honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Kurzinformationen

Zervizitis

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2019| Inhalt zuletzt geändert Sep 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist die Zervix?

Ihr Gebärmutterhals (Zervix) ist der untere Teil Ihrer Gebärmutter (Uterus) ganz oben an Ihrer Scheide. Ihre Scheide (Vagina) verbindet Ihre Gebärmutter (wo Ihr Baby heranwächst, wenn Sie schwanger sind) mit der Welt außerhalb Ihres Körpers.

Was ist eine Zervizitis?

Von einer Zervizitis spricht man, wenn Ihr Gebärmutterhals entzündet ist.

  • Die Ursache ist in der Regel eine sexuell übertragbare Krankheit

  • Sie haben eventuell keine Symptome oder einen Ausfluss (dicke Flüssigkeit) und Blutungen aus Ihrer Scheide

  • Wenn Sie gelb-grünen oder eitrigen Ausfluss haben, Blutungen, die außerhalb Ihrer monatlichen Periode auftreten, oder wenn Sie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr haben, suchen Sie Ihren Arzt auf

  • In der Regel werden Ihnen Antibiotika verschrieben

  • Eine unbehandelte Zervizitis kann sich ausbreiten und Ihre gesamte Gebärmutter schädigen

Internal Female Genital Organs

Internal Female Genital Organs

Was führt zu einer Zervizitis?

Infektionen, die zu einer Zervizitis führen:

Manchmal Scheideninfektionen, wie z. B. bakterielle Vaginose und Trichomonadenkolpitis, die sich auf den Gebärmutterhals ausbreiten

Andere Ursachen für eine Zervizitis:

  • Gegenstände, die zu lange in der Scheide gelassen werden, wie z. B. Diaphragmen

  • Chemikalien in Scheidenspülungen oder Verhütungscremes

  • Verwendung von Kondomen aus Latex, wenn Sie an einer Latexallergie leiden

Was sind die Symptome einer Zervizitis?

Eine Zervizitis verursacht möglicherweise keine Symptome. Wenn doch, kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Scheidenausfluss, der gelb-grün oder eitrig sein kann

  • Vaginale Blutungen zwischen Ihren Monatsblutungen oder nach dem Geschlechtsverkehr

  • Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs und/oder beim Wasserlassen

  • Rötung um die Öffnung Ihrer Scheide

Woher weiß mein Arzt, dass ich eine Zervizitis habe?

Ihr Arzt vermutet eine Zervizitis aufgrund Ihrer Symptome. Um sicherzugehen, untersucht der Arzt Ihr Becken. Während der Beckenuntersuchung sieht der Arzt mithilfe eines kleinen Instruments (sog. Spekulum) in Ihre Scheide. Ärztliche Maßnahmen:

  • Abstrich des Ausflusses zu Testzwecken

  • Berührung Ihres Gebärmutterhalses mit einem Wattestäbchen, um zu testen, ob dieser leicht zu bluten anfängt

Wie wird eine Zervizitis behandelt?

Weil eine Infektion mit Gonorrhö und Chlamydien die wahrscheinlichste Ursache einer Zervizitis ist, werden Ihnen zur Behandlung dieser Infektionen Antibiotika verschrieben. Sie können diese in der Regel zu Hause oral einnehmen, können aber auch eine Spritze bekommen.

Ihr Arzt rät Ihnen möglicherweise zudem zu Folgendem:

  • Verzicht auf Geschlechtsverkehr, bis Sie Ihre Medikamente zu Ende genommen haben und die Infektion verheilt ist

  • Den Geschlechtspartner darum bitten, sich auf sexuell übertragbare Krankheiten untersuchen zu lassen

Nach 3 bis 6 Monaten untersucht der Arzt Sie erneut, um zu überprüfen, ob die Infektion verheilt ist.

Wie kann ich eine Zervizitis vermeiden?

Eine Zervizitis lässt sich nicht immer vermeiden. So können Sie das Risiko senken:

  • Geschlechtsverkehr mit nur einem Partner

  • Beim Geschlechtsverkehr Kondome verwenden

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN