Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...
Kurzinformationen

Lyme-Borreliose

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist Lyme-Borreliose?

Lyme-Borreliose ist eine bestimmte Krankheit, die Sie bekommen, wenn Sie von infizierten Zecken gebissen werden. Die Krankheit wird Lyme-Borreliose genannt, weil sie in Lyme im US-Bundesstaat Connecticut entdeckt wurde.

Eine Zeckenart, die als Hirschzecke bekannt ist, verbreitet die Lyme-Borreliose. Die Bakterien, die die Lyme-Borreliose verursachen, werden auf die Hirschzecke übertragen, wenn sich diese von infizierten Mäusen ernährt. (Die Zecke wird Hirschzecke genannt, weil sie sich auch von Hirschen ernährt).

  • Wenn Sie in Waldgebieten leben, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, an der Lyme-Borreliose zu erkranken.

  • Üblicherweise entsteht an der Bissstelle ein großer, roter Fleck.

  • Dieser Fleck vergrößert sich langsam, wobei sich mehrere gerötete Ringe um den Ring herum bilden, ähnlich einer Zielscheibe.

  • Die Lyme-Borreliose kann auch Fieber, Muskelschmerzen und geschwollene Gelenke verursachen.

  • Wenn Sie keine Behandlung erhalten, können Sie langfristige Probleme mit Ihrem Gehirn, Nerven und Gelenken bekommen.

  • Die Lyme-Borreliose wird mit Antibiotika behandelt.

Was verursacht eine Lyme-Borreliose?

Das Bakterium Borrelia burgdorferi verursacht die Lyme-Borreliose. Wenn Sie von einer Hirschzecke gebissen werden, erkranken Sie nicht sofort an Lyme-Borreliose. Die Hirschzecke muss mindestens eineinhalb Tage an einer Körperstelle haften.

Hirschzecken sind viel kleiner als die Hundezecken, die Sie oft bei Ihren Haustieren finden.

Hirschzecke

Hirschzecke

Was sind die Symptome der Lyme-Borreliose?

Die Symptome der Lyme-Borreliose hängen davon ab, in welchem Stadium der Krankheit Sie sich befinden.

Zu den frühen Symptomen zählen:

  • Üblicherweise ein großer, roter Fleck an der Bissstelle

  • Der rote Fleck vergrößert sich, die Mitte wird häufig hell und es entstehen rote Ringe um den Fleck herum (ein bullaugenähnlicher Ausschlag)

  • Der Fleck juckt oder schmerzt nicht, kann sich aber warm anfühlen

  • Gewöhnlich verschwindet der Fleck nach ca. 3 bis 4 Wochen

Bei manchen Personen mit Lyme-Borreliose tritt ein solcher Fleck oder Ausschlag nie auf.

Das Bakterium beginnt sich dann in Ihrem Körper zu verbreiten und es können Symptome auftreten, wie z. B.:

  • Müdigkeit, die wochenlang anhält

  • Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen

  • Genickstarre und Muskelschmerzen

  • Schmerzhafte Gelenkschwellung

  • Manchmal weitere kleine rote Flecken auf Ihrem Körper

  • Kopfschmerzen und ein steifer Nacken (Meningitis)

  • Schwächegefühl auf einer Seite des Gesichts (Bell-Parese)

Es können späte Symptome auftreten, wenn keine Behandlung erfolgt. Monate oder Jahre nach der Infektion können Symptome auftreten, wie z. B.:

  • Arthritis mit Schwellungen, Schmerzen und Steifheit in den Gelenken, insbesondere in den Knien

  • Manchmal Taubheitsgefühl oder anfallsartige Schmerzen in Rücken, Beinen und Armen

  • Gemütsschwankungen, Sprach-, Gedächtnis- und Schlafprobleme

Woran erkennt der Arzt eine Lyme-Borreliose?

Der Arzt stellt die Diagnose einer Lyme-Borreliose basierend auf:

  • Symptome

  • Wenn Sie in einer Gegend leben, wo die Lyme-Borreliose häufig vorkommt, oder eine solche Region besucht haben

  • Ein Bluttest

Der Bluttest zur Untersuchung auf Lyme-Borreliose fällt in der ersten Zeit der Erkrankung oftmals nicht positiv aus. Ärzte müssen den Test häufig nach einigen Wochen wiederholen.

Wie wird eine Lyme-Borreliose behandelt?

Ärzte versuchen, die Lyme-Borreliose so früh wie möglich zu behandeln, um weiteren Problemen vorzubeugen. Der Arzt wird Folgendes einsetzen:

  • Antibiotika

  • Rezeptfreie Medikamente, z. B. Ibuprofen oder Aspirin, bei Gelenkschmerz

Wie kann ich einer Lyme-Borreliose vorbeugen?

Sie können einer Lyme-Borreliose vorbeugen, indem Sie versuchen, Zeckenbisse zu vermeiden:

  • Bei Spaziergängen in Waldgebieten auf Wegen oder Pfaden bleiben und Berührungen von Büschen und Gras vermeiden

  • Nicht auf den Boden oder auf Steinmauern setzen

  • Helle, langärmelige Hemden und Hosen, die in Stiefel oder Socken stecken, tragen

  • Insektensprays auf Haut und Kleidung auftragen

  • Nach dem Besuch eines bewaldeten Gebiets den ganzen Körper sorgfältig nach Zecken absuchen, insbesondere die behaarten Bereiche

  • Alle Zecken umgehend entfernen, die versuchen, auf Ihren Körper zu kriechen

Wenn Sie von einer Hirschzecke gebissen werden:

  • Greifen Sie die Zecke mit einer Pinzette am Kopf oder dem Mundwerk, nicht deren Körper (der Körper der Zecke darf nicht gequetscht werden), und ziehen Sie sie heraus

  • Versuchen Sie nicht, die Zecke mit Vaseline, Alkohol oder einem Streichholz zu entfernen

  • Ihr Arzt kann Ihnen sofort ein Antibiotikum geben oder den Bissbereich beobachten, um zu sehen, ob bei Ihnen Symptome der Lyme-Borreliose auftreten

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN