Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Alkoholische Ketoazidose

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist eine alkoholische Ketoazidose?

Eine alkoholische Ketoazidose ist ein Problem, das durch zu viel Alkoholkonsum ohne dabei zu Essen verursacht wird. Sie kann bei einem Saufgelage entstehen.

Was führt zu einer alkoholischen Ketoazidose?

Wenn Sie große Mengen Alkohol zu sich nehmen, wird Ihnen übel, sie erbrechen sich und können einen Tag lang weder etwas essen noch trinken:

  • Die Spiegel Ihres Blutzuckers (Glukose) sinken

  • Ihr Körper produziert weniger Insulin, das Ihre Zellen mit dem Zucker im Blut mit Energie versorgt

  • Daher beginnen Ihre Zellen jetzt zur Energiegewinnung mit der Verbrennung von Fett

  • Das zersetzte Fett wandert in die Leber und wird dort in Ketone (Säuren) aufgespalten

  • Der Säuregehalt in Ihrem Blut steigt an

Was sind die Symptome der alkoholischen Ketoazidose?

Es stellen sich u. a. folgende Symptome ein:

  • Extremer Durst

  • Übelkeit

  • Erbrechen

  • Bauchschmerzen

  • Tiefe, rasche Atemzüge

Wie können Ärzte eine alkoholische Ketoazidose feststellen?

Ärzte vermuten eine alkoholische Ketoazidose anhand Ihrer Symptome und Ihres Alkoholkonsums. Zur Bestätigung führen Ärzte unterschiedliche Verfahren durch:

  • Blut- und Urintests

Wie behandeln Ärzte eine alkoholische Ketoazidose?

Ärzte behandeln eine alkoholische Ketoazidose mit:

  • Thiamin (eine Art Vitamin B), das intravenös (i.v.) verabreicht wird

  • Infusionen mit Flüssigkeiten (die Glukose enthalten, wenn der Blutzucker niedrig ist) und Elektrolyten (Mineralstoffe, wie Natrium, Kalium, die viele wichtige Körperfunktionen unterstützen)

  • Insulin nur, wenn Ihr Blutzucker auch nach der Behandlung noch zu hoch ist

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN