Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Toleranz und Resistenz

Von

Shalini S. Lynch

, PharmD, University of California San Francisco School of Pharmacy

Inhalt zuletzt geändert Nov 2016
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Toleranz ist eine Verringerung der Arzneimittelwirkung durch eine wiederholte Einnahme des Arzneimittels. Resistenz ist die Fähigkeit von Mikroorganismen oder Tumorzellen, der ursprünglich zerstörerischen Wirkung eines Arzneimittels zu widerstehen.

Beispiele für Arzneimittel (Drogen), die zu einer Toleranz führen, sind Alkohol und Opioide. Ein für die Toleranzentwicklung verantwortlicher Mechanismus ist ein erhöhter Stoffwechsel, beispielsweise durch Induktion von Leberenzymen wie die Cytochrom-P-450-Enzyme. Im Allgemeinen führt Toleranz zu steigenden Dosen eines Arzneimittels, die erforderlich sind, um den gleichen Effekt zu erzielen. Andere mögliche Mechanismen sind eine verringerte Bindungsaffinität zwischen Arzneimittel und Rezeptor und eine Abnahme der Rezeptorenanzahl. Die für die Arzneimitteltoleranz verantwortlichen Mechanismen sind nicht immer bekannt.

Beispiele für Resistenz umfassen die Folgenden:

  • Mikroorganismen sind resistent, wenn sie durch zuvor wirksame antimikrobielle Arzneimittel nicht mehr abgetötet oder gehemmt werden. Die Resistenzentwicklung beginnt mit einer genetischen Veränderung, die auf einer Mutation oder einem Gentransfer basiert. Da das zuvor wirksame antimikrobielle Arzneimittel bevorzugt gegen nichtresistente Organismen wirkt, nimmt die Zahl der resistenten Organismen zu ( Überblick über die antibakterielle Substanzen : Antibiotikaresistenz).

  • Tumoren können resistent werden, wenn eine Mutation zu einer Unempfindlichkeit gegenüber einem Arzneimittel gegen Krebs führt. Wird das Arzneimittel wiederholt eingesetzt, werden dann hauptsächlich die nichtresistenten Tumorzellen abgetötet. So weisen zum Beispiel viele Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie aufgrund einer Mutation im T315I-Gen eine Resistenz gegen den Tyrosinkinase-Inhibitor Imatinib auf.

  • Eine Kortikosteroidresistenz kann die Behandlung einer Reihe von Erkrankungen wie Asthma oder entzündlichen Darmerkrankungen beeinflussen. Der Mechanismus dieser Art von Resistenz wird noch nicht vollständig verstanden, kann jedoch eine Reihe verschiedener Faktoren beinhalten (z. B. Infektion, oxidativer Stress, Allergenexposition, Entzündung, Mangel an Vitamin D3, genetische Mutationen oder Variationen).

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN