Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Übersicht über Erkrankungen der Blutgefäße der Leber

Von

Whitney Jackson

, MD, University of Colorado School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2020| Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Die Leber erhält Sauerstoff und die nötigen Nährstoffe aus dem Blut von zwei großen Blutgefäßen:

  • Pfortader

  • Leberarterie

Die Pfortader übernimmt ca. zwei Drittel der Blutversorgung. Dieses Blut enthält Sauerstoff und zahlreiche Nährstoffe aus dem Dünndarm, die zur weiteren Verarbeitung in die Leber gebracht werden. Die Leberarterie versorgt die Leber mit dem restlichen Drittel Blut. Dieses sauerstoffreiche Blut kommt vom Herzen und versorgt die Leber mit ungefähr der Hälfte der benötigten Sauerstoffzufuhr. Die Versorgung mit Blut aus zwei Blutgefäßen schützt die Leber: Auch wenn eines der Blutgefäße beschädigt wird, kann die Leber ihre Funktion oft aufrechterhalten, weil sie über die andere Blutbahn mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird.

Blutversorgung der Leber

Blutversorgung der Leber

Das Blut verlässt die Leber durch die Lebervenen. Dieses Blut ist eine Mischung aus dem Blut der Leberarterie und der Pfortader. Die Lebervenen bringen das Blut zur unteren Hohlvene – der größten Vene im Körper –, die Blut aus dem Bauchraum und dem Unterkörper zur rechten Herzseite transportieren.

Erkrankungen der Blutgefäße der Leber (vaskuläre Störungen) entstehen in der Regel aufgrund ungenügender Durchblutung – vor oder nach der Leber. Wenn das Problem mit dem Blutfluss aus der Leber hinaus zusammenhängt, staut sich das Blut in der Leber und führt zu einer Verstopfung, was eine vergrößerte Leber Kongestive Hepatopathie Eine kongestive Hepatopathie stellt einen Blutstau in der Leber infolge einer Herzinsuffizienz dar. (Siehe auch Übersicht über Erkrankungen der Blutgefäße der Leber.) Eine schwere Herzinsuffizienz... Erfahren Sie mehr nach sich ziehen kann. In beiden Fällen erhalten die Leberzellen nicht genügend Blut (Ischämie) und folglich auch zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe. Bei der ischämischen Cholangiopathie Ischämische Cholangiopathie Ischämische Cholangiopathie ist eine Schädigung der Gallengänge aufgrund ungenügender Durchblutung. (Siehe auch Übersicht über Erkrankungen der Blutgefäße der Leber.) Gallengänge (wie z. B.... Erfahren Sie mehr werden die Gallengänge nicht ausreichend mit Blut versorgt.

Wussten Sie ...

  • Im Gegensatz zum restlichen Körper ist die Leber das einzige Organ, das mehrheitlich über eine Vene mit Blut versorgt wird.

Ungenügende Durchblutung – in die Leber oder aus der Leber heraus – kann auf eine Herzinsuffizienz Herzinsuffizienz (CHF) Bei einer Herzinsuffizienz (einem Herzversagen) kann das Herz nicht mit den Anforderungen des Körpers mithalten. Das führt zu einem verringerten Blutfluss, einer Stauung des Blutes in den Venen... Erfahren Sie mehr Herzinsuffizienz (CHF) oder Störungen der Blutgerinnung, bei der eine verstärkte Bildung von Blutgerinnseln (Thromboseneigung) auftritt, zurückzuführen sein. Bei einer Thromboseneigung kann ein Blutgerinnsel die Pfortader oder eine Lebervene blockieren und den Blutfluss verlangsamen oder ganz aufhalten. Erkrankungen, bei denen der Blutfluss blockiert ist, sind unter anderem:

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Cholezystitis
Eine Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase, die akut oder chronisch sein kann und meistens durch einen den Gallenblasengang verstopfenden Gallenstein entsteht. Welche der folgenden Aussagen trifft auf die chronische, jedoch nicht auf die akute Cholezystitis zu?

Auch von Interesse

NACH OBEN