Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Cystoisosporiasis

Von

Richard D. Pearson

, MD, University of Virginia School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Cystoisosporiasis ist eine Infektion mit Cystoisospora (Isospora) belli. Die Beschwerden bestehen vor allem aus einer wässrigen Diarrhö mit gastrointestinalen und systemischen Beschwerden. Die Diagnose wird durch den Nachweis charakteristischer Oozysten in Stuhl- oder intestinalen Biopsieproben gestellt. Die Behandlung erfolgt in der Regel mit Trimethoprim/Sulfamethoxazol.

Cystoisosporiasis wird durch obligate intrazelluläre Kokzidianprotozoen verursacht, die Darmepithelzellen infizieren. Die Übertragung erfolgt auf dem fäkal-oralen Weg über Lebensmittel oder Getränke, die mit Fäkalien von einer infizierten Person verunreinigt sind. Die Zystoisosporiasis tritt weltweit auf und ist am häufigsten in tropischen und subtropischen Klimazonen zu finden. Einwohner und Reisende in endemische Gebiete sind gefährdet.

Der Lebenszyklus von C. belli ähnelt denen von Cryptosporidium, mit der Ausnahme, dass Oozysten im Stuhl nicht sporuliert werden. Daher sind die Oozysten, wenn sie frisch im Stuhl sind, nicht infektiös, und eine direkte fäkal-orale Übertragung kann nicht auftreten. Die Oozysten benötigen Tage bis Wochen in der Umgebung, um zu sporulieren, und daher ist eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch unwahrscheinlich. Die sporulierten Oozysten werden in kontaminierten Nahrungsmitteln oder Wasser und im GI-Trakt unter Freisetzung von Sporozoiten aufgenommen. Die Sporozoiten dringen in die Epithelzellen des Dünndarms ein, vermehren sich und reifen zu Oozysten heran, die im Stuhl ausgeschieden werden.

Symptome und Beschwerden

Das Hauptsymptom der Zystoisosporiasis ist ein plötzlicher, nicht-blutiger, wässriger Durchfall mit Fieber, Bauchkrämpfen, Übelkeit, Anorexie und Unwohlsein. Bei immunkompetenten Patienten verläuft die Krankheit meist selbstlimitierend, kann aber über Wochen anhalten.

Bei Wirten mit depressiver zellvermittelter Immunität, wie sie bei AIDS auftritt, kann die Zystoisosporiasis eine längere Krankheit mit schwerem, hartnäckigem, voluminösem Durchfall und Gewichtsverlust verursachen, die die der bei Kryptosporidiose ähnelt.

Diagnose

  • Die mikroskopische Untersuchung des Stuhls

Die Diagnose von Cystoisosporiasis erfolgt durch den Nachweis von Oozysten mittels mikroskopischer Untersuchung des Stuhls. Eine modifizierte Ziehl-Neelsen- oder Kinyoun-Säure-Färbungstechnik kann helfen, sie zu identifizieren Cystoisospora Oozysten. Oozysten vonOozyten von Cystoisospora sind autofluoreszent. Cystoisospora-Oozysten sind größer als Cyclospora and and Cryptosporidium♦-Oozysten und sind ellipsoid.

Mehrere (≥ 3) Stuhlproben können erforderlich sein, weil die Zystesekretion intermittierend sein kann.

Die Diagnose wird manchmal erst gestellt, nachdem intrazelluläre Parasitenstadien in Biopsien intestinalen Gewebes nachgewiesen wurden.

Bei einer Cystoisosporiasis kann der Stuhl Charcot-Leyden-Kristalle (hexagonale, doppelt zugespitzte und oft nadelartige Kristalle) enthalten, die von Eosinophilen stammen.

Eine Cystoisosporiasis kann zu einer Eosinophilie im peripheren Blut führen.

Therapie

  • Trimethoprim/Sulfamethoxazol

Die Behandlung der Zystoisosporiasis ist die doppelte Stärke von Trimethoprim/Sulfamethoxazol (TMP/SMX): 160 mg TMP und 800 mg SMX p.o. 2x täglich für 7 bis 10 Tage. Kinder erhalten 5 mg/kg TMP und 25 mg/kg SMX 2-mal täglich für die gleiche Anzahl an Tagen.

Bei Patienten mit AIDS, können höhere Dosen und längere Laufzeit benötigt werden, und der Behandlung von akuten Infektion folgt in der Regel eine langfristige Suppressionstherapie. Die Einrichtung oder Optimierung der antiretroviralen Therapie (ART) ist wichtig.

Bei Cystoisosporiasis können Patienten, die auf TMP/SMX allergisch (oder intolerant) sind, mit Pyrimethamin behandelt werden. Die typische Tagesdosis von Pyrimethamin beträgt 50 bis 75 mg p.o. für Erwachsene. Um die Unterdrückung des Knochenmarks zu verhindern, erhalten Patienten, die mit Pyrimethamin behandelt werden, Leucovorin, auch bekannt als Folinsäure. Die Tagesdosis für Erwachsene beträgt 10 bis 25 mg p.o..

Ciprofloxacin 500 mg p.o. 2-mal täglich über 7 Tage wurde bei Cystoisosporiasis angewandt, aber es ist weniger wirksam als TMP/SMX.

Vorbeugung ist wie bei Amöbiasis.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN