Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Seniorenresidenzen

Von

Debra Bakerjian

, PhD, APRN, Betty Irene Moore School of Nursing, UC Davis

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2018| Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Seniorenresidenzen sind für Menschen gedacht, die selbstständig leben können, jedoch etwas Hilfe benötigen oder diese wünschen, hauptsächlich in Bezug auf den Haushalt. Manche ältere Menschen entscheiden, in eine Seniorenwohnanlage zu ziehen, bevor sie zusätzliche Hilfe benötigen. Sie entscheiden sich für diesen Wechsel, weil sie nicht die Verantwortung für die Unterhaltung eines großen Hauses mit Garten übernehmen möchten oder weil sie sich einsam oder isoliert fühlen.

Seniorenwohnanlagen umfassen eine Gruppe von Apartments, Reihenhäusern oder freistehenden Häusern. Diese Anlagen bieten einige Dienste, wie z. B. Transport, Unterhaltungseinrichtungen, einige Pflegedienste vor Ort, gemeinsame Mahlzeiten, Wäscheservice und Hausreinigung und Hausmeisterdienste. Derartige Dienste ermöglichen es älteren Menschen, denen es gesundheitlich einigermaßen gut geht, selbstständig zu leben. Seniorenwohnanlagen können Gruppenaktivitäten organisieren, wie z. B. Ausflüge, Spieleabende oder Lesungen durch Gastredner. Manche verfügen über Freizeiteinrichtungen, wie z. B. ein Schwimmbad oder einen Golfplatz. Die Häuser und Wohnungen sind für gewöhnlich für ältere Menschen konzipiert. Sie haben zum Beispiel nur eine Etage. Seniorenresidenzen ermöglichen es manchen Personen, einen Wechsel in eine Einrichtung mit intensiverer Langzeitpflege aufzuschieben.

Manche Seniorenresidenzen sind in eine „LifeCare“-Gemeinschaft integriert. „Life Care“-Gemeinschaften bieten den Menschen für den Rest ihres Lebens so viel Versorgung, wie sie benötigen.

Da sich einzelne Seniorenresidenzen sehr stark voneinander unterscheiden, sollten Menschen viele Fragen stellen, um sicherzugehen, dass die Wohnanlage, die sie in Betracht ziehen, auch wirklich für sie geeignet ist.

  • Gibt es zusätzlich zu den monatlichen Kosten eine Aufnahmegebühr? Welche Dienste, Aktivitäten und Zusatzleistungen sind in den monatlichen Kosten enthalten?

  • Welche Dienste, Aktivitäten und Zusatzleistungen sind verfügbar? Gibt es eine Bank, einen Friseursalon, eine Poststelle oder einen Gemischtwarenladen? Ist jederzeit Transport für Ausflüge zu örtlichen Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen und anderen medizinischen Versorgungseinrichtungen verfügbar? Welche sozialen und körperlichen Aktivitäten werden angeboten?

  • Wie hoch ist das Mindestalter, um in der Anlage leben zu dürfen?

  • Sind alle Einrichtungen in einem guten Zustand? Sind die Wohneinheiten und ihre Umgebung ansprechend? Gibt es genügend Parkplätze?

  • Gibt es Servicepersonal, das bei Bedarf helfen kann?

  • Werden Mahlzeiten bereitgestellt?

Finanzielle Probleme

Menschen können ihre Wohnung in Seniorenresidenzen mieten oder kaufen, häufig in Gebäuden mit mehreren Eigentumswohnungen. Der Erhalt finanzieller Mittel und die Durchführung des Verkaufs oder die Übergabe der Immobilie erfolgt genau wie bei anderen privaten Wohnhäusern auch. Werden persönliche Pflegedienste benötigt, werden diese in der Regel aus privaten Mitteln bezahlt oder durch eine Langzeitpflegeversicherung übernommen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Kontinuierliche Versorgung
Video
Kontinuierliche Versorgung

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN