Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2019| Inhalt zuletzt geändert Apr 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)?

Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) liegt vor, wenn sich der Betroffene immer wieder an ein sehr belastendes Ereignis erinnert und diese Erinnerungen seine Gedanken besetzen. Das kann einen Monat, aber auch viel länger andauern. Diese Erinnerungen können sehr furchterregend und realistisch sein und den Betroffenen sehr mitnehmen.

  • Eine PTBS beginnt innerhalb von 6 Monaten nach dem extrem belastenden Ereignis

  • Lebensbedrohliche Ereignisse können massive, langanhaltende Aufregung, Sorge und Angst hervorrufen

  • Sie können das Ereignis erneut durchleben, Albträume haben und allem aus dem Weg gehen, was sie an das Ereignis erinnert

  • Die Behandlung umfasst eine Konfrontationstherapie und Antidepressiva

Was sind die Ursachen für PTBS?

Eine PTBS kann entstehen, wenn Sie (oder jemand, der Ihnen nahesteht) ein extrem belastendes Ereignis durchlebt. Sie können sich von der intensiven Furcht, Hilflosigkeit oder dem Horror, den Sie oder jemand anderes während des Ereignisses erlitt, heimgesucht fühlen.

Zu den Ereignissen, die eine PTBS auslösen können, zählen:

  • Sich im Krieg oder Kampf befinden

  • Einer Vergewaltigung oder Gewalt ausgesetzt sein oder diese miterleben

  • Naturkatastrophen (z. B. Hurrikans)

  • Schwere Autounfälle

Etwa 9 von 10 Menschen mit PTBS haben diese ihr ganzes Leben. Auch Kinder können an einer PTBS leiden.

Welche Symptome treten bei einer PTBS auf?

PTBS geht mit mehreren Formen von Symptomen einher:

  • Intrusionssymptome

  • Das Vermeiden von allem, was an das Ereignis erinnert

  • Negative Gedanken oder Stimmung

  • Veränderungen in der Wachsamkeit

Zu den Symptomen einer Intrusion zählen:

  • Wiederholte, nicht gewollte Erinnerungen an das Ereignis, die immer wieder auftauchen

  • Albträume über das Ereignis

  • Flashbacks (das erneute Durchleben Ihrer Erinnerung an das Ereignis, als würde es wieder passieren)

  • Starke emotionale oder körperliche Belastung, wenn etwas Sie an das Ereignis erinnert (z. B. wenn Sie nach einem Unfall, bei dem Sie beinahe ertrunken währen, in ein Boot steigen)

Zu den Symptomen negativer Gedanken zählen:

  • Nicht in der Lage zu sein, sich an wichtige Aspekte des Ereignisses zu erinnern (dissoziative Amnesie)

  • Gefühl der emotionalen Betäubung oder Distanzierung von anderen Menschen

  • Depression – sich die meiste Zeit müde und traurig fühlen, oder Probleme mit dem Schlafen oder der Aufmerksamkeit haben

  • Weniger Interesse an Aktivitäten, die Sie früher gern unternahmen

  • Schuldgefühle in Zusammenhang mit dem Ereignis

  • Nur negative Gefühle haben (wie Furcht, Wut oder Scham)

Zu den Symptomen einer Veränderung in der Wachsamkeit und den Reaktionen zählen:

  • Einschlafschwierigkeiten oder Probleme beim Zuhören

  • Schreckhaft sein oder auch in Sicherheit wachsam bleiben

  • Sich in einer gefährlichen Situation nicht um die eigene Sicherheit kümmern

  • Wutausbrüche

Woran erkennt der Arzt, dass ich eine PTBS habe?

Der Arzt sucht nach einem Zusammenhang zwischen Ihren Symptomen und extrem belastenden Ereignissen, die Sie oder eine Person, die Sie lieben, erlitten. Sie fragen Sie danach, in welcher Weise die Symptome Sie in Ihrem Lebensalltag behindern.

Wie wird eine PTBS behandelt?

Mögliche Behandlungen sind unter anderem:

  • Konfrontationstherapie, bei der Ihr Therapeut Sie bittet, sich Situationen vorzustellen, die Sie stark an das belastende Ereignis erinnern oder sich das Ereignis selbst vorstellen. Therapeuten können Sie beispielsweise bitten, sich vorzustellen, dass Sie in dem Park sind, in dem Sie überfallen wurden, und dann geht er mit Ihnen Ihrer Vorstellung so durch das Ereignis, dass Sie sich sicher und gefasst fühlen (mit der Zeit geht es dann vielen Betroffenen besser)

  • Antidepressiva, insbesondere selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)

  • Medikamente, die gut gegen Albträume wirken

Eine langanhaltende PTBS löst sich wahrscheinlich nie ganz auf, kann sich aber mit der Zeit verbessern, auch ganz ohne Behandlung. Einige Menschen sind jedoch durch die PTBS so stark im Alltag belastet, dass sie dauerhaft behandelt werden müssen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN