Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Probleme beim Füttern

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Dez 2019| Inhalt zuletzt geändert Dez 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was sind Ernährungsprobleme?

Ernährungsprobleme von Babys und Kleinkindern umfassen Probleme bei der Nahrungsaufnahme und dem Behalten des Essens im Magen oder der Menge an Nahrung (entweder zu wenig und zu viel).

Zu den häufigen Ernährungsproblemen zählen:

  • Spucken

  • Erbrechen

  • Überfüttern

  • Unterfüttern

Probleme mit der Fütterung treten häufig auf und sind in der Regel unbedeutend, aber manchmal kann es auch sein, dass Ihr Baby oder Kleinkind zu einem Arzt oder in einem Krankenhaus behandelt werden muss.

Was bedeutet Spucken?

Beim Spucken fließt bei Ihrem Baby die soeben heruntergeschluckte Babymilch oder Muttermilch durch den Mund oder die Nase wieder heraus. Für gewöhnlich handelt es sich nur um wenig Flüssigkeit, also um keinen Schwall wie beim Erbrechen.

Spucken ist etwas Normales für Babys.

  • Beinahe alle Babys spucken und beinahe alle hören damit bis zum 12. Lebensmonat auf

  • Spucken kann manchmal auch auftreten, weil die Babys nach dem Essen nicht aufgesetzt werden und weil die Klappe, die die Nahrung im Magen zurückhält, schwach ist

  • Spucken, das bei Ihrem Baby Schmerzen verursacht, nicht wieder verschwindet oder Ihr Baby davon abhält zu essen oder an Gewicht zuzunehmen, wird Säurerückfluss (gastroösophagealer Reflux) genannt – Ihr Baby könnte zur Behandlung Medikamente benötigen

Gehen Sie sofort zum Arzt, wenn der Ausfluss vom Spucken Ihres Babys grün oder blutig ist oder Ihr Baby zum Husten oder Würgen bringt.

Wie kann ich dem Spucken vorbeugen?

Zur Vorbeugung von Spucken beim Baby:

  • Füttern Sie das Baby bevor es sehr hungrig ist

  • Lassen Sie das Baby während der Fütterung alle 4 bis 5 Minuten aufstoßen

  • Halten Sie das Baby während und nach der Fütterung richtig

  • Achten Sie darauf, dass der Flaschennippel wenige Tropfen abgibt, wenn er gedrückt wird oder wenn die Flasche auf den Kopf gestellt wird

Was bedeutet Erbrechen?

Erbrechen ist, wenn die Nahrung im Magen durch den Hals Ihres Babys oder Kindes wieder hochgewürgt wird. Meistens erbrechen Babys und Kinder, weil sie an einem Magen-Darm-Virus leiden.

  • Erbrechen ist ein Anzeichen für eine Erkrankung oder Störung – Babys zwischen der 2. Lebenswoche und dem 4. Lebensmonat erbrechen sich selten ohne Grund

  • In den meisten Fällen gibt sich das Erbrechen ohne Behandlung von selbst wieder

  • Wenn Ihr Kind erbricht, flößen Sie ihm häufig kleine Schlucke Flüssigkeit ein

Zu häufiges Erbrechen kann zu einer Dehydration führen, also zu einem Wassermangel in Ihrem Körper.

Gehen Sie sofort zum Arzt, wenn sich Ihr Kind erbricht und eines dieser Warnzeichen zeigt:

  • Starke Bauchschmerzen

  • Kann keine Flüssigkeit bei sich behalten

  • Hohes Fieber

  • Fühlt sich am gesamten Körper schwach und erschöpft

  • Erbricht länger als 12 Stunden

  • Das Erbrochene sieht grün aus oder ist blutig

  • Es hat seit 8 Stunden nicht mehr Wasser gelassen

Was bedeutet Überfütterung?

Überfütterung ist, wenn ein Kind mehr Nahrung bekommt, als es benötigt, um gesund zu bleiben und zu wachsen. Das kann dazu führen, dass das Kind spuckt, Durchfall hat oder übergewichtig oder fettleibig wird.

So vermeiden Sie eine Überfütterung:

  • Ihr Baby nicht automatisch füttern, weil es weint – sehen Sie erst nach, ob es dafür einen anderen Grund gibt

  • Geben Sie Ihrem Baby die Flasche nicht als Beschäftigung und lassen Sie das Baby nicht die ganze Zeit die Flasche haben

  • Belohnen Sie positives Verhalten nicht mit Essen

  • Zwingen Sie Ihr Kind nicht, aufzuessen, wenn es nicht hungrig ist

Was ist Unterfütterung?

Unterfütterung ist, wenn Ihr Kind nicht genug Nahrung bekommt, um gesund zu bleiben und zu wachsen. Das geschieht in der Regel, wenn ein Baby zu quengelig ist, um gefüttert werden zu können, oder Probleme beim Saugen und Schlucken hat.

Ein Kind, das unterernährt ist, kann eine Gedeihstörung haben.

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Baby die richtige Menge an Nährstoffen erhält, mischen Sie den Muttermilchersatz immer genau nach Anweisung

  • Die Sozialdienste Ihrer Gemeinde, wie z. B. das WIC-(Women, Infant, and Children)-Programm in den USA, können Sie finanziell bei der Bezahlung von Muttermilchersatz unterstützen und Ihnen zeigen, wie Sie den Muttermilchersatz am besten mischen und Ihrem Baby füttern

  • Wenn Ihr Baby untergewichtig ist, können Ärzte Ihr Kind im Krankenhaus pflegen, um dafür zu sorgen, dass es an Gewicht zunimmt

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN