Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Transposition der großen Gefäße (TGA)

Von

Jeanne Marie Baffa

, MD, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Inhalt zuletzt geändert Nov 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die Transposition der großen Arterien (in diesem Fall Dextro-Transposition) kommt vor, wenn die Aorta unmittelbar aus dem rechten Ventrikel und die Pulmonalarterie aus dem linken Ventrikel hervortritt, was eine unabhängige, parallele pulmonale und systemische Zirkulation verursacht. Oxygeniertes Blut kann nicht in den Körper gelangen, außer durch die Öffnungen, die die rechte mit der linken Seite verbinden (z. B. offenes Foramen ovale, Ventrikelseptumdefekt [VSD]). Die Symptome sind in erster Linie schwere Neugeborenenzyanose und gelegentlich Herzinsuffizienz bei assoziiertem VSD. Herztöne und Herzgeräusche variieren mit dem Vorhandensein anderer angeborener Fehlbildungen. Die Diagnose wird mit der Echokardiographie gestellt. Die endgültige Therapie ist chirurgisch.

Transposition der großen Arterien (TGA) ist ein breiter Begriff, der sowohl Dextro-TGA (d-TGA) und einen seltenen Defekt, genannt levo-TGA (l-TGA), einschließt.

  • dTGA: eine häufigere Variation, bei der die Aorta rechts und vor der der Lungenarterie positioniert ist, die von der rechten Ventrikel statt von der linken stammt.

  • l-TGA: Eine seltenere Variation, bei der die Aorta links und vor der Lungenarterie positioniert wird.

Weil d-TGA bei weitem die häufigste Form ist, wird es oft einfach Transposition genannt. d-TGA wird in diesem Thema behandelt, und L-TGA wird an anderer Stelle im MSD-Manual behandelt. Es gibt auch andere seltene Varianten der Transposition der großen Arterien, aber d-TGA und l-TGA sind am häufigsten.

Der Transposition der großen Arterien (siehe Abbildung Dextro-Transposition der großen Gefäße) werden 5–7% der angeborenen Herzfehler zugerechnet. Etwa 30 bis 40% der Patienten haben einen Ventrikelseptumdefekt; bis zu 25% haben eine linksventrikuläre Ausflusstraktobstruktion (entweder Pulmonalklappe oder subpulmonale Stenose).

Dextro-Transposition der großen Gefäße

Nichtoxygeniertes Blut, das zum rechten Herzen zurückkehrt, fließt in die AO, was zu einer schweren Zyanose führt.

Oxygeniertes Blut, das zum LA zurückfließt, betritt wieder den Lungenkreislauf. Der RV ist hypertrophisch und es kommt zu einer Vermischung am Foramen ovale, aber er kann unzureichend sein. Die Arteriendrücke sind mittlere Drücke.

AO = Aorta; IVC = Vena cava inferior; LA = linker Vorhof; LV = linker Ventrikel; PA = Pulmonalarterie; PV = Pulmonalvenen, RA = rechter Vorhof; RV = rechter Ventrikel; SVC = Vena cava superior.

Dextro-Transposition der großen Gefäße

Pathophysiologie

Systemische und pulmonale Zirkulationen sind bei der Transposition der großen Arterien vollständig getrennt. Oxygeniertes Blut fließt vom linken Herzen eher in die Lunge als in den Rest des Körpers zurück. Nichtgesättigtes systemisches Blut wird, nachdem es in den rechten Ventrikel zurückgekehrt ist, ohne Oxygenierung in der Lunge in den großen Kreislauf gepumpt. Diese Fehlbildung ist nicht mit dem Leben vereinbar, außer nichtgesättigtes und oxygeniertes Blut kann sich durch Öffnungen auf mehreren Ebenen im Herzen (Vorhof, Ventrikel, große Arterien) vermischen.

Symptome und Beschwerden

Innerhalb von Stunden nach der Geburt kommt es zu einer schweren Zyanose, die aufgrund der schlechten peripheren Durchblutung schnell von einer metabolischen Azidose gefolgt wird. Patienten mit einem mittelschweren oder großen Septumdefekt, einem großen ventrikulären Septumdefekt, einem Ductus arteriosus oder einer Kombination davon neigen dazu, weniger schwere Zyanose zu haben, aber Symptome und Anzeichen von Herzinsuffizienz (z. B. Tachypnoe, Dyspnoe, Tachykardie, Diaphorese, Unfähigkeit zur Gewichtszunahme) können in den ersten Wochen des Lebens auftreten.

Die klinische Untersuchung ist bis auf eine generalisierte Zyanose ziemlich unauffällig. Herzgeräusche sind nicht vorhanden, außer es liegen noch weitere Fehlbildungen vor. Der 2. Herzton (S2) ist einzeln und laut.

Diagnose

  • Röntgenthorax und EKG

  • Echokardiographie

Die Diagnose der Transposition der großen Arterien wird klinisch vermutet, unterstützt durch eine Röntgenthoraxaufnahme und ein EKG und mittels zweidimensionaler Farbechokardiographie und Doppler-Sonographie bestätigt.

Auf dem Röntgenbild kann man eine Herzsilhouette, die wie ein Ei an einem Faden aussieht, mit einem engen Mediastinum, sehen Das EKG zeigt eine rechtsventrikuläre Hypertrophie, kann aber für einen Neugeborenen unauffällig sein.

Eine Herzkatheteruntersuchung ist in der Regel nicht notwendig, kann aber zur Vergrößerung der Vorhofkommunikation (Ballonvorhof-Septostomie) oder zur weiteren Aufklärung der komplexen Koronararterienanatomie durchgeführt werden.

Behandlung

  • Infusion mit Prostaglandin E1 (PGE1)

  • Manchmal atriale Ballonseptostomie (Rashkind-Verfahren)

  • Chirurgische Korrektur

Sofern die arterielle Sauerstoffsättigung nur leicht verringert und die Vorhof-Verbindung ausreichend ist, kann eine PGE1-Infusion dabei helfen, die Durchgängigkeit des Ductus arteriosus zu öffnen und beizubehalten; diese Infusion erhöht den pulmonalen Blutfluss, der im rechten Vorhof Links-Rechts-Shunts fördern kann, was zu einer verbesserten systemischen Sauerstoffversorgung führt. Wenn das offene Foramen ovale jedoch eine kleine Öffnung hat, kann PGE1 die gegenteilige Wirkung haben, weil die erhöhte Blutrückgabe zum linken Vorhof die Klappe des Foramen ovale schließen kann, was zu einer verringerten Mischung führt. Das Öffnen des Ductus kann zudem den systemischen Blutfluss verringern. Deswegen muss PGE1 mit Vorsicht verwendet werden und die Patienten müssen sorgfältig überwacht werden.

Die metabolische Azidose wird mit Natriumbicarbonat behandelt. Das Lungenödem und das Atemversagen machen eventuell eine maschinelle Beatmungsunterstützung erforderlich.

Tipps und Risiken

  • Eine PGE1-Infusion hilft in der Regel bei d-TGA, kann aber schädlich sein, wenn das offene Foramen ovale klein ist.

Bei einigen stark hypoxämischen Neugeborenen, die nicht auf PGE1 reagieren oder die ein sehr vermindertes Foramen ovale haben, kann ein Herzkatheter und eine atriale Ballonseptostomie (Rashkind-Verfahren) die arterielle systemische Sauerstoffsättigung sofort verbessern. Ein Ballonkatheter wird durch das offene Foramen ovale in den linken Vorhof geführt. Der Ballon wird und ruckartig in den rechten Vorhof zurückgezogen, um eine große Öffnung im Vorhofseptum zu schaffen. Alternativ zum Transport des Säuglings in das Herzkatheterlabor kann das Septostomie-Verfahren am Krankenbett unter echokardiographischer Beobachtung durchgeführt werden.

Die endgültige chirurgische Korrektur von d-TGA ist die arterielle Switch-Operation (Jantene-Operation) in der ersten Lebenswoche. Die proximalen Enden der großen Gefäße werden durchschnitten, die Koronararterien in das proximale Ende der Pulmonalarterie implantiert und die großen Gefäße mit den richtigen Ventrikeln verbunden. Die postoperative Überlebensrate beträgt > 95%. Ein assoziierter VSD sollte zum Zeitpunkt der primären Korrektur geschlossen werden, wenn er klein und hämodynamisch unbedeutend ist. Native pulmonale Stenose ist problematisch, es sei denn, sie ist mild, weil die pulmonale Stenose nach dem arteriellen Umschaltvorgang effektiv zur Aortenstenose wird. Wenn die Pulmonalstenose mittelschwer oder schwer ist, müssen möglicherweise andere chirurgische Optionen in Betracht gezogen werden.

Eine Endokarditis-Prophylaxe wird präoperativ empfohlen, ist aber nur für die ersten 6 Monaten nach der Operation erforderlich, es sei denn, es liegt ein Restdefekt neben einem chirurgischen Patch oder prothetische Material vor.

Wichtige Punkte

  • Bei der Dextro-Transposition der großen Arterien (d-TGA) tritt die Aorta aus dem rechten Ventrikel und die Pulmonalarterie aus dem linken Ventrikel hervor, was eine unabhängige, pulmonale und systemische Zirkulation verursacht.

  • d-TGA kann nicht überlebt werden, sofern die Mischung der Zirkulationen nicht durch eine Vorhof- und/oder Ventrikelseptumöffnung oder einen offenen Ductus erfolgt.

  • Innerhalb von Stunden nach der Geburt kommt es zu einer schweren Zyanose, die schnell von einer metabolischen Azidose gefolgt wird. Es liegt kein Murmeln vor, sofern keine anderen Anomalien vorliegen.

  • Die Zyanose wird durch eine Prostaglandin E1-Infusion gelindert, um den Ductus arteriosus offen zu halten, und manchmal mit Hilfe eines Ballonkatheters, um das Foramen ovale zu vergrößern.

  • Eine definitive chirurgische Reparatur wird während der ersten Lebenswoche vorgenommen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Pränatale Herzzirkulation
Video
Pränatale Herzzirkulation
Das Herz und Kreislaufsystem eines Fötus entsteht schon bald nach der Empfängnis. Am Ende...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport
3D-Modell
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN