Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Gebärmutterhalspolypen

(Zervixpolypen)

Von

Charlie C. Kilpatrick

, MD, MEd, Baylor College of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Gebärmutterhalspolypen sind häufig vorkommende, fingerartige Wucherungen aus Gewebe, die in den Durchgang des Gebärmutterhalses vorfallen. Polypen sind fast immer gutartig (nicht krebsartig).

  • Gebärmutterhalspolypen können aufgrund einer chronischen Entzündung oder Infektion entstehen.

  • In der Regel verursachen Gebärmutterhalspolypen keinerlei Symptome, sie können jedoch Blutungen oder einen eitrigen Ausfluss hervorrufen.

  • Der Arzt kann Gebärmutterhalspolypen normalerweise während einer Untersuchung des Beckens diagnostizieren.

  • Polypen, die Blutungen oder Ausfluss verursachen, werden gleich während der Untersuchung des Beckens entfernt.

Bei ungefähr 2 bis 5 Prozent aller Frauen werden Gebärmutterhalspolypen festgestellt. Sie können aufgrund einer chronischen Entzündung oder Infektion entstehen.

Symptome

Die meisten Gebärmutterhalspolypen verursachen keine Beschwerden. Manche Polypen bluten zwischen den Monatsblutungen oder nach dem Geschlechtsverkehr. In seltenen Fällen entzünden sich die Polypen und verursachen dadurch einen eitrigen Scheidenausfluss.

Polypen sind gewöhnlich rot-violett und haben einen Durchmesser von weniger als einem Zentimeter.

Diagnose

  • Eine Untersuchung des Beckens

Der Arzt kann Polypen bei einer gynäkologischen Untersuchung des Beckens feststellen.

Behandlung

  • Entfernung der Polypen

Polypen, die Blutungen oder Ausfluss verursachen, werden während der Untersuchung des Beckens in der Arztpraxis entfernt. Es ist kein Narkosemittel nötig. Zu Blutungen kommt es selten, nachdem die Polypen entfernt wurden. In diesem Fall wird eine ätzende Substanz, wie z. B. Silbernitrat, mit einem Tupfer auf die betroffene Stelle aufgetragen, um die Blutung zu stoppen.

Polypen werden untersucht, um zu bestätigen, dass sie nicht kanzerös sind.

Wenn die Symptome (Blutungen und Ausfluss) nach der Entfernung der Polypen nicht abklingen, wird eventuell eine Probe der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) entnommen und mikroskopisch untersucht (Endometriumbiopsie), um ein Endometriumkarzinom auszuschließen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Zervikale Dysplasie
Video
Zervikale Dysplasie
Die Gebärmutter ist das zentrale Organ des weiblichen Fortpflanzungssystems. Dieses hohle...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Polyzystisches Eierstocksyndrom
3D-Modell
Polyzystisches Eierstocksyndrom

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN