Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Epidemisches Fleckfieber

(Europäischer, klassischer oder durch eine Laus übertragener Typhus; Hungertyphus)

Von

William A. Petri, Jr

, MD, PhD, University of Virginia School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2018| Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Das epidemische Fleckfieber ist eine von Rickettsien, den sogenannten Rickettsia prowazekii, verursachte Krankheit, die durch Läuse verbreitet wird.

  • Menschen mit epidemischem Fleckfieber leiden unter Fieber, starken Kopfschmerzen und extremer Erschöpfung, und 4 bis 6 Tage später macht sich ein Ausschlag bemerkbar.

  • Um die Infektion zu diagnostizieren, testen Ärzte eine Probe des Ausschlags und führen manchmal Bluttests durch.

  • Das Waschen und Trocknen von befallenen Kleidungsstücken bei hohen Temperaturen kann helfen, eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

  • Epidemisches Fleckfieber wird mit einem Antibiotikum behandelt.

Rickettsien sind eine Bakterienart, die nur in einem anderen Organismus überleben kann. Die Rickettsien, die das epidemische Fleckfieber verursachen, leben normalerweise im Menschen (Wirt). In Nordamerika können diese Rickettsien aber auch in Flughörnchen vorkommen.

Die Infektion kann überall auf der Welt vorkommen. Sie wird in der Regel von Kleiderläusen übertragen, wenn ihr Kot durch Risse in der Haut oder manchmal über die Schleimhäute der Augen oder des Mundes in den Körper gelangt. In den Vereinigten Staaten leiden Personen gelegentlich nach einem Kontakt mit Flughörnchen am epidemischen Fleckfieber.

Diese Infektion wird als epidemisches Fleckfieber bezeichnet, weil sie in der Vergangenheit große Ausbrüche (Epidemien) verursacht hat, bei denen zahlreiche Menschen ums Leben kamen. Solche Epidemien sind heutzutage selten, aber kleinere Ausbrüche sind vor Kurzem in Afrika aufgetreten. Das epidemische Fleckfieber breitet sich am besten in überfüllten, unhygienischen Bedingungen aus, wie es bei Krieg oder Unruhen oder in Gegenden mit extremer Armut der Fall ist.

Symptome

Ungefähr 7 bis 14 Tage, nachdem die Bakterien in den Körper eingedrungen sind, setzen plötzlich die Symptome des epidemischen Fleckfiebers ein. Betroffene leiden an Fieber und starken Kopfschmerzen und fühlen sich müde. Vier bis sechs Tage später kommt es zu einem Ausschlag, Der Ausschlag beginnt in der Regel auf der Brust und breitet sich auf die Arme und Beine aus.

Manchmal vergrößert sich die Milz. Bei einer schweren Infektion kann der Blutdruck sehr stark abfallen, die Nieren können versagen, und es kann zu Gangrän und/oder einer Lungenentzündung kommen.

Wenn das epidemische Fleckfieber unbehandelt bleibt, kann es tödlich sein, besonders bei über 50-Jährigen.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Biopsie und Untersuchung des Ausschlags

  • Bluttests

Die Diagnose des epidemischen Fleckfiebers wird anhand der Symptome in Betracht gezogen, insbesondere wenn der Betroffene Körperläuse hat oder in Gegenden war, in denen ein Ausbruch stattgefunden hat.

Um die Diagnose zu bestätigen, führen die Ärzte möglicherweise einen Immunfluoreszenztest durch, für den eine Probe von der betroffenen Haut (Biopsie) entnommen wird. Oder sie können die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) einsetzen, um die Bakterien schneller nachzuweisen.

Ärzte können Bluttests durchführen, um Antikörper gegen die Bakterien festzustellen. Ein einmaliger Test ist jedoch nicht ausreichend. Der Test muss 1 bis 3 Wochen später wiederholt werden, um zu kontrollieren, ob sich der Antikörperspiegel erhöht hat. Aus diesem Grund sind Antikörpertests nicht hilfreich, um die Infektion unmittelbar nach der Erkrankung zu diagnostizieren, aber sie können bei der Bestätigung der Diagnose später hilfreich sein.

Vorbeugung

Maßnahmen zur Eindämmung von Läusen können dazu beitragen, die Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Zum Beispiel sollten von Läusen befallene Kleidungsstücke und Bettwäsche mit heißem Wasser gewaschen und bei hohen Temperaturen getrocknet oder chemisch gereinigt werden. Außerdem sollten Menschen den Kontakt mit Flughörnchen und ihren Nestern vermeiden.

Von Läusen befallene Personen können Lindan oder Malathion (verschreibungspflichtige Arzneimittel) auf die Haut auftragen, um die Läuse zu töten. Da Kleiderläuse jedoch in der Kleidung und der Bettwäsche des Menschen und nicht auf der Haut leben (wie Kopf- und Filzläuse), reicht die Behandlung der Kleidung und des Bettzeugs in der Regel aus.

Behandlung

  • Ein Antibiotikum

Die Behandlung umfasst in der Regel das Antibiotikum Doxycyclin, das über den Mund (oral) eingenommen wird. Patienten nehmen das Antibiotikum ein, bis sich ihr Zustand bessert und sie 24 bis 48 Stunden kein Fieber gehabt haben, mindestens jedoch 7 Tage lang.

Chloramphenicol ist ebenfalls wirksam, aber kann schwere Nebenwirkungen haben und ist in den Vereinigten Staaten nicht verfügbar.

Brill-Zinsser-Krankheit

Brill-Zinsser-Krankheit ist ein Wiederauftreten (Rezidiv) des Flecktyphus; manchmal tritt es Jahre nach der ersten Infektion wieder auf.

Einige der Organismen, die epidemisches Fleckfieber verursachen, bleiben im Körper. Sie können erneut aktiviert werden, wenn das Immunsystem des Betroffenen geschwächt ist.

Die Symptome der Brill-Zinsser-Krankheit sind fast immer leicht und ähneln denen des epidemischen Fleckfiebers. Das Fieber dauert etwa 7 bis 10 Tage an. Betroffene haben möglicherweise keinen Ausschlag.

Die Diagnose und Behandlung der Brill-Zinsser-Krankheit ähneln denen anderer Arten des epidemischen Fleckfiebers.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über COVID-19
Video
Übersicht über COVID-19
3D-Modelle
Alle anzeigen
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen
3D-Modell
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN