Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Übersicht über Störungen des Cholesterin- und Fettstoffwechsels

Von

Anne Carol Goldberg

, MD, Washington University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Wichtige Fette (Lipide) im Blut sind:

  • Cholesterin

  • Triglyzeride

Cholesterin ist ein lebensnotwendiger Bestandteil der Zellmembranen, der Gehirn- und Nervenzellen und der Galle. Der Körper braucht es, um Fette und fettlösliche Vitamine aufzunehmen. Der Körper verwendet Cholesterin bei der Produktion von Vitamin D und Hormonen wie Östrogen, Testosteron und Kortison. Was der Körper an Cholesterin braucht, kann er selbst produzieren; er versorgt sich aber auch mit Cholesterin aus der Nahrung.

Triglyzeride, die in den Fettzellen enthalten sind, können abgebaut werden und dann als Energielieferant für die Stoffwechselvorgänge des Körpers, einschließlich des Wachstums, genutzt werden. Die Triglyzeride werden im Darm und in der Leber aus kleineren Fettbausteinen, den sogenannten Fettsäuren gebildet. Einige Arten der Fettsäuren werden vom Körper produziert, andere müssen aus der Nahrung gewonnen werden.

Fette wie Cholesterin und Triglyzeride können nicht frei im Blut zirkulieren, weil sie sich nicht in Wasser lösen. Um im Blut zirkulieren zu können, verbinden sie sich mit Eiweißstoffen oder anderen Substanzen und bilden so genannte Lipoproteine.

Es gibt verschiedene Arten von Lipoproteinen. Jede Art hat ihre eigene Aufgabe und wird auf etwas andere Weise zerlegt und ausgeschieden. Zu den Lipoproteinen zählen:

  • Chylomikronen

  • Very-Low-Density-Lipoproteine (VLDL)

  • Low-Density-Lipoproteine (LDL)

  • High-Density-Lipoproteine (HDL)

Cholesterin, das mit LDL transportiert wird, heißt LDL-Cholesterin, und jenes, das mit HDL transportiert wird, HDL-Cholesterin.

Der Körper kann den Gehalt an Lipoproteinen (und damit auch den Lipidspiegel) regulieren, indem er die Produktion der Lipoproteine steigert oder senkt. Er kann auch steuern, wie schnell Lipoproteine in den Blutkreislauf gelangen und wieder daraus entfernt werden.

Die Cholesterin- und Triglyzeridwerte variieren beträchtlich von Tag zu Tag. Von einer Messung zur nächsten kann der Cholesterinspiegel um rund 10 Prozent schwanken, der Triglyzeridspiegel bis zu 25 Prozent.

Die Lipidspiegel können

Aufgrund des Alters, verschiedener Krankheiten (einschließlich Erbkrankheiten), der Einnahme bestimmter Medikamente und des Lebensstils (fettreiche Ernährung, körperliche Inaktivität und Übergewicht) kann die Blutkonzentration der Lipide abnormal werden.

Tabelle
icon

Lipoproteine: Lipidträger

Art

Entstehung

Fettbindung

Funktion

Chylomikronen

Gebildet im Darm aus Nahrungsfetten

Hauptsächlich Triglyzeride

Transport der verdauten Fette (als Triglyzeride) zu Muskeln und Fettzellen

Very-Low-Density-Lipoprotein (VLDL)

In der Leber gebildet

Mehr als die Hälfte Triglyzeride

Etwa 1/4Cholesterin

Transport der Triglyzeride aus der Leber zu den Fettzellen

Low-Density-Lipoprotein (LDL)

Aus VLDL nach der Übergabe der Triglyzeride an die Fettzellen gebildet

Mehr als die Hälfte Cholesterin

Weniger als 1/10 Triglyzeride

Cholesterintransport zu verschiedenen Zellen

High-Density-Lipoprotein (HDL)

In der Leber und im Dünndarm gebildet

Etwa ein Viertel Cholesterin

Etwa 1/20 Triglyzeride

Beseitigung des Cholesterins aus den Geweben und Transport zu Zellen, die Cholesterin benötigen, und zum Abbau in die Leber

Komplikationen abnormer Lipidspiegel

Abnormer Lipidspiegel (speziell Cholesterin) können langfristig zu Problemen wie etwa Atherosklerose führen. Generell erhöht ein hoher Gesamtcholesterinspiegel (dazu gehören das LDL-, HDL- und das VLDL-Cholesterin), insbesondere ein hoher LDL-Cholesterinwert (das „schlechte‟ Cholesterin), das Risiko für Atherosklerose und damit die Gefahr eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls. Jedoch erhöhen nicht alle Formen von Cholesterin dieses Risiko. Ein hoher Wert des HDL-Cholesterins (des „guten‟ Cholesterins) kann das Risiko senken. Ein niedriger HDL-Wert erhöht das Risiko hingegen.

Die Wirkung der Triglyzeride hinsichtlich des Herzinfarktrisikos ist weniger eindeutig. Aber sehr hohe Triglyzeridwerte (höher als 500 Milligramm pro Deziliter Blut [mg/dl]) können die Entstehung einer Pankreatitis begünstigen.

Messen der Lipidspiegel

Das Nüchtern-Lipidprofil umfasst die Konzentrationen von Gesamtcholesterin, Triglyzeriden, LDL-Cholesterin und HDL-Cholesterin, die gemessen werden, nachdem der Betroffene 12 Stunden gefastet hat. Ärzte führen diesen Test in der Regel ab dem 20. Lebensjahr alle 5 Jahre im Rahmen der Untersuchung auf das Risiko für eine koronare Herzkrankheit durch.

Bei Kindern und Jugendlichen wird im Alter von 2 bis 8 Jahren eine Früherkennungsuntersuchung mit einem Nüchtern-Lipidprofil empfohlen, wenn das Kind Risikofaktoren aufweist, wie z. B. ein Familienmitglied mit schwerer Dyslipidämie (Fettstoffwechselstörung) oder ein Familienmitglied, das in jungen Jahren eine koronare Herzkrankheit entwickelt hatte. Bei Kindern ohne Risikofaktoren wird die Früherkennungsuntersuchung mit einem Nicht-Nüchtern-Lipidprofil normalerweise vor Erreichen der Pubertät (gewöhnlich zwischen 9 und 11 Jahren) und einmal zwischen dem 17. und 21. Lebensjahr durchgeführt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Hyperlipidämie
Video
Hyperlipidämie
Cholesterin ist eine Art Lipid - ein wesentliches Element, das in allen menschlichen Zellen...
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN