Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Antisoziale Persönlichkeitsstörung

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2020| Inhalt zuletzt geändert Okt 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Ihre Persönlichkeit besteht aus Ihrer ganz eigenen Denkweise, Ihrem Verständnis, Reaktionen und Ihren Beziehungen zu anderen.

Eine Persönlichkeitsstörung ist nicht nur durch eine besondere Persönlichkeit gekennzeichnet. Sie tritt auf, wenn Ihre Persönlichkeitsmerkmale zu erheblichen Problemen in Ihrem Leben führen, oder Sie davon abhalten, normale Beziehungen zu anderen zu knüpfen.

Was ist eine antisoziale Persönlichkeitsstörung?

Eine antisoziale Persönlichkeitsstörung liegt vor:

  • bei einem Muster, bei dem es dem Betroffenen egal ist, ob seine Worte und Taten andere Menschen treffen oder nicht

Es tritt viel häufiger bei Männern als bei Frauen auf. Die Betroffenen scheinen sich mit zunehmendem Alter zu bessern.

Menschen mit dieser Störung können:

  • andere verletzen, Eigentum zerstören oder das Gesetz brechen

  • lügen und andere Personen ausnutzen, um zu erreichen, was sie möchten

  • kein Einfühlungsvermögen entwickeln (die anderen sind ihnen egal)

  • die Rechte und Gefühle anderer ignorieren

  • Ausreden für ihr schlechtes Verhalten haben oder die Schuld auf andere schieben

  • aggressiv oder verantwortungslos handeln (z. B., indem sie plötzlich einen Arbeitsplatz aufgeben oder Rechnungen nicht bezahlen)

  • Es tut ihnen nicht leid, was sie getan haben

  • Alkohol oder Drogen missbrauchen

Sie wirken möglicherweise charmant und überzeugend, wenn sie versuchen, zu bekommen, was sie möchten.

Wie kommt es zu einer antisozialen Persönlichkeitsstörung?

Eine antisoziale Persönlichkeitsstörung wird wahrscheinlich durch die folgenden zwei Aspekte verursacht:

  • Ihre Gene (die genetischen Informationen, die von den Eltern an Sie weitergegeben wurden)

  • Ihre Erfahrungen und Erziehung, wie Ihre Eltern, sie behandelt haben

Kinder mit einer Verhaltensstörung entwickeln mit höherer Wahrscheinlichkeit als andere Kinder eine antisoziale Persönlichkeitsstörung, wenn sie erwachsen werden. Missbrauch und Vernachlässigung können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass das Kind eine antisoziale Persönlichkeitsstörung als Erwachsener hat.

Wie werden antisoziale Persönlichkeitsstörungen behandelt?

Ärzte verwenden:

  • Kognitive Verhaltenstherapie

  • Medikament

Kinder mit Verhaltensstörung sollten behandelt werden, damit sie im Erwachsenenalter nicht eine antisoziale Persönlichkeitsstörung entwickeln.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN