Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Gastroösophagealer Reflux bei Kindern

(Gastroösophageale Refluxkrankheit [GERD])

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)?

„Gastro“ bedeutet Magen, „Ösophagus“ ist die Speiseröhre, die den Rachen mit dem Magen verbindet, und „Reflux“ bedeutet Rückfluss.

Ein gastroösophagealer Reflux, auch als Säurereflux bezeichnet, entsteht wenn:

  • der Mageninhalt und Magensäure rückwärts fließen, d. h. die Speiseröhre hinauf

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) entsteht, wenn der Säurereflux Probleme beim Füttern oder Atmen verursacht oder die Speiseröhre schädigt. GERD kommt auch bei Erwachsenen häufig vor.

  • Die Magensäure kann die Speiseröhre reizen und manchmal schädigen

  • Manchmal gelangt Magensäure in den Rachen Ihres Kindes und dann nach unten in die Luftröhre

  • Nahezu alle Babys haben einen Reflux und spucken manchmal

  • Babys mit GERD können erbrechen, Probleme beim Essen oder Atmen haben oder launisch sein

  • Kinder können Brust- oder Bauchschmerzen oder Sodbrennen haben

  • Ärzte stellen die Ernährung Ihres Kindes und die Art, wie Sie es füttern, um und verschreiben Medikamente zur Hemmung der Säureproduktion

  • Die meisten Babys entwachsen dem Reflux bis zum 18. Lebensmonat

Was verursacht Reflux bei Kindern?

Das Ende der Speiseröhre wird durch einen ringförmigen Muskel verschlossen. GERD entsteht, wenn dieser Muskel die Speiseröhre nicht vollständig verschließt und der Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt.

Ursachen umfassen Folgendes:

  • Schwache oder unterentwickelte Muskeln im unteren Teil der Speiseröhre

  • Zu viel Druck im Magen Ihres Kindes, z. B. durch Überfütterung oder chronische Lungenerkrankungen

Ein Reflux ist in folgenden Fällen wahrscheinlicher, wenn Kinder:

  • Während oder nach der Fütterung flach liegen

  • Eine Allergie oder Milchallergie haben

  • Tabakrauch ausgesetzt sind

  • Koffein oder Nikotin aus der Muttermilch ihrer Mutter aufnehmen

Was sind die Symptome von Reflux bei Kindern?

Die Symptome von Reflux treten meist kurz nach der Geburt auf und sind im Alter von 6 bis 7 Monaten am schlimmsten. Dann verschwinden die Symptome langsam und sind gewöhnlich bis zum 18. Lebensmonat ganz verschwunden.

Zu den häufigsten Symptomen bei Babys gehören:

  • Erbrechen

  • Häufiges Spucken

Wenn die Babys viel erbrechen, nehmen sie möglicherweise nicht wie gewünscht zu. Wenn die Säure in Rachen und Luftröhre gelangt, können die Babys husten und keuchen.

Bei Kindern sind die häufigsten Symptome:

  • Schmerzen im Brustkorb

  • Bauchschmerzen

  • Manchmal Sodbrennen (brennender Schmerz im Brustkorb)

Bei Jugendlichen ist das häufigste Symptom:

  • Sodbrennen

Wie können Ärzte feststellen, ob mein Kind Reflux hat?

Die Diagnose von Reflux stützt sich häufig auf die Symptome Ihres Kindes. Wenn Ihr Kind schwere Symptome hat, können Ärzte auch Tests durchführen, etwa:

  • Bariumstudie (eine Röntgenaufnahme, bei der Barium geschluckt wird, damit der Arzt Details des Verdauungstrakts sehen kann)

Wie wird GERD bei Kindern behandelt?

Die Behandlung von GERD hängt vom Alter des Kindes und von den Symptomen ab.

Bei Babys kann Ihnen der Arzt Folgendes empfehlen:

  • Die Säuglingsnahrung des Babys mit einigen Reisflocken zu verdicken

  • Das Baby beim Essen höher halten

  • Häufiger aufstoßen lassen

  • Eine spezielle Babynahrung verwenden, die keine Allergien verursacht (hypoallergene Säuglingsnahrung)

  • Ihrem Baby Säurehemmer manchmal verordnen

  • Das Kopfteil des Babybetts manchmal etwa 15 cm anheben lassen

Bei älteren Kindern wird der Arzt für Ihr Kind Folgendes verordnen:

  • 2 oder 3 Stunden vor dem Zubettgehen nichts mehr zu essen

  • Keine kohlensäurehaltigen Getränke wie Limonaden oder koffeinhaltigen Getränke wie Kaffee trinken

  • Bestimmte Medikamente verordnen

  • Bestimmte Nahrungsmittel, wie Schokolade oder fetthaltige Speisen, oder zu viel Essen verbieten

Alle Kinder sollten stets von Koffein und Tabakrauch ferngehalten werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN