Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Soziale Angststörung bei Kindern und Jugendlichen

(Sozialphobie)

Von

Josephine Elia

, MD, Sidney Kimmel Medical College of Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2019| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

Eine soziale Angststörung beschreibt die andauernde Angst, vor anderen blamiert, von anderen verhöhnt oder verspottet zu werden.

  • Kinder und Jugendliche mit sozialer Angststörung vermeiden typischerweise soziale Ereignisse und andere Situationen, in denen sie Beschämung oder Verlegenheit ausgesetzt sein könnten.

  • Ärzte stützen die Diagnose einer sozialen Angststörung auf Symptome.

  • Eine Verhaltenstherapie kann helfen, aber eine medikamentöse Behandlung zur Reduktion der Angst kann indiziert sein.

Eine soziale Angststörung entsteht häufig nach einem peinlichen Erlebnis.

Symptome

Eine soziale Angststörung wird im Normalfall zunächst bemerkt, wenn

  • Kinder Trotzanfälle haben, schreien, klammern, erstarren oder sich in sozialen Situationen absondern oder nicht sprechen.

  • Jugendliche machen sich vor einem sozialen Ereignis übermäßige Sorgen oder bereiten sich unverhältnismäßig stark auf eine Klassenpräsentation vor.

Sie weigern sich dann möglicherweise zur Schule oder sozialen Ereignissen zu gehen. Als Grund werden häufig körperliche Beschwerden wie Bauch- oder Kopfschmerzen angeführt.

Das Kind hat Angst, sich vor seinen Mitschülern zu erniedrigen, indem es eine falsche Antwort gibt, etwas Unangemessenes sagt, sich in Verlegenheit bringt oder sogar übergeben muss. Bei starker Angst kann es sich sogar weigern, das Telefon zu beantworten oder das Haus zu verlassen.

Diagnose

  • Symptome

Die Diagnose der sozialen Angststörung wird anhand von Symptomen gestellt, wie z. B. schreien, Trotzanfälle, erstarren, klammern und Verweigerung in sozialen Situationen zu sprechen. Um diese Störung zu diagnostizieren, müssen die Symptome mindestens 6 Monate andauern. Zudem muss die Angst bei allen ähnlichen Situationen auftreten, zum Beispiel vor allen Vorträgen in der Schule, nicht nur bei bestimmten Fächern oder Lehrern. Auch müssen sich die Kinder vor dem Kontakt mit anderen Kindern fürchten, nicht nur vor Erwachsenen.

Behandlung

  • Verhaltenstherapie

Der häufigste Behandlungsansatz ist eine Verhaltenstherapie. Dazu gehört, dem Kind nicht zu erlauben, vom Unterricht fernzubleiben. Je öfter es in der Schule fehlt, desto mehr sträubt es sich, am Unterricht teilzunehmen.

Falls die Verhaltenstherapie nicht die gewünschten Ergebnisse zeigt oder sich das Kind nicht einbringt, kann die Angst mittels Medikamenten wie selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) reduziert werden. Medikamente können die Angst so weit reduzieren, dass das Kind an einer Verhaltenstherapie teilnehmen kann.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Ileumblase
Video
Ileumblase
Das Harnsystem besteht aus zwei Nieren, zwei Harnleitern, der Harnblase und der Harnröhre...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Verdickung des Schleims
3D-Modell
Mukoviszidose: Verdickung des Schleims

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN