Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Femurtorsion (Verdrehung)

Von

Simeon A. Boyadjiev Boyd

, MD, University of California, Davis

Inhalt zuletzt geändert Feb 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Der Femurkopf kann bei Geburt verdreht sein.

Die Femurtorsion kann entweder nach innen (Anteversion des Femurs, die Knie zeigen zueinander mit den Zehen nach innen) oder nach außen (Retroversion des Femurs, die Knie zeigen in die Gegenrichtung) gehen. Sie kommt bei Neugeborenen häufig vor. Bei der Geburt kann die Rotation nach innen fast 40° betragen und gilt immer noch als normal. Eine externe Torsion kann sich bei der Geburt offenbaren und dennoch normal sein.

Eine femorale Torsion wird dadurch erkannt, dass das Kind in Bauchlage auf den Untersuchungstisch gelegt wird. Die Hüften werden nach außen und innen gedreht. Eine Begrenzung der internen Rotation zeigt eine Anteversion des Femurs, während eine Einschränkung der externen Rotation eine Retroversion des Femurs zeigt.

Kinder mit einer Femurtorsion nach innen sitzen typischerweise in einer W-Position (d. h. die Knie sind zusammen und die Füße sind auseinander gestreckt) oder schlafen auf dem Bauch mit den Beinen gestreckt oder gebeugt und nach innen rotiert. Die Kinder nehmen diese Position wahrscheinlich ein, da sie bequemer für sie ist. Früher dachte man, die W-Position würde die Torsion beim Sitzen verschlechtern. Es gibt aber keine Belege dafür, dass die Kinder diese Position vermeiden sollten. Bei Jugendlichen vermindert sich die innere Torsion ohne Eingreifen nach und nach auf 15°. Eine orthopädische Überweisung und Behandlung, welche die derotierende Osteotomie einschließt (bei der die die Knochen gebrochen, in normale Ausrichtung gedreht und geschient werden), ist Kindern vorbehalten, die eine neurologische Störung wie Spina bifida haben oder bei Kindern, bei denen die Torsion die Gehfähigkeit behindert.

Zur Femurtorsion nach außen kann es kommen, wenn Kräfte im Uterus zu einer Abduktion oder Rotation nach der Extremitäten nach außen führen. Wenn bei der Geburt eine Torsion nach außen vorliegt, sollte das Kind sorgfältig auf eine Hüftdislokation untersucht werden (Röntgen oder Ultraschall). Eine Torsion nach außen korrigiert sich spontan, vor allem wenn die Kinder zu stehen und zu laufen anfangen. Besteht eine ausgeprägte Torsion auch nach dem 8. Lebensjahr, sollte das Kind an einen Kinderorthopäden überwiesen werden. Die Behandlung der externen Torsion beinhaltet die Derotationsosteotomie.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Pränatale Herzzirkulation
Video
Pränatale Herzzirkulation
Das Herz und Kreislaufsystem eines Fötus entsteht schon bald nach der Empfängnis. Am Ende...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport
3D-Modell
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN