Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Septischer Abort

Von

Antonette T. Dulay

, MD, Main Line Health System

Inhalt zuletzt geändert Okt 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Der septische Abort ist eine bedrohliche uterine Infektion während, kurz vor oder nach einem Abort.

Septische Aborte entstehen oft durch eingeleitete Aborte, die durch unerfahrene Ärzte unter Anwendung unsteriler Methoden durchgeführt werden, und treten sehr häufig bei illegalen Aborten auf. Zu einer Infektion kommt es seltener nach einem Spontanabort.

Typische verursachende Erreger sind Escherichia coli, Enterobacter aerogenes, Proteus vulgaris, hämolytische Streptokokken, Staphylokokken und einige anaerobe Erreger (z. B. Clostridium perfringens). Ein oder mehrere Organismen können beteiligt sein.

Symptome und Beschwerden

Symptome und Befunde eines septischen Aborts erscheinen typischerweise innerhalb von 24–48 Stunden nach dem Abort und ähneln denen einer entzündlichen Unterbaucherkrankung (pelvic inflammatory disease, PID) (z. B. Schüttelfrost, Fieber, vaginaler Ausfluss und oft Zeichen einer Peritonitis) und häufig auch denen eines drohenden oder inkompletten Aborts (z. B. vaginale Blutung, Muttermundseröffnung, Abgang von Schwangerschaftsmaterial). Eine Perforation des Uterus während des Aborts verursacht in der Regel schwere Bauchschmerzen.

Es kann zum septischen Schock mit Hypothermie, Blutdruckabfall, Oligurie und Atemnot kommen. Eine Sepsis durch C. perfringens führt möglicherweise zu Thrombozytopenie, Ekchymosen und Befunden einer intravasalen Hämolyse (z. B. Anurie, Anämie, Ikterus, Hämoglobinurie, Hämosiderinurie).

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

  • Kulturen zur Bestimmung des Antibiotikumtherapie

  • Sonographie

Ein septischer Abort ist klinisch gewöhnlich offensichtlich, meist durch Nachweis einer schweren Infektionen bei schwangeren Frauen. Eine Sonographie sollte zur Überprüfung auf retinierte Schwangerschaftsprodukte als eine mögliche Ursache durchgeführt werden. Eine Uterusperforation ist am offensichtlichsten während des Verfahrens; sie sollte bei Frauen mit unerklärlichen schweren Bauchschmerzen und Peritonitis vermutet werden. Im Ultraschall ist keine Perforation zu erkennen.

Bei Verdacht auf einen septischen Abort werden aerobe und anaerobe Blutkulturen angelegt, um eine spezifische antibiotische Therapie festzulegen. Labortests sollten Differenzialblutbild, Leberwerte, Elektrolyt-Spiegel, Glukose, Blut-Harnstoff-Stickstoff und Kreatinin umfassen. PT und PTT werden bestimmt, wenn die Leberwerte auffällig sind oder die Frauen massive Blutungen haben.

Behandlung

  • Intensive Breitbandantibiotika-Therapie (z. B. Clindamycin plus Gentamicin mit oder ohne Ampicillin)

  • Entleerung des Uterus

Die Behandlung eines septischen Aborts besteht aus einer intensiven Antibiotika-Therapie sowie einer schnellstmöglichen Entleerung des Uterus. Ein typisches Antibiotika-Regime ist Clindamycin 900 mg i.v. alle 8 Stunden plus Gentamicin 5 mg/kg i.v. 1-mal/Tag mit oder ohne Ampicillin 2 g i.v. alle 4 Stunden. Alternativ dazu kann eine Kombination aus Ampicillin, Gentamycin und Metronidazol 500 mg i.v. alle 8 Stunden verwendet werden.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie Während einer Schulterdystokie entbunden wird
Video
Wie Während einer Schulterdystokie entbunden wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Inhalt des weiblichen Beckens
3D-Modell
Inhalt des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN