Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Infektion mit Helicobacter pylori

(H.-pylori-Infektion)

Von

Nimish Vakil

, MD, University of Wisconsin School of Medicine and Public Health

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2021| Inhalt zuletzt geändert Jun 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
  • Die Infektion wird von einer Bakterienart namens Helicobacter pylori (H. pylori) hervorgerufen.

  • Wenn bei einer H.-pylori-Infektion Symptome auftreten, umfassen diese Verdauungsstörungen und Schmerzen oder Oberbauchbeschwerden.

  • Die Diagnose stützt sich auf die Ergebnisse eines Atemtests und die Untersuchung des Magens mit einem biegsamen Beobachtungsschlauch (Endoskopie des oberen Verdauungstrakts).

  • Die Behandlung erfolgt mit Antibiotika und einem Protonenpumpenhemmer

Die weltweit häufigste Ursache der Gastritis und des peptischen Geschwürs ist eine Infektion mit Helicobacter pylori. Die Infektion kommt sehr häufig vor und nimmt mit steigendem Lebensalter zu. Bis im Alter von 60 Jahren sind etwa 50 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten infiziert. Allerdings zeigen jüngste Studien, dass sich weniger junge Menschen mit H. pylori infizieren. Die Infektion kommt häufig bei Afro- und Lateinamerikanern sowie Asiaten vor.

H. pylori befällt die Magenschleimhaut und kann auch im Stuhl, Speichel und Zahnbelag nachgewiesen werden. H. pylori kann von Mensch zu Mensch übertragen werden, insbesondere dann, wenn infizierte Personen sich nach dem Toilettengang nicht gründlich die Hände waschen. Da das Bakterium auch durch Küssen oder anderen engen Kontakt übertragen werden kann, tritt die Infektion gehäuft in Familien und bei Menschen auf, die in Pflegeheimen und anderen überwachten Einrichtungen leben.

Wussten Sie ...

  • Bestimmte Bakterien namens Helicobacter pylori sind die häufigste Ursache für Gastritis und peptische Geschwüre.

H.-pylori-Bakterien wachsen in der schützenden Schleimschicht der Magenschleimhaut, wo sie weniger stark den sehr sauren Magensäften ausgesetzt sind. Darüber hinaus produziert H. pylori Ammoniak, was dem Bakterium dabei hilft, es vor der Magensäure zu schützen, und ihm ermöglicht, die Schleimschicht zu schädigen und zu durchdringen.

Komplikationen einer Infektion mit H. pylori

Fast alle Menschen mit einer H.-pylori-Infektion haben eine Magenentzündung (Gastritis Gastritis Erfahren Sie mehr ), die den gesamten Magen oder nur den unteren Teil (Antrum) betreffen kann. Die Infektion kann unter Umständen eine erosive Gastritis Gastritis und manchmal sogar ein Magengeschwür (gastrisches Geschwür) peptisches Geschwür Erfahren Sie mehr verursachen.

H. pylori trägt durch Vermehrung der Säureproduktion zu einer Störung der normalen Verteidigungsmechanismen des Magens gegen Magensäure und Produktion von Toxinen zur Bildung von Geschwüren bei.

Symptome

Nur bei 20 % der Betroffenen, deren Gastritis durch H. pylori verursacht wurde, entwickeln sich Symptome oder Komplikationen wie ein peptisches Geschwür im Magen oder im Zwölffingerdarm.

Bei denjenigen Patienten, bei denen sich infolge einer H.-pylori-Infektion Symptome entwickeln, kommt es zu den typischen Symptomen einer Gastritis, z. B. Verdauungsstörungen Verdauungsstörungen Verdauungsstörungen sind Schmerzen oder Beschwerden im Oberbauch. Die Personen können das Gefühl auch als Blähung, Völlegefühl, Nagen oder Brennen beschreiben. Das Völlegefühl kann nach einer... Erfahren Sie mehr und Schmerzen oder Beschwerden im Oberbauch.

Geschwüre durch Infektion mit H. pylori führen zu Symptomen, die bei Geschwüren aufgrund anderer Erkrankungen ähnlich sind, einschließlich Oberbauchschmerzen.

Diagnose

  • Atem- und Stuhltests

  • Manchmal Endoskopie des oberen Verdauungstrakts

H. pylori kann durch Tests mit Atem- oder Stuhlproben nachgewiesen werden.

Manchmal verwenden Ärzte einen biegsamen Beobachtungsschlauch (Endoskop), um eine Endoskopie des oberen Verdauungstrakts Endoskopie Bei der Endoskopie werden innere Strukturen mit einem biegsamen Beobachtungsschlauch (Endoskop) untersucht. Die Endoskopie kann auch zur Behandlung vieler Erkrankungen angewendet werden, da... Erfahren Sie mehr durchzuführen und eine Probe der Magenschleimhaut zu entnehmen (Biopsie). Die Probe kann mit mehreren Methoden auf H. pylori getestet werden.

Prognose

Die Wahrscheinlichkeit, dass durch die H.-pylori-Infektion innerhalb von drei Jahren erneut ein peptisches Geschwür auftritt, beträgt bei Patienten, die nicht mit Antibiotika behandelt werden, mehr als 50 %. Dieser Prozentsatz geht bei Patienten, die mit Antibiotika behandelt wurden, auf weniger als 10 % zurück. Außerdem kann die Behandlung der H.-pylori-Infektion Geschwüre heilen, die zuvor therapieresistent waren.

Behandlung

  • Antibiotika und ein Protonenpumpenhemmer

  • Nach der Behandlung Tests zur Bestätigung, dass die H.-pylori-Infektion beseitigt wurde

Eine Infektion mit H. pylori wird am häufigsten mit einem Protonenpumpenhemmer Protonenpumpenhemmer Erfahren Sie mehr zur Reduzierung der Säureproduktion, zwei Antibiotika und manchmal auch Bismutsubsalicylat behandelt, um die Infektion abzutöten. Einer von mehreren Protonenpumpenhemmern wird verabreicht, z. B. Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol oder Esomeprazol. Diese Arzneimittel können Durchfall, Verstopfung und Kopfschmerzen verursachen. Es können mehrere verschiedene Antibiotika eingesetzt werden, darunter Amoxicillin, Clarithromycin, Metronidazol und Tetrazyklin. All diese Antibiotika können den Geschmackssinn verändern und Übelkeit verursachen, und Amoxicillin, Clarithromycin und Tetrazyklin können Durchfall verursachen. Bismutsubsalicylat kann Verstopfung und eine Verdunklung von Zunge und Stuhl verursachen.

Die Ärzte kontrollieren normalerweise, ob die Behandlung erfolgreich war, indem sie 4 Wochen nach Beendigung der Behandlung erneut Atem- oder Stuhluntersuchungen oder eine Endoskopie durchführen.

Die Behandlung wird wiederholt, wenn H. pylori nicht gänzlich beseitigt wurde.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
NACH OBEN