Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Bipolare Störung

(Manisch-depressive Erkrankung)

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist eine bipolare Störung?

Eine bipolare Störung ist eine psychische Störung, die mit Phasen von Depressionen und Manien einhergeht.

Bei einer Depression ist man so traurig, dass man tägliche Aktivitäten nicht mehr durchführen kann oder Aktivitäten, denen man vorher gern nachgegangen ist, nicht mehr durchführen will.

Bei einer Manie ist man sehr energiegeladen und hat großes Selbstvertrauen, ist leicht abzulenken und trifft riskante Entscheidungen.

  • Eine bipolare Störung macht sich in der Regel zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr das erste Mal bemerkbar

  • Eine bipolare Störung ist wahrscheinlich vererbbar

  • Zwischen den Phasen von Depression oder Manie ist der Gemütszustand des Betroffenen meist normal

  • Ärzte behandeln eine bipolare Störung mit Medikamenten und Psychotherapie

Es gibt zwei Formen von bipolarer Störung: Bipolar I und Bipolar II.

Wenn Sie an einer Bipolar-I-Störung leiden, haben Sie:

  • Mindestens 1 manische Phase, die Sie in der Durchführung Ihrer täglichen Aktivitäten behindert und die Wahnvorstellungen umfasst (wenn Sie nicht zwischen Realität und Fantasie unterscheiden können)

  • In der Regel Phasen von Depression

Wenn Sie an einer Bipolar-II-Störung leiden, haben Sie:

  • Mindestens 1 Phase einer weniger schweren Manie (Hypomanie)

  • Phasen einer schweren Depression

Was führt zu einer bipolaren Störung?

Ärzte wissen nicht genau, was ein bipolare Störung verursacht. Ihre Gene (die Erbinformation, die Sie von Ihren Eltern und Großeltern erhalten haben) können eine Rolle spielen.

Phasen der Manie (manische Schübe) können ausgelöst werden durch:

  • Höhere Konzentrationen bestimmter Chemikalien (Neurotransmitter) im Körper des Betroffenen – Neurotransmitter sind Chemikalien wie Serotonin und Noradrenalin, die von den Nervenzellen zum Transport von Nachrichten ans Gehirn und den Körper verwendet werden

  • Hirntumore oder andere Störungen des Gehirns

  • Eine Stresssituation

  • Drogen, wie Kokain

  • Andere gesundheitliche Probleme, z. B. mit der Schilddrüse

Was sind die Symptome einer bipolaren Störung?

Die Phasen (Schübe) von Depression und Manie kommen und gehen. Dazwischen kann der Gemütszustand der Betroffenen normal sein. Die Schübe von Depression und Manie können einige Wochen bis hin zu 6 Monaten andauern.

Symptome von Depression:

  • Große Traurigkeit

  • Weniger Interesse an Aktivitäten, selbst für solche, über die man sich vorher freute

  • Langsames Denken und Bewegen

  • Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Schuld

  • Mehr schlafen als gewöhnlich

  • Dinge sehen, die nicht existieren

Symptome von Manie:

  • Sehr selbstbewusst sein oder sich in Hochform fühlen

  • Energiegeladen sein

  • Leicht reizbar sein

  • Weniger als für gewöhnlich schlafen

  • Mehr reden

  • Leicht ablenkbar sein und von einer Aktivität zur nächsten wechseln

  • An riskanten Aktivitäten, wie Spielen oder Sexualverkehr teilnehmen, ohne über die Auswirkungen nachzudenken

  • Manchmal Dinge hören und sehen, die nicht existieren

Menschen mit schwerer Manie (manische Psychose) haben Symptome wie:

  • Irrglauben, dass sie besonders sind, z. B., dass sie Jesus oder ein Genie sind

  • Glauben, dass andere hinter ihnen her sind, z. B., dass sie durch das FBI beobachtet werden

  • Extreme Aktivität, z. B. hin und her laufen, schreien und singen

  • Unvernünftig denken und handeln

Menschen mit schwerer Manie müssen sofort in eine Klinik eingewiesen werden.

Woran erkennt der Arzt eine bipolare Störung?

Ärzte vermuten eine bipolare Störung anhand des Musters Ihrer Symptome. Wenn Sie an einer Manie leiden, sind Sie vielleicht nicht in der Lage, Ihre Symptome genau zu beschreiben, weil Sie nicht davon ausgehen, dass bei Ihnen etwas nicht stimmt. Daher können Ärzte Informationen von Familienmitgliedern einholen.

Sie können auch Blut- und Urintests durchführen, um zu überprüfen, ob andere Medikamente oder gesundheitliche Probleme Ihre Symptome verursachen.

Wie wird eine bipolare Störung behandelt?

Der Arzt kann Folgendes vornehmen:

  • Medikamente wie Lithium oder Valproat verschreiben

  • Gruppen- oder Einzeltherapie (Psychotherapie) anbieten

  • Wenn das Medikament nicht gegen Ihre Depression hilft, eine Elektrokrampftherapie (früher Schocktherapie genannt) verabreichen

Bei der Elektrokrampftherapie gibt Ihnen der Arzt ein Schlafmittel, damit Sie einschlafen und schickt dann elektrischen Strom durch Ihr Gehirn. Ärzte wissen nicht genau warum, aber der elektrische Strom hilft häufig, die Depression aufzulösen.

Wenn Sie an einer schweren Manie oder Depression leiden, oder Risiken eingehen, die schwerwiegende Probleme nach sich ziehen könnten, behandeln Ärzte sie wahrscheinlich in einer Klinik.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL

Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Postpartale Infektionen der Gebärmutter
Infektionen, die nach der Geburt eines Babys entstehen, gehen in der Regel von der Gebärmutter aus. Bei welcher der folgenden Geburtsformen ist die Wahrscheinlichkeit einer Gebärmutterinfektion erhöht?

Auch von Interesse

NACH OBEN