Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Sympathische Ophthalmie

Von

Kara C. LaMattina

, MD, Boston University School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Die sympathische Ophthalmie ist eine Entzündung der Uvea nach einem Trauma oder einer Operation am anderen Auge.

Die sympathische Ophthalmie ist eine seltene granulomatöse Uveitis, die nach einer penetriverenden Verletzung oder Operation des anderen Auges auftritt. Die sympathische Ophthalmie tritt schätzungsweise bei bis zu 0,5% der nichtchirurgischen penetrierenden Augenwunden und bei etwa 0,03% der chirurgischen penetrierenden Augenwunden auf. Als ursächlich wird eine Autoimmunreaktion gegen melaninhaltige Zellen in der Uvea angesehen. Dies ist derselbe Mechanismus, der auch bei der Vogt-Koyanagi-Harada-Krankheit Vogt-Koyanagi-Harada-(VKH-)Erkrankung Eine Reihe von Bindegewebserkrankungen führt zu Entzündungen der mittleren Augenhaut. (Siehe auch Übersicht über Unterernährung.) Serologie-negative Spondyloarthropathien sind eine häufige Ursache... Erfahren Sie mehr  Vogt-Koyanagi-Harada-(VKH-)Erkrankung vermutet wird. Die Uveitis entwickelt sich in etwa 80% der Fälle innerhalb von 2–12 Wochen nach einer Verletzung oder Operation. In Einzelfällen trat die sympathische Ophthalmie bereits nach 1 Woche oder aber erst nach 30 Jahren nach der ursprünglichen Verletzung oder Operation auf.

Die Symptome der granulomatösen Uveitis können einzelne oder alle Segmente des Auges betreffen. Typische Symptome sind Schwebeteilchen und Visusreduktion. Seröse Ablösungen und Aderhautentzündungen sind häufig.

Die Diagnose wird klinisch gestellt.

Therapie

  • Orale Kortikosteroide und Immunsuppressiva

  • Bei schweren Verletzungen möglicherweise frühe prophylaktische Enukleation

Die Behandlung erfordert in der Regel orale Kortikosteroide (z. B. Prednison, 1 mg/kg p.o. 1-mal täglich), gefolgt von der langfristigen Verwendung nicht-kortikosteriodaler Immunsuppressiva. Um das Risiko der Entwicklung einer sympathischen Ophthalmie im anderen Auge zu minimieren, sollte innerhalb von 2 Wochen nach einem eingetretenen Visusverlust die prophylaktische Enukleation des schwerverletzten Auges in Erwägung gezogen werden, jedoch nur, wenn das verletzte Auge kein Visuspotenzial aufweist.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Sinus-cavernosus-Thrombose
Eine Thrombose des Sinus cavernosus tritt am häufigsten als Komplikation welcher der folgenden Optionen auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN