Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Überblick über Brusterkrankungen

Von

Mary Ann Kosir

, MD, Wayne State University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2020| Inhalt zuletzt geändert Sep 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Brusterkrankungen können gutartig (benigne) und bösartig (maligne) sein. Die meisten sind gutartig und nicht lebensbedrohlich. Häufig ist keine Behandlung erforderlich. Demgegenüber kann Brustkrebs Brustkrebs Brustkrebs tritt auf, wenn Zellen in der Brust entarten und sich unkontrolliert teilen. Brustkrebs beginnt in der Regel in den Drüsen, die Milch produzieren (Lobuli), oder in den Gängen, welche... Erfahren Sie mehr Brustkrebs den Verlust einer Brust oder des Lebens bedeuten. Daher ist Brustkrebs für viele Frauen ihre größte Angst. Jedoch können mögliche Probleme oftmals früh ermittelt werden, wenn Frauen regelmäßig ihre Brüste selbst untersuchen, regelmäßig von ihrem Arzt untersucht werden und, wie empfohlen, Mammogramme erstellen lassen. Eine Früherkennung von Brustkrebs kann für eine erfolgreiche Behandlung maßgeblich sein.

Symptome von Brusterkrankungen

Symptome mit Bezug auf die Brust kommen häufig vor. Sie sind der Grund für mehr als 15 Millionen Arztbesuche im Jahr. Zu diesen Symptomen gehören:

Innerhalb der Brust

Die weibliche Brust besteht aus milchproduzierenden Brustdrüsen (Lobuli), die in Fett- und Bindegewebe eingebettet sind. Die Milch, die diese Drüsen aussondern, fließt durch die Milchgänge zur Brustwarze. Um die Brustwarze liegt ein pigmentierter Hautbereich, der Warzenhof (Areola).

Brustsymptome bedeuten nicht notwendigerweise, dass eine Frau Brustkrebs oder eine andere ernste Störung hat. Brustschmerzen, die beispielsweise monatlich auftreten und mit hormonellen Änderungen vor einer Menstruationsperiode zusammenhängen, zeigen keine ernste Störung an.

Jedoch sollten Frauen ihren Arzt aufsuchen, wenn sie Änderungen in einer Brust beobachten, insbesondere wenn sie eine der folgenden Veränderungen bemerken:

  • Ein Knoten oder ein verdickter Bereich, der sich fühlbar vom restlichen Brustgewebe unterscheidet

  • Ein Knoten, der an der Haut- oder Brustwand anhaftet

  • Ein Knoten, der nicht von selbst verschwindet

  • Eine Schwellung, die nicht von selbst verschwindet

  • Knötchen, Dellen, Rötungen, Verdickungen oder Grübchen in der Haut der Brust

  • Schuppige Haut um die Brustwarze herum

  • Veränderungen in der Form der Brust

  • Veränderungen der Brustwarze, wie das nach Innenkehren

  • Ausfluss aus den Brustwarzen, insbesondere, wenn er blutig ist und/oder spontan auftritt (ohne dass die Brustwarze gedrückt oder auf andere Art und Weise gereizt wird)

Tabelle
icon

Beurteilung von Brusterkrankungen

Die Betroffene wird nach ihren Symptomen und weiteren Informationen im Zusammenhang mit möglichen Ursachen gefragt, unter anderem:

  • Welche Symptome sie hat

  • Wie lange sie die Symptome bereits hat

  • Ob die Symptome zu einem bestimmten Zeitpunkt im Monat auftreten (im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus)

  • Ob sie schwanger ist

  • Welche Arzneimittel sie anwendet

  • Ob sie oder ein Familienmitglied an Brustkrebs erkrankt ist/war

  • Wann das letzte Mammogramm durchgeführt wurde sowie deren Ergebnisse

Brustuntersuchung

Eine Brustuntersuchung wird durchgeführt. Dazu setzt sich die Frau oder legt sich hin. Der Arzt untersucht die Brüste nach Unregelmäßigkeiten bezüglich der Form, ob eine Brustwarze nach innen gedreht ist und nach Knoten. Auch Grübchen, Verdickungen, Rötungen oder Spannungen der Haut über der Brust werden untersucht. Die Brustwarzen werden gedrückt, um sie auf Ausfluss zu testen. Die Achselhöhlen werden nach vergrößerten Lymphknoten abgetastet.

Bei der Untersuchung von Brust und Achselhöhlen kann sich die Frau in verschiedenen Positionen befinden. Beispielsweise kann sie gebeten werden, im Sitzen ihre Handflächen vor der Stirn zusammenzupressen. Dadurch zieht sich die Brustmuskulatur zusammen und minimale Veränderungen in den Brüsten sind leichter festzustellen.

So nimmt man eine Selbstuntersuchung der Brust vor

1. Betrachten Sie Ihre Brüste vor einem Spiegel. Die Brüste unterscheiden sich normalerweise etwas in der Größe. Prüfen Sie, ob sich der Größenunterschied verändert hat, ob die Brustwarzen nach innen gezogen erscheinen oder ob Sekret austritt. Achten Sie auf Dellen und Grübchen in der Haut.

2. Verschränken Sie die Hände hinter dem Kopf, und drücken Sie diese gegen den Kopf. Dadurch werden geringfügige, durch Krebs verursachte Veränderungen besser sichtbar. Achten Sie auf Veränderungen der Form und Kontur Ihrer Brüste, besonders im unteren Bereich.

3. Stemmen Sie die Hände in die Hüften, und lehnen Sie sich leicht nach vorn zum Spiegel hin, indem Sie die Schultern und Ellbogen nach vorne drücken. Achten Sie wieder auf Veränderungen der Form und Kontur.

Den nächsten Teil der Untersuchung führen viele Frauen unter der Dusche durch, weil die Hand auf der nassen Haut besser gleitet.

4. Heben Sie den linken Arm. Tasten Sie die linke Brust mit drei oder vier flach gehaltenen Fingern der rechten Hand sorgfältig ab. Bewegen Sie die Hand in kleinen Kreisen von außen her in Richtung Brustwarze. Drücken Sie dabei sanft, aber fest, und tasten Sie nach ungewöhnlichen Schwellungen und Knoten unter der Haut. Lassen Sie keinen Bereich aus. Untersuchen Sie auch die Achselhöhle und den Bereich zwischen Brust und Achselhöhle sorgfältig auf Knoten.

5. Drücken Sie vorsichtig die linke Brustwarze zusammen, um zu prüfen, ob Sekret austritt. (Suchen Sie einen Arzt auf, wenn ein Ausfluss jederzeit während des Monats austritt oder während der Selbstuntersuchung der Brust).

Wiederholen Sie Schritt 4 und 5 bei der rechten Brust, indem Sie den rechten Arm heben und mit der linken Hand untersuchen.

6. Legen Sie sich flach auf den Rücken mit einem Kissen oder einem gefalteten Handtuch unter der linken Schulter und dem linken Arm über dem Kopf. In dieser Stellung ist die Brust flach und kann leichter untersucht werden. Untersuchen Sie die Brust gemäß Schritt 4 und 5. Anschließend wird die Untersuchung auf der rechten Seite durchgeführt.

Frauen, die sich dafür entscheiden, ihre Brüste zu untersuchen, sollten dies jeden Monat zur selben Zeit vornehmen. Am zweiten und dritten Tag nach Ende der Menstruation sind die Brüste meist weniger empfindlich und nicht geschwollen. Frauen nach den Wechseljahren sollten einen beliebigen Tag im Monat, an den sie sich leicht erinnern können, wie z. B. den ersten, für die Untersuchung festlegen.

Nach einer Veröffentlichung des National Cancer Institute.

Tests

Bildgebende Verfahren werden angewendet, um

Bei einer Mammografie werden Röntgenaufnahmen von beiden Brüsten gemacht, um sie auf Anomalien zu untersuchen. Dabei kommt eine geringe Strahlungsmenge zum Einsatz. Nur bei ungefähr 10 bis 15 Prozent der Abweichungen, die während der Mammografie ermittelt werden, handelt es sich um Krebs. Sie ist bei älteren Frauen genauer, da hier das Fettgewebe zunimmt und auffälliges Gewebe besser von Fettgewebe zu unterscheiden ist als von anderem Brustgewebe.

Fachleute sind sich einig, dass sich alle Frauen einem Screeningverfahren auf Brustkrebs unterziehen lassen sollten. Es besteht jedoch Uneinigkeit in Bezug auf Folgendes:

  • wann mit dem Screening begonnen werden soll

  • wie häufig ein Screening durchgeführt werden soll

  • wann (oder ob) ein Screening beendet werden soll

Ein Screening mittels Mammografie Mammografie Brustkrebs tritt auf, wenn Zellen in der Brust entarten und sich unkontrolliert teilen. Brustkrebs beginnt in der Regel in den Drüsen, die Milch produzieren (Lobuli), oder in den Gängen, welche... Erfahren Sie mehr Mammografie wird bei allen Frauen ab einem Alter von 50 Jahren empfohlen; manche Experten empfehlen sogar, damit ab einem Alter von 40 oder 45 Jahren zu beginnen (siehe Randleiste zu Brustkrebs: Wann sollten die Vorsorgeuntersuchungen beginnen? Brustkrebs: Wann sollte mit den Vorsorgeuntersuchungen mittels Mammografie begonnen werden? Brustkrebs tritt auf, wenn Zellen in der Brust entarten und sich unkontrolliert teilen. Brustkrebs beginnt in der Regel in den Drüsen, die Milch produzieren (Lobuli), oder in den Gängen, welche... Erfahren Sie mehr Brustkrebs: Wann sollte mit den Vorsorgeuntersuchungen mittels Mammografie begonnen werden? ). Die Mammografie wird dann alle 1 bis 2 Jahre durchgeführt. Ärzte haben unterschiedliche Empfehlungen dafür, wann mit der vorsorglichen Mammografie begonnen werden sollte, da die Vorteile des Screenings bei Frauen im Alter zwischen 40 bis 49 Jahren unklar sind. Erreicht eine Frau ein Alter von 75 Jahren, kann die vorsorgliche Mammografie je nach Lebenserwartung der Frau und danach, ob sie mit dem Screening fortfahren möchte, eingestellt werden.

Eine Mammografie kann zu folgenden Zwecken durchgeführt werden:

  • Darstellung von Anomalien (wie Tumoren oder Abszesse) sowie von dem Gewebe um die auffällige Stelle herum

  • Darstellung von Lymphknoten zwecks Untersuchung auf Anomalien

  • Hilfe bei der Platzierung einer Biopsienadel in das krankhafte Gewebe

  • Nach einem chirurgischen Eingriff zur Feststellung, ob der gesamte Tumor entfernt wurde

Eine Mammografie kann auch durchgeführt werden, wenn bei der Brustuntersuchung ein Knoten festgestellt wird oder wenn es zu Brustschmerzen oder Ausfluss aus der Brustwarze kommt.

Ultraschall kann für folgende Zwecke eingesetzt werden:

Magnetresonanztomografie (MRT) kann für folgende Zwecke eingesetzt werden:

Dadurch können die Ärzte Operationen oder andere Behandlungen gegen Brustkrebs besser planen.

Eine MRT erfolgt gleichzeitig mit der Mammografie, um Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko zu untersuchen – zum Beispiel, wenn sie eine entsprechende Mutation in dem für Brustkrebs verantwortlichen Gen aufweisen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Scheidenkrebs
Das Vaginalkarzinom ist eine seltene Krebserkrankung. Diese Erkrankung entwickelt sich normalerweise in den Zellen, welche die Scheide auskleiden, typischerweise bei Frauen über 60 Jahren. Welches der folgenden Symptome kommt bei Patientinnen mit einem Vaginalkarzinom am häufigsten vor?

Auch von Interesse

NACH OBEN