten in der Regel Brustschmerzen verursacht.

Virale Pleuritis wird am häufigsten durch eine Infektion mit dem Coxsackie-B-Virus ausgelöst. Gelegentlich löst ein ECHO-Virus eine seltene Erkrankung aus, die als epidemische Pleurodynie (Bornholmer Krankheit) bekannt ist. Sie kommt im Spätsommer vor und betrifft Jugendliche und junge Erwachsene.

Brustschmerzen sind das Hauptsymptom einer viralen Pleuritis. Die Schmerzen sind in der Regel schlimmer beim Einatmen oder Husten und oft stechend. Die epidemische Pleurodynie verursacht auch Fieber und Krämpfe der Brustmuskulatur.

In der Regel wird ein Röntgenbild des Brustkorbs gemacht.

Die virale Pleuritis geht nach ein paar Tagen oder etwas länger von selbst zurück. Analgetika können zur Schmerzlinderung eingesetzt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Alpha-1-Antitrypsin-Mangel
Alpha-1-Antitrypsin-Mangel ist eine erbliche Erkrankung, bei der Lunge und Leber durch Abwesenheit oder niedrige Werte des Enzyms Alpha-1-Antitrypsin geschädigt werden. Bei ca. 10 bis 20 % der Menschen mit dieser Erkrankung treten die ersten Symptome im Säuglingsalter auf. Welches der folgenden Symptome manifestiert sich bei Säuglingen oft zuerst?

Auch von Interesse

NACH OBEN