Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Hypokalzämie (niedrige Kalziumspiegel im Blut)

Von

James L. Lewis, III

, MD, Brookwood Baptist Health and Saint Vincent’s Ascension Health, Birmingham

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei der Hypokalzämie ist der Kalziumspiegel im Blut zu niedrig.

  • Ein niedriger Kalziumspiegel kann durch ein Problem der Nebenschilddrüsen oder durch die Ernährung, Nierenerkrankungen oder bestimmte Medikamente verursacht werden.

  • Bei Voranschreiten des Kalziummangels sind Muskelkrämpfe häufig, und die Personen können verwirrt, depressiv und vergesslich sein und Kribbeln in ihren Lippen, Fingern und Füßen sowie steife, schmerzhafte Muskeln verspüren.

  • Meist wird die Erkrankung durch Routine-Blutuntersuchungen entdeckt.

  • Nahrungsergänzungsmittel mit Kalzium und Vitamin D können zur Behandlung von Hypokalzämie angewendet werden.

Kalzium ist eines der Elektrolyte im Körper. Das sind Mineralstoffe, die bei Auflösung in Körperflüssigkeiten wie Blut eine elektrische Ladung tragen (das meiste Kalzium im Körper ist jedoch nicht geladen). Das meiste Kalzium des Körpers ist in den Knochen gespeichert, ein Teil zirkuliert jedoch im Blut. Etwa 40 Prozent des Kalziums im Blut ist an Eiweiße im Blut gebunden, hauptsächlich an Albumin. An Eiweiß gebundenes Kalzium dient den Zellen als Kalziumreserve, hat aber keine aktive Aufgabe im Körper. Nur ungebundenes Kalzium beeinflusst die Körperfunktionen. Somit verursacht ein Kalziummangel (Hypokalzämie) nur Probleme, wenn der Spiegel des ungebundenen Kalziums niedrig ist. Ungebundenes Kalzium ist elektrisch (ionisch) geladen, daher wird es auch als ionisiertes Kalzium bezeichnet.

Ursachen

Ein Kalziummangel (Hypokalzämie) tritt am häufigsten auf, wenn zu viel Kalzium mit dem Urin ausgeschieden wird oder wenn nicht genug Kalzium aus den Knochen ins Blut verschoben wird. Zu den Ursachen eines Kalziummangels gehören:

  • Ein zu niedriger Spiegel des Parathormons (Hypoparathyreoidismus), wie es beispielsweise der Fall sein kann, wenn die Nebenschilddrüsen während einer Schilddrüsenoperation beschädigt werden

  • Ein fehlendes Ansprechen auf einen normalen Spiegel des Parathormons (Pseudo-Unterfunktion der Nebenschilddrüsen)

  • Keine Nebenschilddrüsen bei Geburt (z. B. beim DiGeorge-Syndrom)

  • Ein niedriger Magnesiumspiegel (Hypomagnesiämie), der die Aktivität des Parathormons vermindert

  • Vitamin D-Mangel (wegen unzureichender Aufnahme oder unzureichender Exposition mit Sonnenlicht)

  • Nierenfunktionsstörung, wodurch mehr Kalzium mit dem Urin ausgeschieden wird und die Nieren weniger in der Lage sind, Vitamin D zu aktivieren

  • Unzureichende Aufnahme von Kalzium

  • Erkrankungen, die eine Aufnahme von Kalzium reduzieren

  • Bestimmte Medikamente, einschließlich Rifampin (ein Antibiotikum), krampflösende Mittel (z. B. Phenytoin und Phenobarbital), Bisphosphonate (z. B. Alendronat, Ibandronat, Risedronat und Zoledronsäure), Kalzitonin, Chloroquin, Kortikosteroide und Plicamycin

Symptome

Der Kalziumspiegel im Blut kann leicht gesenkt sein, ohne dass Symptome auftreten. Wenn der Kalziumspiegel über lange Zeiträume hinweg niedrig ist, können die Patienten trockene, schuppige Haut, brüchige Nägel und strohiges Haar entwickeln. Muskelkrämpfe in Rücken und Beinen sind häufig. Mit der Zeit beeinträchtigt der Kalziummangel das Gehirn und löst neurologische oder psychische Störungen aus, z. B. Verwirrtheit, Gedächtnisverlust, Delirium, Depressionen und Halluzinationen. Diese Symptome verschwinden, wenn der normale Kalziumspiegel wiederhergestellt wird.

Ein extrem niedriger Kalziumspiegel kann Kribbeln (oft in den Lippen, Zunge, Fingern und Füßen), Muskelschmerzen, Verkrampfung der Halsmuskulatur (was zu Atemproblemen führt), Versteifungen und Muskelkrämpfe (Tetanie), Krampfanfälle sowie Herzrhythmusstörungen verursachen.

Diagnose

  • Messung der Menge von Kalzium im Blut

Hypokalzämie wird häufig bei Routine-Blutuntersuchungen entdeckt, bevor Symptome in Erscheinung treten. Ärzte messen den Kalzium-Gesamtspiegel (dazu gehört das an Albumin gebundene Kalzium) und den Albuminspiegel im Blut, um festzustellen, ob der Spiegel des ungebundenen Kalziums niedrig ist.

Blutuntersuchungen werden durchgeführt, um die Nierenfunktion zu beurteilen und um die Spiegel von Magnesium, Phosphat, Parathormon und Vitamin D zu messen. Andere Stoffe im Blut können gemessen werden, um die Ursache besser zu bestimmen.

Behandlung

  • Kalziumergänzungsmittel

  • Manchmal Vitamin D

Häufig ist zur Behandlung eines Kalziummangels lediglich die orale Verabreichung von Kalzium-Ergänzungsmitteln erforderlich. Wenn die Ursache geklärt wurde, kann eine Behandlung der Erkrankung, die zum Kalziummangel geführt hat oder eine Umstellung der Medikamente den Kalziumspiegel wiederherstellen.

Wenn Symptome auftreten, wird Kalzium häufig intravenös verabreicht. Die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten hilft, die Aufnahme von Kalzium im Verdauungstrakt zu verbessern.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Schultergelenk
Video
Schultergelenk
Die Schulter besteht aus Knochen, Bändern, Sehnen und Muskeln, die den Arm mit dem Rumpf verbinden...
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN