Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Nävi

(Nävuszellnävi)

Von

Denise M. Aaron

, MD, Dartmouth-Hitchcock Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Feb 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Nävi sind fleischfarbene bis braune Makulae, Papeln oder Knötchen aus Melanozyten- oder Nävuszell-Nestern. Ihre Hauptbedeutung (neben der kosmetischen) besteht in ihrer Ähnlichkeit zu Melanomen. Pigmentierte Läsionen werden bezüglich der Merkmale beurteilt, die auf atypische Nävi oder Melanome hindeuten könnten (neue oder sich verändernde Erscheinung, unregelmäßige Grenzen, mehrere Farben innerhalb einer Läsion, Blutungen, Ulzera oder Juckreiz).

Fast jeder Mensch besitzt einige Nävi, die meist während der Kindheit oder Jugend entstanden sind. Es gibt verschiedene Arten von Nävi (siehe Tabelle: Klassifizierung von Nävi). Im Laufe der Jugend treten oft noch mehr Nävi auf und die bereits vorhandenen können sich vergrößern oder dunkler werden. Nävuszellen können schließlich durch Fett- oder Bindegewebe ersetzt werden. Nävi verändern typischerweise ihre Konsistenz; sie werden im Laufe der Jahrzehnte weicher und schwammiger oder fester, sowie weniger pigmentiert.

Ein einzelner Nävi wird wahrscheinlich nicht maligne (Lebenszeitrisiko: ca. 1 von 3000 bis 10.000), jedoch haben Patienten mit einer großen Anzahl von gutartigen Nävi (> 50) ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Melanomen. Diese Patienten sollten darin geschult werden, selbst aufmerksam auf Warnzeichen zu sein; die Überwachung ihrer Haut sollte außerdem Teil ihrer medizinischen Grundversorgung sein (s. Diagnose von Muttermalen).

Tabelle
icon

Klassifizierung von Nävi

Typ

Klinische Merkmale

Histologie

Junktionsnävus

Hellbraun bis fast schwarz

Gewöhnlich flach, zum Teil auch leicht erhöht; 1-10 mm

Nester von Melanozyten an der epidermodermalen Junktion

Compound-Nävus

Hellbraun bis dunkelbraun

Kann leicht oder deutlich erhöht sein; 3-6 mm

Nester von Melanozyten an der epidermodermalen Junktion und in der Dermis

Dermaler Nävus

Hautfarben bis braun; kann glatt, behaart oder warzenartig sein

Erhöht; 3-6 mm

Melanozyten und Nävuszellen fast ausschließlich auf die Dermis beschränkt

Halonävus

Jede Art von Nävi, die durch einen 2- bis 6-mm breiten Ring depigmentierter Haut umgeben sind

Gleich wie bei anderen Nävi, aber mit Entzündung und dem Verlust von Melanozyten in Halo-Haut

Blauer Nävus

Blaugrau

Normalerweise flach, kann aber leicht erhöht sein; 2-4 mm

Bis in die Tiefe pigmentierte dendritische Melanozyten und verstreute Melanophagen in der Dermis

Blaue Nävi sind gutartige Muttermale, die als bläulich grauen Flecken oder dünne Papeln auftreten. Die scheinbar blaue Farbe entsteht durch die Tiefe und Dichte des Pigments in der Haut.

Bilder von Muttermalen

Diagnose

  • Biopsie

Da Nävi sehr häufig, Melanome jedoch eher selten sind, ist eine prophylaktische Entfernung nicht zu rechtfertigen. Allerdings sollten eine Biopsie und histologische Auswertung in Betracht gezogen werden, wenn Nävi bestimmte besorgniserregende Merkmale (bekannt als die ABCDEs von Melanomen) besitzen:

  • A: Asymmetrie – asymmetrisches Aussehen

  • B: Grenzen – unregelmäßige Grenzen (d. h. nicht rund oder oval)

  • C: Farbe – Farbvariation innerhalb des Nävi, ungewöhnliche Farben, Farbe deutlich anders oder dunkler als die anderen Nävi des Patienten

  • D: Durchmesser – > 6 mm

  • E: Veränderung – neuer Nävus bei einem Patienten > 30 Jahre alt oder ein sich verändernder Nävus

Wenn ein Nävi beginnt zu schmerzen, zu jucken, zu bluten oder zu ulzerieren, kann eine Biopsie ebenfalls in Betracht gezogen werden.

Die Biopsie muss tief genug sein, um eine genaue Diagnose stellen zu können und sollte wenn möglich die gesamte Läsion umfassen, vor allem bei erhöhtem Krebsverdacht. Allerdings sollte die ausgedehnte primäre Exzision nicht Therapie der Wahl sein, auch nicht bei hochgradig anormal erscheinenden Läsionen. Viele dieser Läsiobnen sind keine Melanome; sogar im Falle eines Melanoms werden die richtige Behandlungsmarge und eine Empfehlung für ein Lymphknoten-Sample augrund von histopathologischen Merkmalen festgelegt. Eine Schnittbiopsie erhöht das Metastasierungsrisiko nicht, sofern die Läsion maligne ist.

Therapie

  • Manchmal Exzision

Nävi können aus kosmetischen Gründen abradiert oder exzidiert werden und sollten immer histologisch untersucht werden. Sofern beim Patienten Bedenken wegen des Haarwuchs bestehen, sollte ein behaarter Nävus eher exzidiert statt abradiert werden. Andernfalls werden die Haare nachwachsen.

Wichtige Punkte

  • Fast jeder hat Nävi, Menschen mit > 50 haben ein erhöhtes Risiko für ein Melanom.

  • Biopsie in Betracht ziehen, wenn Nävi die ABCDE-Merkmale aufweisen: Asymmetrie; unregelmäßige BGrenzen; mit hohem Risiko behaftete CFarben (Variationen innerhalb oder zwischen Nävi oder ungewöhnliche Farben); Durchmesser > 6 mm; Evolution (neue Nävi im Alter von > 30 oder Veränderung bestehender Nävi).

  • Exzision in Betracht ziehen, wenn ein Nävus ein bedeutendes kosmetisches Problem darstellt.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
How to Drain a Subungual Hematoma
Video
How to Drain a Subungual Hematoma

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN