Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Blastomykose

(Gilchrist-Krankheit; nordamerikanische Blastomykose)

Von

Sanjay G. Revankar

, MD, Wayne State University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2019| Inhalt zuletzt geändert Sep 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Blastomykose ist hauptsächlich eine Infektion der Lunge, die vom Pilz Blastomyces dermatitidis verursacht wird.

  • Betroffene bekommen Fieber, Schüttelfrost, Schweißausbrüche und manchmal Brustschmerzen, Atembeschwerden und Husten.

  • Die Infektion kann sich in Haut, Knochen, Reproduktions- und Harntrakt und im Gewebe, welches das Hirn bedeckt, ausbreiten und Schwellungen, Schmerzen und andere Symptome verursachen.

  • Eine Probe des infizierten Sputums oder Gewebes wird entnommen und zur Kultivierung eingesandt, zudem wird ein Röntgenbild des Brustkorbs erstellt.

  • Antimykotische Medikamente müssen monatelang eingenommen werden.

Die Sporen der Blastomyces dringen durch die Atemwege in den Körper ein, wenn sie eingeatmet werden. Darum befällt Blastomykose hauptsächlich die Lunge, aber manchmal breiten sich die Pilze durch die Blutbahn zu anderen Regionen im Körper, in den meisten Fällen die Haut, aus.

Blastomykose ist möglicherweise bei Personen mit einem geschwächten Immunsystem häufiger und tritt bei ihnen in einer schweren Form auf. Anders als die meisten Pilzinfektionen kommt Blastomykose bei Menschen mit AIDS nicht häufiger vor. Jedoch ist sie bei AIDS-Kranken tendenziell schwerwiegender.

Die meisten Fälle von Blastomykose treten in Nordamerika auf, wo der Pilz im Erdreich in Flussbettnähe lebt:

  • Flusstäler des Ohio River und des Mississippi (reicht bis in die Mittelatlantik- und die südöstlichen Staaten der USA)

  • Norden des Mittleren Westens

  • Upstate New York

  • Gebiete im Süden Kanadas, die an die Großen Seen und den Sankt-Lorenz-Strom grenzen

Selten treten Infektionen im Nahen Osten und in Afrika auf.

Symptome

In manchen Fällen verursacht eine Blastomykose der Lunge keine Symptome oder verursacht Symptome, die rasch verschwinden und nicht erkannt werden.

Wenn Symptome auftreten, können sie rasch oder langsam auftreten. Zu den Symptomen gehören Fieber, Schüttelfrost und Schweißbäder. Brustschmerzen, Schwierigkeiten beim Atmen und trockener Husten mit oder ohne Auswurf können sich ebenfalls entwickeln. Die Lungeninfektion schreitet normalerweise langsam fort, aber manchmal erholen sich Menschen ohne Behandlung. Bei einigen Betroffenen schreitet die Infektion rasch fort.

Wenn sich Blastomykose ausbreitet, kann sie viele Bereiche des Körpers betreffen. Am häufigsten befällt sie jedoch die folgenden Bereiche:

  • Haut

  • Knochen

  • Fortpflanzungssystem und Harnwege (einschließlich der Prostata)

  • Gehirn und das Gehirn bedeckende Gewebe

Hautinfektionen beginnen als sehr kleine, erhöhte Pusteln (Papeln), die mit Eiter gefüllt sein können. Es entwickeln sich erhabene warzenartige Flecken, die von winzigen, schmerzlosen Ansammlungen von Eiter (Abszess) umgeben sind.

Das Gewebe über infizierten Knochen kann anschwellen, warm werden und Schmerzen bereiten.

Bei Männern kann der gewundene Gang auf den Hoden (Epididymis) anschwellen und Schmerzen verursachen, und eine Infektion der Prostata (Prostatitis) kann ebenfalls Beschwerden hervorrufen.

Pilze können sich in das Gewebe ausbreiten, welches das Gehirn und das Rückenmark bedeckt (Meningen), und eine mykotische Meningitis (eine Pilzmeningitis) verursachen. Abszesse können sich im Gehirn bilden. Die Infektion kann Kopfschmerzen und Verwirrtheit verursachen.

Diagnose

  • Untersuchung und Anlegen einer Kultur mit einer Probe des infizierten Materials

  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Ein Arzt diagnostiziert Blastomykose, indem er eine Probe von Sputum oder infiziertem Gewebe an ein Labor schickt, wo sie unter einem Mikroskop untersucht und kultiviert wird. Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs wird erstellt, um die Lunge auf Anzeichen einer Infektion zu prüfen.

Der Arzt kann zudem eine Urinprobe auf Proteine (Antigene) testen, die vom Pilz freigesetzt werden.

Es können Tests wie die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) durchgeführt werden, mit deren Hilfe das Erbgut (DNS) von Mikroorganismen rasch identifiziert werden kann. Der Test mit der PCR-Methode ist dazu bestimmt, eine Vielzahl an Genkopien zwecks einer einfacheren Erkennung des Mikroorganismus zu bilden.

Behandlung

  • Antimykotika

Blastomykosen werden in schweren Fällen mit Amphotericin B behandelt, das intravenös verabreicht wird. Bei einer leichten bis mittelschweren Blastomykose wird Itraconazol zur Einnahme über den Mund (oral) verwendet.

Unter Behandlung fühlen sich die Patienten relativ schnell besser, aber die Medikamente müssen weiterhin 6 bis 12 Monate lang eingenommen werden. Unbehandelt verschlechtert sich die Blastomykose langsam und führt in seltenen Fällen zum Tod.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Anthrax
Video
Anthrax
Unter harten Bedingungen entwickeln sich die großen, stabförmigen Bakterien, die Anthrax verursachen...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen
3D-Modell
Tuberkulose: Infizierte alveoläre Makrophagen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN