Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Mitochondriale Störungen

Von

Matt Demczko

, MD, Sidney Kimmel Medical College of Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2018| Inhalt zuletzt geändert Feb 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei den

mitochondrialen Störungen (Mitochondriopathien) handelt es sich um eine Gruppe erblicher Stoffwechselstörungen, die entstehen, wenn die Mitochondrien im Körper nicht richtig funktionieren. Erbkrankheiten treten auf, wenn Eltern ihre defekten Gene an ihre Kinder weitergeben, die dann bei den Kindern zu diesen Krankheiten führen.

Mitochondrien sind winzige Strukturen in den Zellen, die diese mit Energie versorgen. Mitochondrien gibt es in jeder Zelle, außer in den roten Blutkörperchen.

Mitochondriopathien führen dazu, dass Mitochondrien nicht mehr richtig funktionieren und deshalb immer weniger Energie in den Zellen generiert wird. Das kann dazu führen, dass die Zelle beschädigt oder sogar abgetötet wird und die Körpersysteme nicht mehr richtig funktionieren.

Mitochondrien versorgen viele Organe im Körper mit Energie. Einige dieser Organe, wie das Gehirn, die Nerven, Muskeln und die Netzhäute der Augen benötigen mehr Energie als andere Organe. Diese energiehungrigen Organe sind daher besonders anfällig für Probleme, die durch Mitochondriopathien verursacht werden. Je nachdem, welche Zellen betroffen sind, treten folgende Probleme auf:

Wenn die Mitochondrien nicht richtig funktionieren, kann sich ein Abfallprodukt, die Lactatsäure, im Blutkreislauf ansammeln (Lactatazidose genannt). Anhand des Anstiegs von Lactatsäure kann man zwischen einer Mitochondriopathie und einer anderen Stoffwechselstörung unterscheiden. Im Folgenden werden Beispiele von Mitochondriopathien genannt:

Lebersche hereditäre Optikusneuropathie (LHON)

Eine Lebersche hereditäre Optikusneuropathie kann zu einem schleichenden Sehverlust in beiden Augen führen. Einige Patienten haben Herzprobleme oder Probleme mit den Muskeln (z. B. unkontrollierte Muskelkontraktionen, Muskelschwäche oder Muskelspasmen). Diese Störung tritt häufig bei Männern auf und die Symptome beginnen oft im Alter zwischen 20 und 30 Jahren.

Eine Behandlung gibt es nicht. Aber eine Einschränkung des Alkoholkonsums, der die Mitochondrien beeinträchtigen kann, und das Vermeiden von Tabakkonsum können dabei helfen, das Fortschreiten der Symptome zu verlangsamen.

Leigh-Syndrom

Säuglinge mit Leigh-Syndrom können Probleme bei der Nahrungsaufnahme, Schwierigkeiten beim Halten ihres Kopfes und Wachstumsverzögerungen haben. Sie können auch zu Erbrechen, Reizbarkeit, Dauerschreien und Krampfanfällen neigen, die sich bei Krankheitsschüben verstärken. Diese Krankheit bricht bei Säuglingen im Alter zwischen 3 Monaten und 2 Jahren aus. Selten tritt sie bei Jugendlichen und Erwachsenen auf. Im Verlauf der Krankheit können die Symptome auch eine allgemeine Schwäche, fehlende Muskelspannung und Schübe mit Lactatazidose umfassen, die zu Atem- und Nierenproblemen führen können.

Es ist keine Therapie für das Leigh-Syndrom bekannt. Ein sehr kleine Anzahl von Kindern mit einer speziellen Form des Leigh-Syndroms können jedoch von Nahrungsergänzungsmitteln mit Thiamin (Vitamin B1) profitieren.

MELAS-Syndrom (Mitochondriale Enzephalomyopathie, Lactatazidose und schlaganfallähnliche Episoden)

Kinder mit MELAS-Syndrom leiden an Muskelschwäche und Schmerzen, wiederkehrenden Kopfschmerzen, Hörschaden, Appetitverlust, Erbrechen und Krampfanfällen. Die meisten Betroffenen leiden vor ihrem 40. Lebensjahr an schlaganfallähnlichen Episoden. Diese Episoden (Krankheitsschübe) führen häufig vorübergehend zu Muskelschwäche auf einer Seite des Körpers, Bewusstseinsveränderung, Sehstörungen, Krampfanfällen und schweren Kopfschmerzen, die Migränen gleichkommen. Wiederholte schlaganfallähnliche Episoden können nach und nach das Gehirn beschädigen und zu Sehverlust, Problemen mit der Mobilität und Demenz führen. Die Symptome des MELAS-Syndroms treten am häufigsten in der späteren Kindheit und im Jugendalter auf, können aber jederzeit in Erscheinung treten.

Es gibt keine spezielle Behandlung für das MELAS-Syndrom, aber verschiedene Medikamente werden zur Behandlung der Symptome eingesetzt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Bronchodilatatoren
Video
Bronchodilatatoren
Bei der normalen Atmung gelangt die Luft über die Nase in die Luftröhre und dann in immer...
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN