Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Einführung zu Essstörungen

Von

Evelyn Attia

, MD, Columbia University Medical Center, New York State Psychiatric Institute;


B. Timothy Walsh

, MD, College of Physicians and Surgeons, Columbia University

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Essstörungen beinhalten eine anhaltende Störung des Essens oder des Verhaltens gegenüber Essen

  • Veränderungen im Konsum oder der Resorption von Nahrung

  • BeeinträchtigteErheblich die körperliche Gesundheit und/oder psychosozialen Funktionen

Spezifische Essttörungen sind

Kennzeichen der Anorexia nervosa sind ein unbarmherziges Streben nach Schlankheit, die krankhafte Furcht vor Übergewicht, ein gestörtes Körperbild und Einschränkung der Nahrungsaufnahme im Verhältnis zu den Bedürfnissen, was zu einem signifikant niedrigen Körpergewicht führt, bis zu dem Punkt, dass es der Gesundheit schadet. Diese Störung kann eine Reinigung (z. B. selbst induziertes Erbrechen) beinhalten oder nicht.

Vermeidende/restriktive Störung der Nahrungsaufnahme ist durch die Vermeidung von Nahrungsmitteln oder die Einschränkung der Nahrungsaufnahme gekennzeichnet, die zu erheblichem Gewichtsverlust, Mangelernährung, Abhängigkeit von der Nahrungsunterstützung und/oder einer ausgeprägten Störung der psychosozialen Funktion führt. Im Gegensatz zu Anorexia nervosa und Bulimia nervosa beinhaltet diese Störung jedoch nicht die Besorgnis über die Körperform oder das Körpergewicht.

Die Binge-Eating-Störung ist gekennzeichnet durch wiederkehrende Episoden, in denen Menschen große Mengen an Nahrung konsumieren und sich fühlen, als hätten sie die Kontrolle verloren. Den Episoden folgt kein unangemessenes Kompensationsverhalten (z.B. selbstinduziertes Erbrechen).

Zu Bulimia nervosa ist gekennzeichnet durch wiederkehrende Episoden von Binge-Essen, gefolgt von irgendeiner Form von unangemessenem kompensatorischem Verhalten wie Spülung (selbstinduziertes Erbrechen, abführender oder diuretischer Missbrauch), Fasten oder getriebene Bewegung.

Pica ist beständiger Verzehr von nicht nährstoffreichem Dingen, die keine Lebensmittel sind, und das nicht entwicklungsgerecht ist (d. h. Pica wird bei Kindern < 2 Jahre nicht diagnostiziert) und nicht Teil einer kulturellen Tradition ist.

Ruminationsstörung ist das wiederholte Aufstoßen von Lebensmitteln nach dem Essen.

Essstörungen sind bei Frauen, insbesondere bei jüngeren Frauen, häufiger als bei Männern.

Siehe auch American Psychiatric Association's Practice Guidelines: Treatment of Patients With Eating Disorders, 3rd Edition, die entsprechende Guideline Watch (August 2012) und Guidelines from the National Institute for Clinical Excellence [NICE]. May, 2017.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN