Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Luxation des Unterkiefers

Von

Michael N. Wajdowicz

, DDS, USAF

Inhalt zuletzt geändert Okt 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Eine spontane Dislokation oder Luxation des Unterkiefers tritt normalerweise bei Patienten auf, bei denen diese Situation in der Vorgeschichte bereits mehrfach eingetreten ist. Wenngleich eine Luxation des Unterkiefers gelegentlich auch durch ein Trauma verursacht wird, beginnt der Zwischenfall typischerweise mit einer weiten Mundöffnung und anschließendem Kaudruck (z. B. in ein großes Sandwich aus hartem Brot beißen), einem weiten Gähnen oder einer zahnärztlichen Behandlung. Patienten, die anfällig für eine Luxation sind, haben möglicherweise von Natur aus lockere Bänder des Kiefergelenks.

Die Patienten weisen einen weit geöffneten Mund auf, den sie nicht mehr schließen können. Schmerzen entstehen sekundär durch die Versuche des Patienten, den Mund zu schließen. Wenn die Unterkiefer-Mittellinie zu einer Seite hin abweicht, ist die Luxation einseitig. Wenngleich selten angewandt, kann die Injektion eines Lokalanästhetikums (z. B. 2%iges Lidocain, 2 bis 5 ml) in das ipsilaterale Gelenk und die angrenzende Region mit dem Ansatz des M. pterygoideus lateralis eine spontane Rückstellung des Unterkiefers ermöglichen.

Eine manuelle Reposition kann erforderlich sein ( Unterkieferreposition.). Eine Prämedikation kann verwendet werden (z. B. Diazepam 5 bis 10 mg i.v. bei 5 mg/min oder Midazolam 3 bis 5 mg i.v. bei 2 mg/min sowie ein Opioid wie etwa Meperidin 25 mg i.v. oder Fentanyl 0,5 bis 1 μg/kg i.v.), ist jedoch meist unnötig, insbesondere wenn durch die Vorbereitung der Injektion Zeit verloren geht. Je länger der Unterkiefer disloziert ist, desto schwieriger ist die Rückführung und desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass später erneut eine Luxation auftritt.

Unterkieferreposition.

Der Kopf des Patienten ist stabilisiert. Die Daumen des Untersuchenden werden auf der externen schrägen Linie des Unterkiefers platziert (lateral zum 3. molaren Bereich) oder, nach dem Umwickeln der Daumen mit Gaze, auf der Kaufläche der unteren Backenzähne. Die anderen Finger befinden sich unter dem Unterkiefer. Der Patient wird gebeten, den Mund weit zu öffnen, als ob er gähnen würde, und der Untersuchende richtet die Kraft nach unten auf die Molaren während die nach oben gerichtete Kraft über das Kinn geht bis der Unterkiefer nachgibt.

Unterkieferreposition.

Ein Barton-Kinnverband ( Barton-Kinnverband.) kann für zwei bis drei Tage erforderlich sein. Am wichtigsten ist, dass der Patient eine weite Mundöffnung für mindestens sechs Wochen vermeidet. Wenn sich ein Gähnen ankündigt, sollte der Patient eine Faust unter das Kinn legen, um eine zu weite Mundöffnung zu verhindern. Die Nahrung muss in kleine Stücke geschnitten werden. Wenn der Patient an chronischen Luxationen leidet und die eher konservativen Behandlungsverfahren erschöpft sind, muss möglicherweise ein Kiefer- und Gesichtschirurg konsultiert werden. Als letzte Behandlungsoption können die Bänder um das Kiefergelenk herum operativ gestrafft (verkürzt) werden, als Versuch, das Gelenk zu stabilisieren, oder es kann das Tuberculum articulare reduziert werden (Eminektomie).

Barton-Kinnverband.

Diese Bandage der Figur 8 wird um Kopf und Kiefer gewickelt, um unter und vor dem Unterkiefer Halt zu bieten.

Barton-Kinnverband.
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie ein unterer Alveolarnervenblock durchgeführt wird
Video
Wie ein unterer Alveolarnervenblock durchgeführt wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Zahn: Querschnitt
3D-Modell
Zahn: Querschnitt

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN