Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Fieberkrämpfe

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2020| Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was sind Fieberkrämpfe?

Febril bedeutet, dass man Fieber hat. Krampfanfälle sind Krämpfe (plötzlich auftretende abgehackte Bewegungen), die durch einen abnormen Ausbruch von elektrischer Aktivität im Gehirn ausgelöst werden. Fieberkrämpfe sind Konvulsionen, die Kinder manchmal aufgrund von Fieber bekommen. Die Krampfanfälle:

  • Werden durch Fieber ausgelöst

  • Treten häufig bei anderweitig gesunden Kindern zwischen 6 Monaten und 3 Jahren auf

  • Halten weniger als 15 Minuten an

  • Kommen häufig bereits in der Familie vor

Die meisten Kinder, die einen Fieberkrampf haben, erleiden nur diesen einen.

Obwohl Fieberkrämpfe erschreckend anzusehen sein können, sind sie harmlos. Einige schwere Erkrankungen, wie Meningitis (Hirnhautentzündung), verursachen jedoch ebenfalls Fieber und Krampfanfälle. In diesem Fall geht man davon aus, dass die schwere Erkrankung den Krampfanfall verursacht und nicht das Fieber selbst. Durch schwere Erkrankungen hervorgerufene Krampfanfälle werden nicht als Fieberkrämpfe angesehen.

Was verursacht Fieberkrämpfe?

Fieberkrämpfe werden durch Fieber ausgelöst. Am häufigsten wird das Fieber von einer kleineren Infektion wie einer Erkältung oder einer Ohreninfektion hervorgerufen. Man weiß nicht, warum ein Fieber bei Kindern manchmal Krampfanfälle verursacht.

Was sind die Symptome von Fieberkrämpfen?

Es gibt grundsätzlich zwei Formen von Fieberkrämpfen – einfache und komplexe. Sie haben verschiedene Symptome.

Einfach:

  • Der ganze Körper Ihres Kindes schüttelt sich für weniger als 15 Minuten

Komplex:

  • Der ganze Körper Ihres Kindes schüttelt sich für mehr als 15 Minuten (konstant oder mit Pausen) oder

  • nur eine Körperhälfte schüttelt sich oder

  • die Krampfanfälle treten innerhalb von 24 Stunden mindestens zweimal auf

Während des Krampfanfalls nimmt Ihr Kind Sie nicht wahr oder kann nicht sprechen. Ihr Kind wird jedoch weiter atmen.

Welche Test wird der Arzt unternehmen?

Da einige schwere Infektionen des Gehirns auch Fieber und Krampfanfälle verursachen, muss der Arzt Ihr Kind untersuchen. Bringen Sie Ihr Kind in die Notaufnahme, wenn es einen Krampfanfall hat und Folgendes:

  • Fieber oder

  • es zuvor noch keinen Krampfanfall hatte oder

  • es sehr krank ist

Ihr Arzt wird Ihnen Fragen über die Symptome Ihres Kindes stellen und Ihr Kind untersuchen.

Abhängig von den Ergebnissen, wird es dann auf andere schwere Erkrankungen untersucht. Ihr Kind benötigt vielleicht:

  • Eine Spinalpunktion zur Prüfung auf eine Hirninfektion (der Arzt führt eine Nadel in den unteren Rücken Ihres Kindes ein, um eine Probe der Flüssigkeit um das Gehirn und das Rückenmark zu entnehmen)

  • Eine MRT (ein Scan, der detaillierte Bilder erstellt)

  • Bluttests

In den meisten Fällen benötigen die Kinder keine weiteren Tests. Die meisten Kinder erleiden nur einen Fieberkrampf.

Wie werden Fieberkrämpfe behandelt?

Bei Anfällen, die weniger als 15 Minuten andauern:

  • Medikamente zur Senkung des Fiebers Ihres Kindes

  • In der Regel keine weitere Behandlung

Bei Anfällen, die 15 Minuten oder länger andauern:

  • Medikamente zum Stoppen des Krampfanfalls (Antikonvulsiva)

Die meisten Kinder müssen zur Vorbeugung vor Krampfanfällen nicht jeden Tag Medikamente nehmen. Ärzte verschreiben Medikamente zur Vorbeugung vor Krampfanfällen nur Kindern, die Folgendes hatten:

  • Viele Fieberkrämpfe

  • Lange andauernde Krampfanfälle

Wird mein Kind weitere Krampfanfälle erleiden?

Wenn Ihr Kind einen oder zwei einfache Fieberkrämpfe hat, besteht bei Ihrem Kind ein geringfügig höheres Risiko für Anfallkrankheiten (Anfälle ohne Fieber) als bei anderen Kindern. Hatte Ihr Kind einen komplexen Fieberkrampf oder zusätzliche medizinische Probleme, ist das Risiko für die Entwicklung von Anfallkrankheiten höher.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Stimmbandlähmung
Bei einer Stimmbandlähmung lassen sich die Muskeln, welche die Stimmbänder kontrollieren, nicht mehr bewegen. Eine Stimmbandlähmung kann einseitig oder beidseitig ausfallen. Die Lähmung beider Stimmbänder ist lebensbedrohlich. Welche der folgenden Ursachen ist am wahrscheinlichsten eine Ursache für die Lähmung beider Stimmbänder?

Auch von Interesse

NACH OBEN