Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Schilddrüsenkarzinom

Von

Jerome M. Hershman

, MD, MS, David Geffen School of Medicine at UCLA

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019| Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die Ursache für Schilddrüsenkrebs ist unbekannt, allerdings reagiert das Organ sehr empfindlich auf Strahlung, wodurch kanzeröse Veränderungen entstehen können. Ein Schilddrüsenkrebs ist häufiger bei Menschen, deren Kopf, Hals oder Brust meist bei gutartigen (benignen) Erkrankungen in der Kindheit bestrahlt wurden (wobei eine Bestrahlungstherapie für nichtkanzeröse Erkrankungen nicht mehr zur Anwendung kommt).

Schilddrüsenknoten

Eine Krebserkrankung verursacht eher kleine Verwachsungen (Knoten) in der Schilddrüse als eine Vergrößerung des ganzen Organs. Die meisten Schilddrüsenknoten sind aber nicht kanzerös (maligne). Ein Knoten ist mit größerer Wahrscheinlichkeit kanzerös, wenn er

  • eher fest ist als flüssigkeitsgefüllt (zystisch)

  • kein Schilddrüsenhormon produziert

  • hart ist

  • schnell wächst

  • bei einem Mann auftritt

Eine schmerzlose Geschwulst im Hals ist gewöhnlich das erste Anzeichen für Schilddrüsenkrebs. Ein größerer Tumor kann auf das umliegende Gewebe drücken und Heiserkeit, Husten und Atemprobleme verursachen.

Wenn der Arzt einen Knoten in der Schilddrüse findet, benötigt er mehrere Tests. Bei den ersten Tests handelt es sich im Allgemeinen um Schilddrüsenfunktionstests, bei denen die Spiegel des Thyreoidea-stimulierendem Hormons (TSH), der Schilddrüsenhormone T4 (Thyroxin oder Tetrajodthyronin) und T3 ( Triiodothyronin) im Blut gemessen werden. Manchmal werden Tests zur Feststellung von Schilddrüsenantikörpern durchgeführt.

Wenn diese Tests eine überaktive Schilddrüse (Hyperthyreose) bestätigen, wird ein Schilddrüsenscan durchgeführt, um festzustellen, ob der Knoten Schilddrüsenhormone produziert. Hormonproduzierende Knoten („heiße‟ Knoten) sind fast nie kanzerös. Wenn die Tests keine Hyperthyreose oder Hashimoto-Thyreoiditis anzeigen, oder wenn die Knoten nicht „heiß‟ sind, führen Ärzte normalerweise eine Feinnadelbiopsie durch.

Bei einer Feinnadelbiopsie wird über eine kleine Nadel eine Probe des Knotens entfernt und dann unter einem Mikroskop untersucht. Dieses Verfahren ist nicht sehr schmerzhaft und wird in der Arztpraxis durchgeführt, und es kann ein Lokalanästhetikum sowie Ultraschall zur Führung der Nadelpositionierung eingesetzt werden.

Eine Ultraschalluntersuchung wird durchgeführt, um zu bestimmen, wie groß der Knoten ist, ob er fest oder mit Flüssigkeit gefüllt ist, und ob Knoten vorhanden sind oder nicht.

Arten des Schilddrüsenkarzinoms

Es gibt vier allgemeine Arten des Schilddrüsenkarzinoms:

  • Papillär

  • Follikulär

  • Medullär

  • Anaplastisch

Papilläres Schilddrüsenkarzinom

Das papilläre Schilddrüsenkarzinom kommt am häufigsten vor und macht 80 bis 90 Prozent aller Schilddrüsentumoren aus. Etwa 3 Mal mehr Frauen als Männer haben ein papilläres Schilddrüsenkarzinom. Das papilläre Schilddrüsenkarzinom tritt am häufigsten im Alter von 30 bis 60 Jahren auf, aber bei älteren Menschen wächst es schneller und breitet sich schneller aus. Personen, bei denen eine Bestrahlung im Halsbereich üblicherweise aufgrund einer nichtkanzerösen Erkrankung in der Kindheit oder Jugend oder wegen einer anderen Krebserkrankung im Erwachsenenalter durchgeführt wurde, haben ein höheres Risiko, ein papilläres Schilddrüsenkarzinom zu entwickeln.

Das papilläre Schilddrüsenkarzinom wächst innerhalb der Schilddrüse, manchmal breitet es sich jedoch auf die nahe gelegenen Lymphknoten aus (es metastasiert). Unbehandelt kann sich das papilläre Schilddrüsenkarzinom auf entferntere Bereiche ausbreiten.

Das papilläre Schilddrüsenkarzinom ist fast immer heilbar. Bei größeren Knoten, vor allem bei Knoten über 4 Zentimeter, wird die Schilddrüse in der Regel größtenteils oder ganz entfernt. Oft werden verbliebenes Schilddrüsengewebe oder Krebszellen mit radioaktivem Jod zerstört. Außerdem wird Schilddrüsenhormon in hohen Dosen verabreicht, um das Wachstum von jeglichem verbliebenen Schilddrüsengewebe zu unterdrücken.

Knoten, die kleiner als 4 Zentimeter sind, werden zusammen mit dem unmittelbar darumliegenden Schilddrüsengewebe entfernt (Lobektomie und Isthmusektomie). Viele Experten raten jedoch dazu, die ganze Schilddrüse zu entfernen (Thyreoidektomie). Immer häufiger schlagen Ärzte eine aktive Überwachung für sehr kleine papilläre Schilddrüsenkarzinome (kleiner als 1 cm) vor, die wahrscheinlich nicht auf umliegendes Gewebe streuen. Während der aktiven Überwachung wird die Schilddrüse alle sechs Monate per Ultraschall untersucht, um zu schauen, ob sich der Tumor ausgebreitet hat.

Follikuläres Schilddrüsenkarzinom

Das follikuläre Schilddrüsenkarzinom macht etwa 10 Prozent aller Schilddrüsentumoren aus und tritt häufiger bei älteren Menschen auf. Das follikuläre Schilddrüsenkarzinom ist außerdem bei Frauen häufiger als bei Männern.

Das follikuläre Schilddrüsenkarzinom ist deutlich aggressiver als das papilläre, und es neigt dazu, sich mit dem Blut auszubreiten und Krebszellen in verschiedene Bereiche des Körpers freizusetzen (es metastasiert).

Die Behandlung des follikulären Schilddrüsenkarzinoms besteht darin, so viel Schilddrüsengewebe wie möglich operativ zu entfernen und jegliches verbliebene Schilddrüsengewebe einschließlich eventuell vorhandener Metastasen mit radioaktivem Jod zu zerstören. Es ist normalerweise heilbar, aber weniger gut als das papilläre Schilddrüsenkarzinom.

medullärem Schilddrüsenkrebs

Etwa 4 Prozent der Schilddrüsenkarzinome sind medulläre Schilddrüsenkarzinome, das heißt, dass die Erkrankung zwar in der Schilddrüse beginnt, aber in anderen Zellen als denen, die das Schilddrüsenhormon produzieren. Der Ursprung dieser Krebserkrankung ist die C-Zelle, die normalerweise über die ganze Schilddrüse verteilt ist und das Hormon Kalzitonin freisetzt, das den Kalziumspiegel im Blut reguliert. Der Krebs erzeugt übermäßig viel Kalzitonin. Da das medulläre Schilddrüsenkarzinom auch andere Hormone produzieren kann, können sich ungewöhnliche Symptome zeigen.

Diese Krebsform neigt dazu, sich über die Lymphgefäße auf die Lymphknoten und mit dem Blut auf Leber, Lunge und Knochen auszubreiten (sie metastasiert). Das medulläre Schilddrüsenkarzinom kann zusammen mit anderen Formen von endokrinen Tumoren auftreten. Man spricht in diesem Fall von einer multiplen endokrinen Neoplasie.

Für die Behandlung ist die operative Entfernung der Schilddrüse erforderlich. Ein zusätzlicher chirurgischer Eingriff kann nötig sein, um zu erkennen, ob sich der Krebs auf die Lymphknoten ausgebreitet hat. Radioaktives Jod wird bei der Behandlung dieser Krebsart nicht verwendet. Mehr als zwei Drittel der Menschen, deren medulläres Schilddrüsenkarzinom Teil der multiplen endokrinen Neoplasien ist, werden geheilt.

Da der medulläre Schilddrüsenkrebs oft gehäuft in Familien auftritt, lassen Betroffene Gentests auf eine Genmutation durchführen, die den Krebs verursacht. Wenn eine Mutation entdeckt wurde, empfehlen Ärzte möglicherweise weitere Tests für Familienmitglieder. Manche Familienmitglieder können sogar ihre Schilddrüse entfernen lassen, bevor sich Krebs entwickeln kann.

Anaplastisches Schilddrüsenkarzinom

Das anaplastische Schilddrüsenkarzinom macht etwa 2 Prozent der Schilddrüsenkarzinome aus und kommt am häufigsten bei älteren Frauen vor. Diese Krebsform wächst sehr schnell und verursacht gewöhnlich eine große, schmerzhafte Wucherung im Hals. Sie tendiert auch dazu, sich über den ganzen Körper zu verbreiten.

Etwa 80 Prozent der Menschen mit anaplastischem Schilddrüsenkarzinom sterben selbst unter Behandlung innerhalb von 1 Jahr. Beim anaplastischen Karzinom kann die Schilddrüse (und manchmal das umliegende Gewebe) mit einer Operation entfernt oder mit einer Strahlentherapie, Chemotherapie oder einer Kombination davon behandelt werden. Bei manchen Patienten (zum Beispiel Patienten mit kleinen Tumoren, die noch nicht gestreut haben) hat eine Behandlung mit Chemotherapie und Strahlentherapie vor und nach der Operation schon zur Heilung geführt. Radioaktives Jod ist bei der Behandlung dieser Krebsart nicht hilfreich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Hyperlipidämie
Video
Hyperlipidämie
Cholesterin ist eine Art Lipid - ein wesentliches Element, das in allen menschlichen Zellen...
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN