Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Akute nekrotisierende ulzerierende Gingivitis (ANUG)

(Fusospirochätose; Angina ulcerosa; Plaut-Vincent-Infektion oder Vincent-Angina)

Von

James T. Ubertalli

, DMD, Hingham, MA

Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die akute nekrotisierende ulzerierende Gingivitis ist eine schmerzhafte Infektion des Zahnfleisches. Die Symptome sind akuter Schmerz, Blutung und fauliger Atem. Die Diagnose erfolgt aufgrund von klinischen Kriterien. Die Behandlung besteht in behutsamem Débridement, einer verbesserten Mundhygiene, Mundspülungen, unterstützenden Maßnahmen und Antibiotika, falls das Débridement hinausgezögert werden muss.

Die akute nekrotisierende ulzerierende Gingivitis (ANUG) tritt am häufigsten bei Rauchern und geschwächten Patienten auf, die unter Stress stehen. Weitere Risikofaktoren sind schlechte Mundhygiene, ernährungsbedingte Mangelerscheinungen, Immunschwäche (z. B. HIV/AIDS, Anwendung immunsuppresiver Medikamente) und Schlafdefizit. Einige Patienten haben auch orale Candidiasis.

Symptome und Beschwerden

Das normalerweise plötzliche Auftreten kann mit Krankheitsgefühl oder Fieber verbunden sein. Die Hauptsymptome sind

  • Akut schmerzhaft, Zahnfleischbluten

  • Übermäßiger Speichelfluss

  • Manchmal überwiegend fauligen Atem (fetor oris)

Ulzerationen, die pathognomonisch sind, befinden sich auf den dentalen Papillen und den Zahnfleischrändern. Diese Ulzerationen haben ein charakteristisch ausgestanztes Aussehen und sind durch eine graue Pseudomembran bedeckt. Ähnliche Läsionen an der bukkalen Mucosa und den Tonsillen sind selten. Schlucken und Sprechen können schmerzhaft sein. Häufig ist eine regionale Lymphadenopathie vorhanden.

Oft kann ANUG sich ohne signifikanten Geruch manifestieren und auch als eine lokalisierte Erkrankung.

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

Selten sind Tonsillen oder Rachengewebe betroffen, und Diphtherie oder eine Infektion durch Agranulozytose muss durch Halskulturen und CBC ausgeschlossen werden, wenn der Zahnfleischzustand nicht schnell auf eine konventionelle Therapie anspricht.

Therapie

  • Débridement

  • Spülungen (z. B. Wasserstoffperoxid, Chlorhexidin)

  • Verbesserte Mundhygiene

  • Manchmal orale Antibiotika

Die Behandlung von ANUG besteht aus einem behutsamen Débridement mit einem Handscaler oder Ultraschallinstrument. Das Débridement wird über mehrere Tage hinweg durchgeführt. Der Patient benutzt zur Zahnreinigung eine weiche Zahnbürste oder einen Waschlappen.

Stündliche Spülungen mit warmer normaler Kochsalzlösung oder 2-mal täglich mit 1,5%igem Wasserstoffperoxid oder 0,12%igem Chlorhexidin können in den ersten Tagen nach dem initialen Débridement helfen.

Wichtige unterstützende Maßnahmen sind verbesserte Mundhygiene (anfangs behutsam durchgeführt), adäquate Ernährung, hohe Flüssigkeitsaufnahme, Ruhe, Analgetika nach Bedarf und Vermeiden weiterer Reize (z. B. durch Rauchen oder heiße oder stark gewürzte Speisen verursacht). Eine deutliche Besserung tritt für gewöhnlich innerhalb von 24 bis 48 Stunden ein, wonach das Débridement dann vollendet werden kann.

Wenn das Débridement hinausgezögert wird (z. B. wenn ein Zahnarzt oder die benötigten Instrumente nicht verfügbar sind), sorgen oral verabreichte Antibiotika (z. B. Amoxicillin 500 mg alle 8 Stunden, Erythromycin 250 mg alle 6 Stunden oder Tetracyclin 250 mg alle 6 Stunden) für schnelle Linderung und können weiter eingenommen werden bis 72 Stunden nach Abklingen der Symptome.

Die Behandlung einer oralen Kandidose wird an anderer Stelle diskutiert.

Wenn während der akuten Phase die Gingivakontur invertiert (d. h. die Spitzen der Papillen sind verschwunden), ist möglicherweise ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um eine nachfolgende Parodontitis zu verhindern.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN