Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Spezifische Phobische Störungen

Von

John W. Barnhill

, MD,

  • Weill Cornell Medical College and New York Presbyterian Hospital

Inhalt zuletzt geändert Jul 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Spezifische phobische Störungen sind gekennzeichnet durch dauerhafte, unrealistische, intensive Furcht (Phobien) vor spezifischen Situationen, Umständen oder Objekten. Die Phobien führen zu Angst und Vermeidungsverhalten. Die Ursachen von Phobien sind unbekannt. Die Diagnose wird anhand der Anamnese gestellt. Die Therapie ist hauptsächlich eine Expositionstherapie.

Eine spezifische Phobie bezeichnet Furcht vor und Angst in bestimmten Situationen und vor Objekten (siehe Tabelle Häufige Phobien*). Die Situation oder das Objekt werden möglichst gemieden, und bei Exposition entwicklet sich die Angst sehr schnell. Die Angst kann sich bis zu einer Panikattacke steigern. Menschen mit spezifischen Phobien wissen, dass ihre Furcht unbegründet und übertrieben ist.

Spezifische Phobien sind die häufigsten Angststörungen. Einige der am meisten verbreitetesten sind die Furcht vor Tieren (Zoophobie), großer Höhe (Akrophobie) und Gewittern und Naturgewalten (Astraphobie oder Brontophobie). Etwa 13% der Frauen und 4% der Männer sind in einem 1-Jahres-Zeitraum von einer spezifischen Phobie betroffen. Einige spezifische Phobien verursachen nur wenig Unbehagen–z. B. wenn Stadtbewohner Schlangen fürchten (Ophidiophobie), sofern sie nicht in einer Gegend wandern müssen, in der es Schlangen gibt. Allerdings interferieren andere Phobien stark mit dem Funktionieren—wie bei Menschen, die in einem oberen Stockwerk eines Wolkenkratzers arbeiten müssen, sich eingeschlossen fühlen, enge Räume (Klaustrophobie), wie Aufzüge. Mindestens 5% der Bevölkerung leiden bis zu einem gewissen Grad unter einer Angst vor Blut (Hämophobie), Spritzen (Tyrpanophobie), Nadeln oder anderen scharfen Gegenständen (Belonephobie) oder Verletzungen (Traumatophobie). Im Gegensatz zu Menschen mit anderen Phobien oder Angststörungen können Menschen mit einer Phobie vor Blut, Nadeln oder Verletzungen tatsächlich ohnmächtig werden, da ein übersteigerter vasovagaler Reflex Bradykardie und orthostatischer Hypotonie hervorruft.

Symptome und Zeichen

Die Symptome hängen von der Art der phobischen Störung ab.

Tabelle
icon

Häufige Phobien*

Phobie

Definition

Akrophobie

Furcht vor großer Höhe

Amathophobie

Furcht vor Staub

Astraphobie

Furcht vor Blitz und Donner

Aviophobie

Furcht vor dem Fliegen

Belonephobie

Furcht vor Nadeln, Stiften oder anderen spitzen Gegenständen

Brontophobie

Furcht vor Donner

Claustrophobie

Furcht vor engen Räumen

Eurotophobie

Furcht vor der weiblichen Genitalien

Gephyrophobie

Furcht vor dem Überqueren von Brücken

Hydrophobie

Furcht vor Wasser

Odontiatophobie

Furcht vor dem Zahnarzt

Phartophobie

Angst davor an einem öffentlichen Ort zu flatulieren

Phasmophobie

Furcht vor Geistern

Phobophobie

Furcht vor der Furcht oder der Entwicklung einer Phobie

Triskaidekaphobie

Furcht vor allen Dingen, die mit der Zahl 13 zu tun haben

Trypanophobie

Furcht vor Spritzen

Zoophobie

Furcht vor Tieren (in der Regel Spinnen, Schlangen oder Mäuse)

* Es gibt über 500 benannte Phobien, sie sind aufgeführt in der Phobia List web site. Die meisten sind sehr selten.

Diagnose

Die Diagnose wird klinisch aufgrund der Kriterien im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM-5) gestellt.

Patienten haben

  • Markiert eine gravierende, persistierende Furcht oder Angs (≥ 6 Monate) vor einer bestimmten Situation oder einem Objekt

Darüber hinaus haben Patienten alle der folgenden Möglichkeiten:

  • Die Situation oder Objekt lösen fast immer unmittelbare Furcht oder Angst aus.

  • Patienten vermeiden aktiv die Situation oder das Objekt.

  • Die Furcht oder Angst steht in keinem Verhältnis zu der tatsächlichen Gefahr (unter Berücksichtigung soziokultureller Normen).

  • Die Furcht, Angst, und/oder Vermeidung verursachen bedeutendes Leiden oder beeinträchtigen wesentlich die soziale oder berufliche Funktionsfähigkeit.

Auch kann die Furcht und Angst nicht richtig als eine andere psychische Störung charakterisiert werden (beispielsweise Agoraphobie, soziale Angst, ein Belastungsstörung).

Behandlung

  • Expositionsbehandlung

  • Manchmal begrenzter Einsatz eines Benzodiazepins oder β-Rezeptorenblockers

Die Prognose für unbehandelte spezifische Phobien variiert, weil bestimmte ungewöhnliche Situationen oder Objekten (z. B. Schlangen, Höhlen) leicht zu vermeiden sind, während andere Situationen oder Objekten (z. B. Brücken, Gewitter) häufig und schwer zu vermeiden sind.

Expositionsbehandlung

Da viele phobische Störungen mit Vermeidung verbunden sind, tendiert die Psychotherapie der Wahl dazu, die Expositionstherapie einzubeziehen. Mit Strukturierung und Unterstützung durch einen Arzt, der Expositionsübungen als Hausaufgabe verordnet, suchen die Patienten das, was sie fürchten und vermeiden, aktiv auf, sie konfrontieren sich damit und verbleiben in der Situation, bis ihre Angst durch den Prozess der sog. Habituation allmählich nachlässt. Da die meisten Patienten wissen, dass ihre Ängste übertrieben, peinlich und behindernd sind, sind sie in der Regel bereit, an dieser Therapie teilzunehmen, um sie nicht zu vermeiden.

Typischerweise beginnen Ärzte mit einer moderaten Exposition (z.B. werden Patienten gebeten, sich dem gefürchteten Objekt zu nähern, aber in sicherer Entfernung). Wenn Patienten Herzrasen oder Atemnot beschreiben, wenn sie in bestimmten Situationen oder an bestimmten Orten sind, können sie angeleitet werden, langsam und kontrolliert zu atmen oder mit anderen entspannungsfördernden Methoden zu reagieren. Oder sie können aufgefordert werden, zu beobachten, wann sich ihre Herzfrequenz beschleunigt und Atemnot begonnen hat und, wann sich diese Reaktionen in Richtung normal gewandelt hat. Wenn sich Patienten bei einem Expositionsniveau komfortabel fühlen, wird die Belastungsstufe erhöht (z. B. auf Berühren des gefürchteten Objekts). Ärzte erhöhen weiterhin das Expositionsniveau, bis die Patienten eine normale Interaktion mit der Situation oder dem Objekt vertragen (z. B. fahren in einem Aufzug, überqueren einer Brücke). Die Exposition kann so schnell wie es die Patienten tolerieren verstärkt werden; manchmal werden nur wenige Sitzungen benötigt.

Expositionsbehandlung hilft > 90% der Patienten, die die Übungen gewissenhaft ausführen, und ist häufig die einzige erforderliche Behandlung bei spezifischen Phobien.

Arzneimittel

Die Kurzzeitbehandlung mit einem Benzodiazepin (z. B. Lorazepam 0,5–1,0 mg p.o.) oder einem β-Rezeptorenblocker (generell wird Propranolol bevorzugt: 10–40 mg p.o.), idealerweise 1–2 h vor der Exposition, ist in der Regel nützlich, wenn sich eine Exposition gegenüber einem Objekt oder einer Situation nicht vermeiden lässt (wenn z. B. eine Person mit Flugangst kurzfristig fliegen muss) oder wenn eine Expositionstherapie entweder nicht gewünscht wird oder nicht erfolgreich war.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN