Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Adoption

Von

Steven D. Blatt

, MD, State University of New York, Upstate Medical University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2018| Inhalt zuletzt geändert Nov 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Adoption ist das gesetzliche Verfahren, durch das eine Person in eine bestehende Familie aufgenommen wird. Alle Adoptionen müssen gerichtlich genehmigt werden. Im Gegensatz zur Pflegeunterbringung hat die Adoption dauerhafte Wirkung. Der Sinn und Zweck der Adoption besteht darin, dem Kind und der Familie lebenslange Sicherheit zu bieten. Derzeit leben in den Vereinigten Staaten mehr als 2 Millionen adoptierte Kinder unter 18 Jahren.

Am ehesten kommen Kinder, die verwaist sind, für eine Adoption infrage. Eine Adoption ist auch dann möglich, wenn die Eltern das Kind freiwillig abgeben, oder wenn das Kind den Eltern zwangsweise durch ein gerichtliches Verfahren weggenommen wird (Entzug des Sorgerechts). Daneben gibt es häufig auch die Möglichkeit der internationalen Adoption (Adoption von Kindern aus anderen Ländern, zum Beispiel aus ausländischen Waisenhäusern).

Es gibt viele verschiedene Arten der Adoption in den USA, sie kann jedoch in drei Hauptgruppen unterteilt werden:

  • Adoption aus der Pflegeunterbringung

  • Unabhängige Adoption oder private Adoption

  • Internationale Adoption

Adoptionen können offen oder geschlossen erfolgen. Bei der offenen Adoption sind die Identitäten des Kindes, der Adoptivfamilie sowie der leiblichen Eltern bekannt. Bei der geschlossenen Adoption (Inkognitoadoption) werden die Identitäten der leiblichen Eltern sowie der Adoptivfamilie geheim gehalten.

Adoption aus der Pflegeunterbringung

Wenn den leiblichen Eltern das Sorgerecht entzogen wird, werden die Kinder zur Adoption freigegeben. Meistens handelt es sich dabei um Kinder im Pflegeunterbringungssystem. Jedes Jahr werden etwa 50.000 Kinder aus der Vollzeitpflege adoptiert. Viele der Adoptiveltern erhalten finanzielle Unterstützung, um die Kosten für die medizinische Versorgung des Kindes oder spezieller Bildungsanforderungen zu decken (Adoptionsunterstützung oder Hilfsgelder).

Unabhängige Adoption oder private Adoption

Kinder können unabhängig oder privat adoptiert werden, d. h. es ist keine öffentliche Behörde an der Adoption beteiligt. Dabei können die leiblichen Eltern eine Adoptionsagentur beauftragen, eine Adoptivfamilie für das Neugeborene zu finden. Oft bezahlt die Adoptivfamilie Tausende von Dollar an die Agentur für juristische Dienstleistungen und die medizinische Unterstützung der leiblichen Eltern. Manchmal werden diese Vereinbarungen von privaten Anwälten statt von Agenturen getroffen.

Eine weitere Art der privaten Adoption ist möglich, wenn ein alleinerziehender Elternteil heiratet oder eine eingetragene Partnerschaft eingeht. Wenn eine Person eine andere Person heiratet, die ein Kind hat, wird jene nicht automatisch Adoptivmutter oder -vater des Kindes. Ein Kind, das keinen zweiten leiblichen Elternteil hat, kann vom neuen Ehepartner oder Lebensgefährten adoptiert werden.

Internationale Adoption

In der Vergangenheit wurden von Familien in den USA jährlich mehr als 20.000 Kinder aus dem Ausland adoptiert, aber diese Zahl ist erheblich zurückgegangen. Laut der US-amerikanischen Bundesbehörde wurden in den USA im Jahr 2017 weniger als 5.000 Kinder aus anderen Ländern adoptiert. Meist arrangiert dazu eine Adoptionsagentur in den USA oder aber auch Agenturen oder andere Experten im Geburtsland des Kindes die Adoption.

Alle Adoptionen aus dem Ausland müssen gerichtlich im jeweiligen Land genehmigt werden. Auch wenn diese Adoptionen in den Vereinigten Staaten gültig sind, entscheiden sich viele Familien dazu, auch das Adoptionsverfahren in den USA zu durchlaufen, um spätere Probleme zu vermeiden.

Nach der Adoption

Die meisten Adoptivkinder, auch solche, die zuvor bei Pflegefamilien oder in ausländischen Waisenhäusern aufgewachsen sind, leben sich gut ein und haben selten Probleme. Wenn die Kinder jedoch älter werden, kann bei ihnen ein Gefühl der Ablehnung entstehen, weil sie von den leiblichen Eltern abgegeben wurden. Besonders als Jugendliche und junge Erwachsene wollen Menschen, die adoptiert wurden, mehr über ihre leiblichen Eltern wissen, auch wenn sie nicht offen nach ihnen fragen. Manche Adoptivkinder wollen Einzelheiten über ihre leiblichen Eltern erfahren oder diese persönlich aufsuchen, es kommt auch vor, dass die leiblichen Eltern Kontakt zu ihrem Kind aufnehmen wollen.

Einem Kind zu verschweigen, dass es adoptiert wurde, kann später für das Kind schmerzhaft sein. Am besten ist es, wenn diese Informationen niemals als geheim, sondern nur als Teil der Familiengeschichte betrachtet werden. Auf Fragen des Kindes nach den leiblichen Eltern sollten die Adoptiveltern beschwichtigend reagieren. Einem Kind, das misshandelt oder vernachlässigt wurde, sollten sie zum Beispiel sagen, dass es die leiblichen Eltern verlassen musste, weil diese Probleme hatten oder krank waren und sich nicht richtig um ihr Kind kümmern konnten. Die Adoptiveltern können auch sagen, dass sich die leiblichen Eltern nicht um das Kind kümmern konnten und es deswegen den Adoptiveltern anvertraut haben, damit diese es an ihrer Stelle lieben und behüten.

Kinder brauchen die Bestätigung, dass ihre Bezugsperson sie liebt und immer lieb haben wird. Wenn ein Kind Kontakt zu den leiblichen Eltern hat, hilft es dem Kind zu wissen, dass es sowohl von den leiblichen Eltern als auch von den Adoptiveltern geliebt wird.

Kontakt mit den leiblichen Eltern

Ob die Kinder Zugang zu Informationen über leibliche Eltern, die anonym bleiben wollen, erhalten sollten, wird unterschiedlich beurteilt. In manchen Staaten gibt es Websites, auf denen leibliche Eltern und Kinder ihre Daten hinterlassen können. Melden sich beide Seiten, werden sie miteinander in Kontakt gebracht. Es kann kein Kontakt hergestellt werden, sofern nicht beide Seiten damit einverstanden sind.

In manchen Fällen besteht eine Verbindung zwischen den Adoptiveltern und den leiblichen Eltern. Die Beteiligten können zum Beispiel verwandt sein. So etwa können ein Mann oder eine Frau das leibliche Kind des Partners aus einer früheren Verbindung oder die Großeltern ihr Enkelkind adoptieren. In anderen Fällen können Eltern durch andere Personen oder Anzeigen in der Zeitung Kontakt aufnehmen.

Wussten Sie ...

  • In manchen Staaten gibt es Websites, über die leibliche Eltern und ihre Kinder miteinander in Kontakt treten können, wenn beide Seiten dies wünschen.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Okularimplantat
Video
Okularimplantat
Bei normaler Sehfähigkeit dringt das Licht durch die Hornhaut, die klare Schicht über dem...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose in den Lungen
3D-Modell
Mukoviszidose in den Lungen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN