Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Blutergüsse und Blutungen

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Blutergüsse und Blutungen sind normal.

Manche Menschen leiden jedoch an Gerinnungsstörungen, die dazu führen, dass es bei ihnen sehr leicht zu Blutergüssen oder Blutungen kommt, z. B. nach sehr geringfügigen Verletzungen oder ohne jegliche Verletzung.

  • Blutungen treten am häufigsten aus Nase, Mund oder Verdauungstrakt auf.

  • Blutungen im Gehirn sind weniger häufig, aber sehr gefährlich.

  • Häufige Ursachen für übermäßige Blutungen sind Lebererkrankung, niedrige Blutplättchenzahl und bestimmte Medikamente.

  • Weniger häufig erben Betroffene ein Problem mit der Blutgerinnung von ihren Eltern.

  • Bluttests werden durchgeführt, um die Ursache übermäßiger Blutungen festzustellen.

Was verursacht eine Neigung zu Blutergüssen und Blutungen?

Ein Blutgerinnsel ist ein Klumpen aus Material, den der Körper bildet, um ein blutendes Blutgefäß zu verschließen. Blutgerinnsel bestehen aus Dingen im Blutkreislauf, unter anderem:

  • Blutplättchen (zellähnliche Blutpartikel)

  • Speziellen Proteinen, die Gerinnungsfaktoren genannt werden

Probleme mit den Blutplättchen oder Gerinnungsfaktoren können dazu führen, dass das Blut nicht richtig gerinnen kann. Das Ergebnis sind übermäßige Blutungen oder Blutergüsse.

Ein Problem mit den Blutplättchen kann Folgendes umfassen:

  • Zu wenige Blutplättchen

  • Zu viele Blutplättchen

  • Blutplättchen, die nicht richtig funktionieren

  • Anwendung von sogenannten Thrombozytenaggregationshemmern (Mitteln, die die Ballung von Blutplättchen verhindern) wie Aspirin oder nichtsteroidalen Antirheumatika, kurz NSAR (wie Ibuprofen)

Bestimmte Krebsarten und schwere Infektionen können zu Problemen mit den Blutplättchen führen.

Eine Störung der Gerinnungsfaktoren kann durch Folgendes verursacht werden:

  • Leberversagen, wodurch nicht ausreichend Gerinnungsfaktoren gebildet werden

  • Eine Erbkrankheit, wie z. B. Hämophilie

  • Vitamin-K-Mangel; die Leber benötigt Vitamin K zur Bildung von Gerinnungsfaktoren.

  • Anwendung bestimmter Medikamente, wie z. B. Blutverdünner

  • Eine Erkrankung, die Gerinnungsfaktoren aufbraucht, wie Verbrauchskoagulopathie (disseminierte intravasale Gerinnung, DIC)

Patienten neigen ggf. zu Blutergüssen, weil die Blutgefäße einfach brüchiger sind als üblich (eine Erkrankung, die als Purpura simplex bezeichnet wird). Diese kommt häufig vor und ist selten eine Ursache zur Besorgnis, wenn keine anderen Symptome übermäßiger Blutungen vorliegen.

Was sind die Symptome einer Blutungsstörung?

Symptome einer Blutungsstörung sind unter anderem:

  • Unerklärliches Nasenbluten

  • Anhaltende Blutungen nach geringfügigen Schnitten, Bluttests, kleineren Operationen oder Zahnbehandlungen, Zahnreinigung oder Anwendung von Zahnseide

  • Unerklärliche Flecken auf der Haut, einschließlich roter oder violetter Punkte, Blutergüsse und sichtbarer kleiner Blutgefäße in der Haut

  • Zusätzliche oder lange Blutungen während der Monatsblutung bei Frauen

Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Es sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden, wenn eine Neigung zu Blutungen und Blutergüssen vorliegt und eines oder mehrere der folgenden Warnsignale auftreten:

  • Nicht zu stoppende Blutungen

  • Erbrechen von Blut oder altem Blut (dunklen Partikeln, die wie Kaffeesatz aussehen)

  • Blut oder schwarzes, teerartiges Material enthaltender Stuhl

  • Symptome eines schweren Blutverlusts wie Schwitzen, Schwäche oder Schwindel, Benommenheit, Übelkeit oder übermäßiges Durstgefühl

  • Schwangerschaft oder Entbindung, die nicht lange zurückliegt

  • Infektionssymptome wie Fieber, Schüttelfrost, Durchfall und Unwohlsein am ganzen Körper

  • Das Gehirn betreffende Symptome wie Kopfschmerzen und Verwirrtheit

Wenn keine Warnzeichen vorliegen, aber eine Neigung zu Blutungen oder Blutergüssen bemerkt wird, sollten Betroffene umgehend ihren Arzt anrufen.

Was geschieht beim Arztbesuch?

Der Arzt befragt dem Patienten zu den Symptomen und zur Krankengeschichte und führt eine körperliche Untersuchung durch. In der Regel wird auch Folgendes benötigt:

  • Bluttests

Wie wird die Neigung zu Blutergüssen und Blutungen behandelt?

Ärzte behandeln die spezifische Ursache der Blutergüsse oder Blutungen, wie z. B.:

  • Absetzen von Medikamenten, die Blutungen verursachen

  • Verabreichung von Vitamin K bei einem Vitamin‑K-Mangel

  • Behandlung der Krebserkrankung oder Infektion

Manchmal Verabreichung von Blutplättchen oder Gerinnungsfaktoren in eine Vene

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN