Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Laparoskopie

Von

Walter W. Chan

, MD, MPH, Harvard Medical School

Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Die diagnostische Laparoskopie ist ein operatives Verfahren, das zur Bewertung von pathologischen Prozessen im Abdomen oder im Becken (z. B. Tumor, Endometriose) bei Patienten mit akuten und chronischen Bauchschmerzen sowie auch zur Abschätzung der Operabilität bei Patienten mit Karzinomen eingesetzt wird. Sie ist auch geeignet zum Staging bei Lymphomen und zur Leberbiopsie.

Absolute Kontraindikationen für eine Laproskopie sind:

  • Koagulation oder Blutgerinnungsstörung

  • schlechte Compliance des Patienten

  • Infektionen der Bauchwand

Zu den relativen Kontraindikationen gehören schwere kardiale und pulmonale Krankheiten, große abdominelle Hernien, Zustand nach multiplen abdominellen Operationen und ein ausgeprägter Aszites.

Vor der Laparoskopie werden ein Gesamtblutbild, Blutgerinnungsuntersuchungen und Bestimmung von Blutgruppe und Rhesusfaktor gewonnen. Röntgenuntersuchungen von Brust und Abdomen (Nieren, Ureter und Blase) werden ebenfalls durchgeführt. Die Laparoskopie erfolgt unter sterilen Bedingungen in einem Operationsraum oder einem dementsprechend endoskopisch ausgestatteten Raum. Den Patienten werden Lokalanästhetika und intravenöse Sedierung verabreicht sowie eine Analgesie mit einem Opiat und einem kurzwirksamen Sedativum (z. B. Midazolam, Propofol).

Das Verfahren besteht aus der Insertion einer Pneumoperitoneumnadel in die Bauchhöhle und der Instillation von Kohlendioxid, um das Abdomen aufzublähen. Nach Vergrößerung des Zugangs wird das Peritoneoskop in das Abdomen eingeführt und der Bauchinhalt inspiziert. Chirurgische Instrumente zur Gewinnung einer Biopsie oder für andere Verfahren werden über getrennte Zugänge ein- bzw. durchgeführt. Bei Beendigung der Laparoskopie wird das Kohlendioxid vom Patienten durch ein Valsalva-Manöver ausgepresst und werden die Instrumente entfernt.

Komplikationen der Laparoskopie können Blutungen, bakterielle Peritonitis und die Perforation von Eingeweiden sein.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN