Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Abwehrmechanismen des Atmungssystems

Von

Rebecca Dezube

, MD, MHS, Johns Hopkins University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2019| Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine durchschnittliche Person, die sich tagsüber normal bewegt, atmet innerhalb von 24 Stunden etwa 20.000 Liter Luft ein und aus. Diese Atemluft (die mehr als 20 Kilogramm wiegen würde) enthält potenziell gesundheitsschädigende Partikel und Gase. Fremdkörper wie Staub und Ruß, Schimmel, Pilze, Bakterien und Viren lagern sich auf den Atemwegen und der Oberfläche der Alveolen ab. Glücklicherweise verfügt das Atmungssystem über Abwehrmechanismen zur Reinigung und zum Selbstschutz. Nur extrem kleine Partikel (von weniger als 3–5 Mikrometer Durchmesser) dringen in die tieferen Bereiche der Lunge ein.

Einen Abwehrmechanismus des Atmungssystems stellen kleinste muskuläre, haarähnliche Fortsätze (Zilien) auf den die Atemwege auskleidenden Zellen dar. Die Zilien transportieren eine flüssige Schleimschicht, die die Atemwege bedeckt.

Die Schleimschicht fängt Krankheitserreger (potenzielle infektiöse Mikroorganismen) und andere Partikel ein, und verhindert so, dass diese in die Lungen gelangen.

Die Zilien bewegen sich mehr als tausendmal in der Minute und bewegen so den die Luftröhre (Trachea) auskleidenden Schleim pro Minute ca. 0,5–1 Zentimeter nach oben. Die auf dieser Schleimschicht eingefangenen Fremdkörper und Pathogene (Krankheitserreger) werden hochgehustet oder zum Mund befördert und hinuntergeschluckt.

Alveolarmakrophagen, eine Art von weißen Blutzellen, die auf der Oberfläche der Alveolen sitzen, sind ein weiterer Abwehrmechanismus der Lunge. Aufgrund des Gasaustausches werden die Alveolen nicht durch Schleim und Zilien geschützt – der Schleim ist zu dick und würde die Bewegung von Sauerstoff und Kohlendioxid verlangsamen. Stattdessen suchen Alveolarmakrophagen nach abgelagerten Partikeln, binden an diese, nehmen sie auf, töten sie ab und verdauen sie. Wenn die Lunge einer ernsthaften Bedrohung ausgesetzt ist, können zusätzliche weiße Blutkörperchen aus dem Blutkreislauf, insbesondere die neutrophilen Granulozyten, herangezogen werden, um bei der Aufnahme und Abtötung von Fremdkörpern zu helfen. Wenn jemand zum Beispiel viel Staub einatmet oder mit einer Atemwegsinfektion kämpft, werden mehr Makrophagen produziert und neutrophile Granulozyten herangezogen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN