Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Hypertensive Retinopathie

Von

Sonia Mehta

, MD, Vitreoretinal Diseases and Surgery Service, Wills Eye Hospital, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Inhalt zuletzt geändert Jan 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die hypertensive Retinopathie ist eine retinale Gefäßschädigung verursacht durch einen hohen Blutdruck. Beschwerden entwickeln sich in der Regel spät im Krankheitsverlauf. Die funduskopische Untersuchung zeigt arterioläre Vasokonstriktion, Kreuzungsphänomene, Gefäßwandveränderungen, flammenförmige Blutungen, Cotton-Wool-Herde, gelbe harte Exsudate und Papillenödem. Die Behandlung zielt auf die Kontrolle des Blutdrucks und bei auftretendem Sehverlust auf die Retina ab.

Pathophysiologie

Eine akute Blutdruckerhöhung führt typischerweise zu reversibler Vasokonstriktion in retinalen Blutgefäßen, und eine hypertensive Krise kann Papillenödem verursachen. Eine länger bestehende oder schwere Hypertonie führt zu exsudativen Gefäßveränderungen, die eine Folge der Endothelschädigung und Nekrose darstellen. Andere Veränderungen (z. B. Wandverdickung der Arteriolen, Kreuzungsphänomene) entwickeln sich bei erhöhtem Blutdruck in der Regel über Jahre. Durch Rauchen verschlimmern sich die nachteiligen Auswirkungen der hypertensiven Retinopathie.

Bluthochdruck ist ein wesentlicher Risikofaktor für andere Netzhauterkrankungen (z. B. retinale Venen- oder Arterienokklusion, diabetische Retinopathie). Zudem erhöht eine Hypertonie in Verbindung mit Diabetes mellitus das Risiko eines Sehverlusts erheblich. Patienten mit hypertensiver Retinopathie haben ein hohes Risiko von hypertensiven Schäden an anderen Organen.

Symptome und Beschwerden

Symptome entwickeln sich in der Regel erst spät im Krankheitsverlauf und umfassen Verschwommensehen oder Gesichtsfeldausfälle.

In frühen Stadien ist bei der Funduskopie eine arterioläre Konstriktion zu sehen, mit einer Verringerung des Verhältnisses der Weite der retinalen Arteriole zur retinalen Venole.

Chronischer, schlecht kontrollierter Bluthochdruck verursacht Folgendes:

  • Permanente Arterienverengung

  • Arteriovenöse Kreuzungsanomalien (Kreuzungsphänomene)

  • Arteriosklerose mit moderaten Gefäßwandveränderungen (Kupferdrahtarterien) bis hin zu schwereren Gefäßwand-Hyperplasie und Verdickung (Silberdrahtarterien)

Manchmal tritt kompletter Gefäßverschluss auf. Kreuzungsphänomene sind eine wesentliche Prädisposition für die Entwicklung eines retinalen Venenastverschlusses.

Wenn die akute Erkrankung schwerwiegend ist, kann sich Folgendes entwickeln:

  • Oberflächliche flammenförmige Blutungen

  • Kleine, weiße, oberflächliche Brennpunkte der retinalen Ischämie (Cotton-Wool-Herde)

  • Gelbe harte Exsudate

  • Papillenödem

Gelbe harte Exsudate bedeuten intraretinale Lipidablagerungen aus undichten retinalen Gefäßen. Diese Exsudate können eine Sternform in der Makula bilden, insbesondere wenn die Hypertonie schwerwiegend ist. Bei schwerer Hypertonie wird der Sehnervenkopf verstopft und ödematös (Papillenödeme weisen auf hypertensive Krise hin).

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch die Krankengeschichte (Dauer und Schweregrad der Hypertonie) und Funduskopie.

Behandlung

Die hypertensive Retinopathie wird in erster Linie durch Blutdruckregulierung behandelt. Andere visusbedrohende Veränderungen sollten ebenfalls offensiv kontrolliert werden. Wenn Sehverlust auftritt, kann die Behandlung des retinalen Ödems mit Laser oder mit intravitrealer Injektion von Kortikosteroiden oder Antivascular Endothelial Growth Factor-Medikamenten (z. B. Ranibizumab, Pegaptanib, Bevacizumab) nützlich sein.

Wichtige Punkte

  • Chronische Hypertonie schädigt fortschreitend die Netzhaut, was wenige oder keine Symptome verursacht, bis die Veränderungen fortgeschritten sind.

  • Eine chronische hypertensive Retinopathie wird an permanenten Arterienverengungen, arteriovenösen Kreuzungsanomalien (Kreuzungsphänomene), Arteriosklerose mit moderaten Gefäßwandveränderungen (Kupferdrahtarterien) oder schwererer Gefäßwand-Hyperplasie und Verdickung (Silberdrahtarterien) erkannt.

  • Eine hypertensive Krise kann Retinopathie mit oberflächlichen flammenförmigen Blutungen verursachen; kleine, weiße, oberflächliche Brennpunkte der retinalen Ischämie (Cotton-Wool-Herde); gelbe harte Exsudate; und Papillenödeme.

  • Diagnostizieren Sie Patienten anhand der Krankengeschichte und Funduskopie.

  • Behandeln Sie in erster Linie durch Blutdruckkontrolle sowie, bei Netzhautödemen, manchmal mit Laser oder intravitrealer Injektion von Kortikosteroiden oder Antivascular Endothelial Growth Factor-Medikamenten.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine laterale Kanthotomie durchgeführt wird
Video
Wie eine laterale Kanthotomie durchgeführt wird
Glaukom
Video
Glaukom
Im Inneren des Auges befinden sich zwei mit Flüssigkeit gefüllte Kammern. Intraokularflüssigkeit...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN