Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Moraxella catarrhalis-Infektionen

Von

Larry M. Bush

, MD, FACP, Charles E. Schmidt College of Medicine, Florida Atlantic University;


Maria T. Vazquez-Pertejo

, MD, FACP, Wellington Regional Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Moraxella catarrhalis ist ein gram-negative Kokken, die Infektionen im Ohrbereich sowie der oberen und tiefen Atemwege verursachen.

M. catarrhalis ist auch bekannt als Branhamella catarrhalis.

M. catarrhalis ist eine häufige Ursache für

Die Prävalenz einer M. catarrhalis-Kolonisation ist altersabhängig. Etwa 1–5% der gesunden Erwachsenen weisen eine Kolonisation der oberen Atemwege auf. Eine nasopharyngeale Kolonisation mit M. catarrhalis ist während der Kindheit häufig, kann während der Wintermonate vermehrt auftreten und ist ein Risikofaktor für eine akute Otitis media; eine frühe Kolonisation ist ein Risikofaktor für eine rekurrente Otitis media. Es bestehen signifikante regionale Unterschiede bei den Kolonisationsraten. Zu diesen Unterschieden können die Lebensbedingungen, Hygiene, umweltbedingte Faktoren (z. B. Rauchen im Haushalt), genetische Eigenschaften der Population, Wirtsfaktoren und andere Faktoren beitragen.

Der Erreger scheint sich vom Ort der Kolonisation kontinuierlich zu der Infektionsstelle in den Respirationstrakt auszubreiten.

Es gibt keine pathognomonischen Zeichen einer durch M. catarrhalis bedingten Otitis media, chronischen Sinusitis oder Pneumonie. Bei Erkrankungen der unteren Atemwege zeigen die Patienten verstärkten Husten, eitrigen Auswurf und zunehmende Atemnot.

Diese gramnegativen Kokken ähneln Neisseria Spezies, können aber durch routinemäßige biochemische Tests nach kultureller Isolierung aus infizierten Flüssigkeiten oder Geweben leicht unterschieden werden.

Alle Stämme produzieren jetzt Beta-Lactamase. Der Erreger ist meist empfindlich auf Betalactam/Betalactamase-Inhibitor-Kombinationen, Sulfamethoxazol, Tetrazykline, orale Cephalosporine mit erweitertem Wirkspektrum, Aminoglykoside, Makrolide und Fluorochinolone.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
NACH OBEN