Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Erkrankung

Ballaststoffe

Von

Shilpa N Bhupathiraju

, PhD, Harvard Medical School and Brigham and Women's Hospital;


Frank Hu

, MD, MPH, PhD, Harvard T.H. Chan School of Public Health

Überprüft/überarbeitet Feb 2023
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
Quellen zum Thema

Einige Nahrungsmittel enthalten Ballaststoffe, ein kaum verdauliches, komplexes Kohlenhydrat. Ballaststoffe sind

  • Zum Teil löslich: Sie lösen sich in Wasser, sodass der Körper sie teilweise verdauen kann.

  • Unlöslich: Sie lösen sich nicht in Wasser, sodass der Körper sie nicht verdauen kann.

Ballaststoffe in der Ernährung helfen hauptsächlich, indem sie dem Darminhalt Masse hinzufügen. Dadurch wird der Stuhlgang beschleunigt und Verstopfung Verstopfung bei Erwachsenen Verstopfung bedeutet schwierige oder seltene Stuhlgänge, harten Stuhl oder das Gefühl, dass der Mastdarm nach dem Stuhlgang nicht vollständig entleert ist (unvollständige Entleerung). (Siehe... Erfahren Sie mehr minimiert. Ballaststoffe können auch sättigend wirken (also satt machen und den Hunger stillen). Allerdings können allzu viele nichtlösliche Ballaststoffe zu Blähungen führen und die Aufnahme bestimmter Vitamine und Mineralstoffe aus der Nahrung behindern.

Gesundheitsbehörden empfehlen, täglich etwa 30 Gramm Ballaststoffe aufzunehmen. In den Vereinigten Staaten liegt die täglich im Durchschnitt konsumierte Ballaststoffmenge bei etwa 12 Gramm, da Amerikaner meist Produkte mit stark raffiniertem Weizenmehl und wenig Obst und Gemüse essen. Eine durchschnittliche Portion Früchte, Gemüse oder Getreideprodukte enthält zwischen 2 und 4 Gramm Ballaststoffe. Fleisch und Milchprodukte enthalten keine Ballaststoffe.

Tabelle

Vergleich von löslichen und unlöslichen Ballaststoffen

Arten von Ballaststoffen

Quellen

Funktionen

Löslich

Äpfel (hauptsächlich im Fruchtfleisch)

Gerste

Hülsenfrüchte

Zitrusfrüchte

Linsen

Haferkleie

Haferflocken

Pektin (aus Obst)

Psyllium

Reiskleie

Erdbeeren

Halten die Veränderungen der Blutzucker- und Insulinspiegel nach dem Essen im Rahmen.

Helfen den Cholesterinspiegel zu senken.

Unlöslich

Äpfel (hauptsächlich in der Apfelhaut)

Brauner Reis

Birnen

Pflaumen

Viele Gemüsesorten, darunter Kohl, Wurzelgemüse und Zucchini

Vollkorn sowie Vollkornbrot und -nudeln

Liefern Volumen für die Formung des Stuhls (Fäzes), unterstützen damit die Passage durch den Verdauungstrakt und verhindern Verstopfung.

Tragen dazu bei, von Bakterien im Dickdarm produzierte, Krebs verursachende Substanzen unwirksam zu machen.

Reduzieren das Hungergefühl, da sie der Nahrung Füllstoffe hinzufügen, ein langsames Kauen begünstigen und dazu beitragen, dass das Essen länger im Magen bleibt. Somit sind sie auch zum Abnehmen hilfreich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN