Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Fischvergiftung und Meeresfrüchtevergiftung

Von

Gerald F. O’Malley

, DO, Grand Strand Regional Medical Center;


Rika O’Malley

, MD, Albert Einstein Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Feb 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Eine Vergiftung durch Fisch und Meeresfrüchte führt häufig zu gastrointestinalen, neurologischen oder histaminvermittelten Symptomen.

Ciguatera-Fischvergiftung

Ciguatera-Fischvergiftungen beobachtet man nach dem Verzehr von mehr als 400 verschiedenen Fischen tropischer Riffe um Florida, in der Karibik oder im Pazifik, wo Dinoflagellaten ein Toxin produzieren, das sich im Fisch anreichert. Ältere und große Fische (z. B. Zackenbarsch, Schnapperfisch, Königsdorsch) enthalten größere Giftmengen. Keines der bekannten Zubereitungsverfahren, inkl. Kochen, schützt vor der Vergiftung; das Toxin ist geschmacksneutral. Es steht kein kommerzielles Produkt zur Verfügung, um Fische auf Ciguatoxin zu testen.

Beschwerden können 2–8 Stunden nach der Mahlzeit einsetzen. Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen und Diarrhö halten 6–17 Stunden an; danach können Pruritus, Parästhesien, Kopfschmerzen, Myalgien, eine Umkehr der Temperaturwahrnehmung und Gesichtsschmerzen auftreten. Monate später können die ungewöhnliche sensorische Wahrnehmung und die Nervosität zu einer allgemeinen Schwäche führen.

Therapeutisch wurden Mannit-Infusionen empfohlen, ein eindeutiger Nutzen konnte jedoch nicht nachgewiesen werden.

Scombrotoxismus

Scombrotoxismus wird durch hohe Histaminkonzentrationen im Fisch verursacht, bedingt durch einen erst nach dem Fang einsetzenden bakteriellen Abbauprozess. Zu den häufig betroffenen Arten gehören

  • Thunfisch

  • Makrele

  • Bonito

  • Echter Bonito (Katsuwonus pelamis)

  • Goldmakrele

Der Fisch kann pfefferartig oder bitter schmecken. Gesichtsrötung und möglicherweise Übelkeit, Erbrechen, epigastrische Schmerzen und Urtikaria können wenige Minuten nach Beginn der Mahlzeit auftreten und bilden sich innerhalb von 24 Stunden wieder zurück. Die Symptome werden oft mit denen einer Meeresfrüchteallergie verwechselt. Im Gegensatz zu anderen Fischvergiftungen kann diese Vergiftung vermieden werden, wenn der Fisch nach dem Fang richtig gelagert wird.

Zur Behandlung können H1- und H2-Blocker eingesetzt werden.

Tetrodotoxin-Vergiftung

Tetrodotoxin-Vergiftungen werden meist durch den Verzehr von Pufferfisch (Fugu), eine Sushi-Delikatesse, verursacht, auch wenn mehr als 100 Süßwasser- und Salzwasserfische Tetrodotoxin enthalten. Die Symptome sind denen einer Ciguatera-Fischvergiftung ähnlich; eine potenziell tödliche Atemlähmung kann ebenfalls auftreten. Die supportive Behandlung berücksichtigt insbesondere die Atemunterstützung, bis das Toxin verstoffwechselt ist, was Tage dauern kann.

Das Toxin kann durch Kochen oder Einfrieren nicht zerstört werden.

Schalentiervergiftung

Die paralytische Schalentiervergiftung kann von Juni bis Oktober, insb. an den Küsten des Pazifiks und Neuenglands auftreten, wenn Muscheln und Austern mit giftigen Dinoflagellaten kontaminiert sind, die auch für die Algenblüte (Biolumineszenz) verantwortlich sind. Diese Dinoflagellaten bilden das Neurotoxin Saxitoxin, das durch Kochen nicht zerstört wird. Periorale Parästhesien treten 5–30 Minuten nach der Einnahme auf. Anschließend entwickeln sich Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen, gefolgt von Muskelschwäche. Unbehandelt kann eine Atemlähmung zum Tod führen; Überlebende erholen sich wieder vollständig.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
How to Apply a Knee Immobilizer
Video
How to Apply a Knee Immobilizer
3D-Modelle
Alle anzeigen
Muskuloskelettales Bindegewebe
3D-Modell
Muskuloskelettales Bindegewebe

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN