Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Diskusverlagerung des inneren Kiefergelenks

Von

Noshir R. Mehta

, DMD, MDS, MS, Department of Public Health and Community Service

Inhalt zuletzt geändert Aug 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Die häufigste Form der Diskusverlagerung des inneren Kiefergelenks ist eine anteriore Fehlstellung oder Verlagerung des Discus articularis oberhalb des Kondylus. Symptome sind lokalisierter Gelenkschmerz und Knacken bei Kieferbewegung. Die Diagnose basiert auf der Anamnese und der körperlichen Untersuchung. Die Behandlung erfolgt mit Analgetika, durch Ruhigstellen des Kiefers, Muskelentspannung, physikalische Therapie und Schienen. Wenn diese Methoden fehlschlagen, kann eine Operation erforderlich sein. Eine frühzeitige Behandlung verbessert die Ergebnisse enorm.

Der obere Kopf des M. pterygoideus lateralis kann den Discus articularis aus seiner normalen anterioren Lage ziehen, wenn abnormale Kieferbewegungen zu Spasmen führen. Abnormale Kieferbewegungen können auf angeborenen oder erworbenen Asymmetrien oder auf den Folgeerscheinungen von Trauma oder Arthritis beruhen. Wenn der Diskus in der anterioren Position bleibt, spricht man von einer Verlagerung ohne Reposition. Es kommt zu eingeschränkter Mundöffnung (Kieferklemme) und Schmerzen im Ohr sowie in der Kiefergelenkregion. Wenn der Diskus an einem Punkt der Gelenkexkursion wieder zum Kopf des Kondylus zurückkehrt, nennt man dies Verlagerung mit Reposition. Eine Verlagerung mit Reposition tritt bei etwa einem Drittel der Bevölkerung an einem bestimmten Punkt auf.

Alle Arten der Verlagerung können eine Kapsulitis (oder Synovitis) verursachen, eine Entzündung der Gewebe, die das Gelenk umgeben (z. B. Sehnen, Bänder, Bindegewebe, Synovia). Eine Kapsulitis kann auch spontan auftreten oder nach Arthritis, Trauma oder Infektion.

Symptome und Beschwerden

Eine Verlagerung des Diskus mit Reposition verursacht häufig ein schmerzloses knackendes oder klickendes Geräusch, wenn der Mund geöffnet wird. Es können Schmerzen vorhanden sein, insbesondere beim Kauen harter Speisen. Den Patienten sind die Gelenkgeräusche beim Kauen oft peinlich, weil sie glauben, dass andere Anwesende Geräusche hören, wenn sie kauen. Was tatsächlich gelegentlich der Fall ist, obwohl die Geräusche dem Betroffenen lauter erscheinen, als sie sind.

Eine Verlagerung des Diskus ohne Reposition verursacht in der Regel keine Geräusche, doch der maximale Schneidekantenabstand zwischen Ober- und Unterkiefer bei der Mundöffnung ist von normalerweise 45 bis 50 mm auf 30 mm reduziert. Allgemein treten Schmerzen und eine veränderte Wahrnehmung des Bisses durch den Patienten auf. Es manifestiert sich in der Regel akut bei einem Patienten mit einem chronischen Kieferklicken; in etwa 8 bis 9% der Fälle ist der Patient beim Aufwachen nicht dazu in der Lage, den Kiefer vollständig zu öffnen.

Eine Kapsulitis führt zu lokalisiertem Gelenkschmerz, Empfindlichkeit und gelegentlich zu eingeschränkter Mundöffnung.

Diagnose

  • Klinische Bewertung

Die Diagnose der Verlagerung des Diskus mit Reposition erfordert eine Beobachtung des Kiefers, wenn der Mund geöffnet wird. Bei Öffnung des Kiefers von > 10 mm (gemessen zwischen unteren und oberen Frontzähnen) ist ein Klicken oder Knacken zu hören oder ein Einfangen zu fühlen, wenn der Diskus über den Kopf des Kondylus zurückspringt. Bei weiterer Öffnung bleibt der Kondylus auf dem Diskus. Für gewöhnlich ist ein weiteres, subtileres (reziprokes) Knacken beim Kieferschluss zu hören, wenn der Kondylus über den Hinterrand des Diskus rutscht und der Diskus dann nach vorne gleitet.

Zur Diagnose der Verlagerung des Diskus ohne Reposition muss der Patient den Mund so weit wie möglich öffnen. Der Schneidekantenabstand wird gemessen und dann leichter Druck ausgeübt, um den Mund noch ein wenig weiter zu öffnen. Normalerweise beträgt die so gemessene Mundöffnung etwa 45 bis 50 mm, bei verlagertem Diskus jedoch nur etwa 30 mm. Schließen oder Vorschieben des Kiefers gegen Widerstand verstärkt den Schmerz.

Ein MRT wird in der Regel gemacht, um die Verlagerung des Diskus zu bestätigen oder um festzustellen, warum ein Patient nicht auf die Behandlung anspricht.

Eine Kapsulitis wird oft anhand einer anamnestischen Verletzung oder Infektion zusammen mit ausgeprägter Empfindlichkeit über der Gelenkregion sowie durch Ausschluss diagnostiziert, wenn die Schmerzen nach Behandlung auf myofasziales Schmerzsyndrom, Diskusverlagerung, Arthritis und strukturelle Asymmetrien persistieren. Eine Kapsulitis kann jedoch begleitend bei all diesen erwähnten Erkrankungen vorliegen.

Therapie

  • Analgetika nach Bedarf

  • Manchmal nicht-chirurgische Eingriffe wie etwa Übungsgeräte (z. B. passive Kieferbewegungsgeräte) oder Neupositionierung der Aufbissschienen

  • Operation, wenn konservative Behandlung versagt

  • Bei Kapsulitis manchmal Kortikosteroid-Injektion

Eine Diskusverlagerung mit Reposition erfordert keine Behandlung, wenn der Patient den Mund ohne Beschwerden weit genug öffnen kann (etwa 40 mm oder die Breite von Zeige-, Mittel- und Ringfinger zusammengenommen). Bei auftretenden Schmerzen können leichte Analgetika wie NSAR (Ibuprofen 400 mg p.o. alle 6 h) verwendet werden. Einige Patienten profitieren von passiven Kiefer-Bewegungsübungen mit im Handel erhältlichen mechanischen Geräten.

Bei einer Krankheitsdauer von < 6 Monaten kann eine anteriore Repositionierungsschiene verwendet werden, um den Unterkiefer nach vorne und auf den Diskus zu verlagern. Diese Schiene ist eine hufeisenförmige Vorrichtung aus hartem, transparentem Acrylat (Kunststoff), die so hergestellt wird, dass sie exakt auf den Zähnen eines Kiefers sitzt. Ihre Kaufläche ist so gestaltet, dass der Unterkiefer vorne gehalten wird, wenn der Patient auf die Schiene beißt. In dieser Position liegt der Diskus immer auf dem Kopf des Kondylus. Die Schiene wird nach und nach adjustiert, damit sich der Unterkiefer weiter nach posterior bewegen kann. Wenn der Diskus beim Strecken des oberen Anteils des M. pterygoideus lateralis auf dem Kondylus bleibt, spricht man davon, dass der Diskus eingefangen ist. Je länger die Diskusverlagerung besteht, desto stärker wird der Diskus deformiert und desto weniger wahrscheinlich wird eine Repositionierung gelingen. Eine chirurgische Faltung des Diskus kann durchgeführt werden, allerdings mit wechselhaftem Erfolg.

Eine Diskusverlagerung ohne Reposition erfordert möglicherweise keine andere Behandlung als die Verordnung von Analgetika. Schienen können hilfreich sein, wenn der Discus articularis nicht deutlich deformiert wurde, doch ihre langfristige Anwendung kann zu irreversiblen Veränderungen der oralen Architektur führen. In einigen Fällen wird der Patient angewiesen, den Diskus langsam aus seiner Position zu dehnen, wodurch eine normale Mundöffnung ermöglicht wird. Verschiedene arthroskopische und offene chirurgische Verfahren stehen zur Verfügung, wenn die konservative Behandlung fehlschlägt.

Eine Kapsulitis wird initial mit NSAR, Ruhigstellen des Kiefers und Muskelentspannung behandelt. Manchmal kann eine Schiene, die nachts oder tagsüber getragen wird, kurzzeitig verwendet werden, bis die Entzündung zurückgeht. Wenn diese Therapieformen nicht erfolgreich sind, können Kortikosteroide in das Gelenk injiziert oder arthroskopische Spülungen und Reinigung des Gelenks durchgeführt werden.

Wichtige Punkte

  • Der Discus articularis ist durch abnorme Kiefermechanik aus seiner anterioren Position gebracht; er kann verlagert bleiben (ohne Reposition) oder zurückkehren (mit Reposition).

  • Eine Diskusverlagerung mit Reposition verursacht typischerweise Klicken und Schmerzen beim Kauen.

  • Eine Diskusverlagerung ohne Reposition verursacht kein Klicken, sondern reduziert die maximale Mundöffnung auf 30 mm.

  • Umgebendes Gewebe kann sich schmerzhaft entzünden (Kapsulitis).

  • Analgetika, Neupositionierungs-Schienen und passive Kieferbewegungs-Prüfgeräte sind oft hilfreich, aber mitunter ist eine Operation erforderlich.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie ein unterer Alveolarnervenblock durchgeführt wird
Video
Wie ein unterer Alveolarnervenblock durchgeführt wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Zahn: Querschnitt
3D-Modell
Zahn: Querschnitt

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN